18.08.2015
aerokurier

Problem mit dem Vergaser Harrison Fords Flugunfall geklärt

Ein defekter Vergaser ist die Ursache für den Motorausfall der Ryan PT-22 von Harrison Ford. Der Schauspieler und Pilot war am 5. März bei der Notlandung auf einem Golfkurs schwer verletzt worden.

Ryan PT-22

Nach dem Start in Santa Monica streikte der Motor der Ryan PT-22. Das Foto zeigt ein baugleiches Flugzeug. Foto und Copyright: Glaser  

 

Der Flugunfall von Harrison Ford (72) ist aufgeklärt. Aus einer Veröffentlichung des NTSB (National Transportation Safety Board) vom 6. August 2015 geht hervor, dass eine defekte beziehungsweise falsch positionierte Einspritzdüse den Motorausfall bei seiner Ryan PT-22, Baujahr 1942, verursachte.

Der erfahrene Pilot Ford war am 5. März auf dem Flugplatz von Santa Monica gestartet, als im Steigflug der Motor plötzlich versagte. Da es für Ford keine geeigneten Landemöglichkeiten gab und eine Umkehrkurve angesichts der niedrigen Flughöhe Höhe auch nicht infrage kam, entschied er sich zur Landung auf einem benachbarten Golfplatz. Beim Anflug streifte der offene Tandem-Zweisitzer einen Baum und schlug auf den Boden auf. Dabei wurde das Flugzeug stark beschädigt. Ford trug Gesichtsverletzungen und Knochenbrüche davon. 

Das NTSB fand bei der Unfallermittlung, dass der Vergaser bei der Restauration des Flugzeugs, 17 Jahre vor dem Unfall, repariert worden war. Die Maintenance-Unterlagen für das Flugzeug beinhalteten jedoch keine relevante Anweisung zur Installation der Einspritzdüse. Zudem wurden keine Hinweise auf eine Reparatur im Logbuch des Flugzeugs gefunden.

Das NTSB geht in seinem Bericht auch auf die Sicherheitsgurte an Bod des Ford-Flugzeugs ein. Es war mit Schultergurten ausgestattet, deren Befestigung nicht dem für das Flugzeug vorgesehenen Standard entsprachen. Beim Aufprall auf den Boden hielten die Gurte nicht ordnungsgemäßt, was nach Ansicht der NTSB-Ermittler letztlich auch zu Fords Verletzungen führte. Inzwischen ist der bekannte Schauspieler und leidenschaftliche Pilot, mit Lizenzen für Jets und Helikopter, wieder genesen. 



Weitere interessante Inhalte
Auftrag aus der Türkei Ayjet bestellt sechs Sonaca 200

01.10.2018 - Ayjet hat sich für die Sonaca 200 als ein neues Trainingsflugzeug entschieden. Die türkische Flugschule hat sechs Exemplare des Doppelsitzers aus Belgien bestellt, der im Juni die EASA-Zulassung als … weiter

Al Ueltschi Award for Humanitarian Leadership NBAA zeichnet Sean D. Tucker aus

28.09.2018 - Auszeichnung für Sean D. Tucker: Die NBAA wird die die Kunstflug- und Airshow-Legende in diesem Jahr mit dem Al Ueltschi Award for Humanitarian Leadership auszeichnen. … weiter

Gesamtrettungssysteme für noch mehr Flugzeuge BRS möchte Senkrechtstarter sicherer machen

26.09.2018 - Der amerikanische Hersteller von Rettungssystemen, BRS Aerospace, und das Nationale Institut für Luftfahrtforschung der Wichita State University arbeiten an der Weiterentwicklung von … weiter

Innovation aus Österreich ScaleWings plant neuen Hybridantrieb

24.09.2018 - Der österreichische Flugzeughersteller ScaleWings plant einen nach eigenen Angaben nahezu ausfallsicheren Hybridmotor. Der neue Antrieb ist als Kombination aus zwei Verbrennungsmotoren und einen … weiter

Weniger Bürokratie für Flugschulen DTO-Regeln sind in Kraft getreten

13.09.2018 - Anfang September sind die neuen Regeln für den vereinfachten Flugschulstandard DTO in Kraft getreten – fünf Monate später als ursprünglich geplant. … weiter


aerokurier 10/2018

aerokurier
10/2018
26.09.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report der Spacek SD-2: Leicht und flott
- Reportage: Great-Lakes-Reise
- Reportage: Segelflug-WM Hosin
- AirLeben: Grumman Albatross
- Praxis: Vergaserbrand
- Unfallanalyse: Lancair ES
- Motorflug: Knirps im Cockpit

- Special: 32 Seiten Business Aviation