11.02.2016
aerokurier

Jahreszahlen 2015General Aviation verzeichnet Einbrüche

Das vergangene Jahr lief für die Hersteller in der allgemeinen Luftfahrt durchwachsen: Sie mussten im Jahresvergleich Rückgänge verkraften.

HondaJet Erste Auslieferung an Kunden

2015 erstmals mit zwei Exemplaren in der Gama-Statistik: Der HondaJet. Foto und Copyright: Honda Aircraft  

 

Die Vereinigung der Hersteller der allgemeinen Luftfahrt, GAMA, hat am Mittwoch den Jahresbericht für 2015 vorgelegt. Demnach gingen die Auslieferungen im Vergleich zu 2014 merklich zurück. Gründe hierfür seien die Marktbedingungen, die den Rückgang im Energiesektor, wirtschaftliche Unsicherheiten und die Marktschwankungen in den Schlüsselregionen Brasilien, Europa, Russland und China wiederspiegelten.

Insgesamt wurden 2015 weltweit 2267 Flugzeuge der allgemeinen Luftfahrt an Kunden übergeben. Das sind 4,6 Prozent weniger als noch 2014. Die Rückgänge fanden mit jeweils um die sieben Prozent sowohl bei den kolbengetriebenen als auch bei den strahlgetriebenen Flugzeugen statt. Im Gegensatz dazu konnten die Business-Jets ein leichtes Plus von 644 auf 654 ausgelieferte Einheiten verzeichnen. Der Gesamtumsatz mit Flugzeugen der allgemeinen Luftfahrt ging mit vier Prozent von 21,8 Milliarden US-Dollar auf 20,9 Milliarden Dollar zurück.

Stückzahlenmäßig größter Hersteller war 2015 Cessna mit 539 ausgelieferten Exemplaren. In die Statistik zählen Flugzeuge, die nicht im kommerziellen Verkehr genutzt werden – von der Cessna 172 bis hin zur VIP-Ausführung der Boeing 777 – von der im vergangenen Jahr nur eine einzige ausgeliefert wurde.

Noch härter traf es die Hersteller von Helikoptern: Sie mussten bei den Mengen zwar ebenfalls nur einen Rückgang von 4,4 Prozent im Jahresvergleich verkraften, das bedeutet statt 998 Helikoptern in 2014 nur 954 Auslieferungen im vergangenen Jahr. Doch der Gesamtumsatz brach sehr deutlich ein: 3,8 Milliarden Dollar bedeuten nach 4,9 Milliarden im Vorjahr einen Rückgang um fast 22 Prozent. Viele Kunden scheinen zu kleineren Modellen zu greifen. Denn während der mengenmäßig kleine Markt der kolbengetriebenen Helikopter sich über ein Plus von 8,6 Prozent freuen konnte, brachen die turbinengetriebenen Helikopter um fast neun Prozent ein.

Mehr zum Thema:
Maximilian Kühnl


Weitere interessante Inhalte
Kabinenausstattung für den Widebody Jet Aviation veredelt die BBJ 777X

11.12.2018 - Zur Premiere des VIP-Jets BBJ 777X auf der MEBAA in Dubai hat Jet Aviation aus Basel ein luxuriöses Kabinenkonzept vorgestellt. Das Design mit dem Namen „Shaheen“ verbindet moderne und klassische … weiter

Gulfstream G650ER auf der MEBAA Von New York nach Dubai in Rekordzeit

11.12.2018 - Der Langstrecken-Jet Gulfstream G650ER hat auf dem Weg zur Messe MEBAA einen neuen Geschwindigkeitsrekord für die Strecke von New York nach Dubai aufgestellt. … weiter

Umrüstung für viele Business Jets unrentabel Kostenfalle ADS-B Out?

06.12.2018 - Am Juni 2020 müssen bestimmte Flugzeuge im Zuständigkeitsbereich der EASA mit ADS-B Out ausgerüstet sein. Welche Folgen hat diese Pflicht für die Business Aviation? Die Firma Colibri Aircraft aus … weiter

FAA-Zulassung ist das Ziel Finanzspritze für EPS-Dieselmotor

05.12.2018 - Das amerikanische Unternehmen Engineered Propulsion Systems hat eine Finanzspritze erhalten, die den Weg zur FAA-Zulassung und zur Serienfertigung des Dieselmotors Graflight V-8 ebnen soll. … weiter

Restrukturierung ist gescheitert Piaggio Aerospace ist insolvent

26.11.2018 - Der italienische Flugzeugbauer Piaggio Aerospace, Hersteller der zivilen Avanti EVO und des unbemannte Aufklärungsflugzeugs P.1HH HammerHead, hat Insolvenz angemeldet. … weiter


aerokurier 12/2018

aerokurier
12/2018
21.11.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Vashon Aircraft Ranger R7: Jeep der Lüfte
- Pilot Report ASK 21 B: Grande Dame aufgehübscht
- Pilot Report: Cirrus Vision im Check
- Praxis: Fliegen in Österreich
- Reisereportage: Mit der Eagle nach Athen
- Bericht: Die neue FK 9
- Magazin: 25 Jahre DFS