03.09.2015
Erschienen in: 06/ 2014 aerokurier

Porträt: Wolfgang SchmelzerFlug in die Freiheit

Christine (61) und Wolfgang Schmelzer (67) waren Fluglehrer bei der GST in Leipzig und leidenschaftliche Piloten. Für ihre Freiheit riskierten sie alles: Als Wolfgang Schmelzer 1980 die Flucht mit einer Wilga nach Bayern gelang, wurde seine Frau zu 27 Monaten Zuchthaus verurteilt. Heute genießen beide ihre Fliegerfreiheit in Florida. (Das Interview führte Renate Strecker)

Flug in die Freiheit Christine und  Wolfgang Schmelzer

Christine und Wolfgang Schmelzer haben vor allem in den USA zahlreiche Rekorde in Segelfluguzeugen erflogen. Foto und Copyright: Schmelzer  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Herr Schmelzer, Sie haben eine außergewöhnliche fliegerische Karriere gemacht. Erzählen Sie uns vom 16. Juli 1980?

Damals flog ich bei der Gesellschaft für Sport und Technik (GST) als Schlepppilot bei einem Segelfliegerlehrgang in Leipzig, meine Frau war als Fluglehrerin eingeteilt. Nach fünfjähriger Planung musste in diesem Lehrgang meine Flucht in den Westen passieren, denn die Chancen, im Flugzeug zu fliehen, wurden immer geringer. Das Wetter war gut. Die Wilga war vollgetankt. Nach Einsetzen der Thermik hatte ich alle Segelflugzeuge nach oben geschleppt. Die Situation nutzte ich aus, um mich aus der Sichtweite des Platzes zu entfernen. Da ich das schon mehrmals gemacht hatte, fiel das erst mal nicht auf. Ich schaltete das Funkgerät aus und flog davon. Danach kam am Platz die Maschinerie in Gang. Da war ich aber bereits im Tief(st)flug auf dem Weg nach Bayern. 47 Minuten Flugzeit hatte ich kalkuliert. Als ich den Grenzübergang Rudolphstein überflogen hatte und wenig später schneeweiße Häuser mit roten Ziegeln sah, wusste ich, dass ich es geschafft hatte. Ich war inzwischen 52 Minuten mit Vollgas, dem Terrain folgend, geflogen und landete zwei Kilometer hinter der Grenze auf einer großen Wiese hang­aufwärts. Danach saß ich erst einmal eine Weile ganz still im Flugzeug, bis die Polizei kam.


Was war damals in der DDR fliegerisch überhaupt möglich?

Ich war seit meiner Jugend aktiv als Segelflieger, Fluglehrer und Schlepp-pilot. In den 50er und 60er Jahren war das Vereinsleben kameradschaftlich und gut. Aber mit Honecker änderte sich das, und es gab nur noch Flugausbildung bei der GST für NVA-Pilotennachwuchs. Die Folge waren viele Restriktionen, die die sportlichen Aktivitäten, wie den Streckenflug, zunehmend lahmlegten. Sowohl meine Frau als auch ich arbeiteten hauptberuflich als Ingenieure, das Fliegen war für uns Freizeit und ein Stück Freiheit. Als das immer mehr eingeschränkt wurde, konkretisierten sich unsere Fluchtgedanken. Fluchten vergangener Jahre mit Flugzeugen hatten das Regime nervös gemacht. Jeder wurde beobachtet. Wir durften nie gemeinsam in einem Flugzeug sitzen. Flüge außerhalb der Sichtweite der Plätze waren nicht erlaubt. Zudem hatten wir zwei kleine Töchter, drei und vier Jahre, die wir nicht zurücklassen konnten. Also konnte nur einer von uns fliehen. Wir waren naiv und glaubten, dass der andere nicht ins Zuchthaus müsste und mit den Kindern dann automatisch würde ausreisen können. Zudem drohte uns wegen Westverwandten der Ausschluss aus der GST, was das endgültige fliegerische Aus für uns bedeutet hätte.


WEITER ZU SEITE 2: Über die Schmelzers gibt es 16 Stasi-Ordner

1 | 2 | 3 |     


Weitere interessante Inhalte
Innovation aus Österreich ScaleWings plant neuen Hybridantrieb

24.09.2018 - Der österreichische Flugzeughersteller ScaleWings plant einen nach eigenen Angaben nahezu ausfallsicheren Hybridmotor. Der neue Antrieb ist als Kombination aus zwei Verbrennungsmotoren und einen … weiter

Weniger Bürokratie für Flugschulen DTO-Regeln sind in Kraft getreten

13.09.2018 - Anfang September sind die neuen Regeln für den vereinfachten Flugschulstandard DTO in Kraft getreten – fünf Monate später als ursprünglich geplant. … weiter

Das 200 Knoten schnelle Einstiegsmodell Lancair stellt die Barracuda vor

02.08.2018 - Lancair hat auf dem EAA AirVenture in Oshkosh einen neuen Zweisitzer vorgestellt. Hohe Leistung, wirtschaftliche Betriebskosten und eine vergleichsweise kurze Bauzeit sind die wesentlichen Aspekte des … weiter

Verkaufserfolg für Textron Aviation Flugschule ATP bestellt zehn Skyhawk

01.08.2018 - Die US-Flugschule ATP Flight School hat auf dem EAA AirVenture in Oshkosh zehn Cessna Skyhawk 172 bestellt. Der langährige Textron-Kunde erweitert damit seine Skyhawk-Flotte auf rund 150 Stück. … weiter

Mehr Auslieferungen und mehr Umsatz Piper weiter auf Wachstumskurs

27.07.2018 - Piper Aircraft hat die Ergebnisse für das zweite Quartal 2018 bekanntgegeben. In allen Bereichen gab es ein deutliches Plus – insbesondere bei den Trainingsflugzeugen. … weiter


aerokurier 09/2018

aerokurier
09/2018
22.08.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report der Viper SD-4: Echo oder Ultraleicht?
- Praxis: Landung im zweiten Versuch
- Segelflug: Jubiläum auf dem Klippeneck
- AirLeben: Hanno Fischer und die RW-3 Multoplane
- Special: 24 Seiten Helikopter Special