01.08.2014
aerokurier

AirVenture: Viersitzer vor dem dem ErstflugFlight Designs C4 macht sich startklar

Es wird ernst beim deutschen Flugzeugbauer Flight Design: Der projektierte Viersitzer C4 soll Anfang September zum Erstflug starten. Unterdessen ist der Zweisitzer CTLS kürzlich unbemannt geflogen.

Flight Design C4 am Boden

Die Flight Design C4 soll Anfang September 2014 zum Erstflug starten. Foto und Copyright: Flight Design  

 

Flight Design hat auf dem AirVenture in Oshkosh ein Update zum C4-Projekt gegeben. Die Entwicklungsarbeiten an dem Viersitzer laufen auf Hochtouren. Drei Prototypen wurden bislang gebaut. Einer dient den Belastungstests, ein anderer der Entwicklung der Sicherheitszelle. Der dritte Prototyp soll in wenigen Wochen zum Erstflug abheben.

Flight Design C4 Cockpit Interior

Das Cockpit der Flight Design C4. Foto und Copyright: Flight Design  

 

Wesentliches Feature des Composite-Schulterdeckers wird die „SafetyBox“ sein, eine Sicherheitszelle, die die Insassen im Falle eines Crashs bestmöglich schützen soll. An ihrer Entwicklung sind mit politischer Unterstützung private Firmen und wissenschaftliche Institute beteiligt.

Die C4 wurde auf der AERO 2011 angekündigt: 600 Kilogramm Leermasse, 600 Kilogramm Zuladung, bis zu 160 Knoten Reisegeschwindigkeit und 1200 Nautische Meilen Reichweite lauten die Eckdaten. Für den Antrieb sorgt ein 180 PS starker Continental-Motor, der für alternative Treibstoffe ausgelegt ist, also ohne Avgas auskommt. Die Avionik liefert Garmin mit dem G3X Touch.

Unterdessen ist der als UL und LSA ausgelegte Zweisitzer CTLS kürzlich in Südkorea ohne Pilot geflogen. Es handelt sich dabei um ein Gemeinschaftsprojekt von Flight Design mit dem Korean Aersopace Research Institute.

Die politische Situation in der Ukraine hat nach Angaben von Flight Design bisher keine unmittelbaren Auswirkungen auf das Geschäft. Das Unternehmen mit Sitz in Kamenz unterhält eine eigene Composite-Fertigung in dem Land, das derzeit von politischen Unruhen erschüttert wird. Man beobachte die Lage jedoch sehr genau.



Weitere interessante Inhalte
Flight Design general aviation Ersatzteilgeschäft neu geordnet

04.12.2017 - Die Flight Design general aviation GmbH hat die Ersatzteilversorgung für den UL- und LSA-Zweisitzer CT neu aufgestellt. Mehr als 130 verschiedene Ersatzteile sind jetzt nach Angaben des Unternehmens … weiter

Ultraleichtflugzeuge Top 10: Deutschlands beliebteste ULs

30.11.2017 - Die Modellvielfalt bei den Ultraleichten ist riesig. Zehn Modelle kommen bei Deutschlands Piloten allerdings ganz besonders gut an. Welche das sind, lesen Sie hier. … weiter

In Eisenach geht's weiter AERO 2017: Flight Design präsentiert neues LSA in Friedrichshafen

07.04.2017 - Dass der vor allem für seine ULs bekannte deutsche Flugzugbauer auch die Echo-Klasse kann, hat er bereits mit der CTLS-ELA bewiesen. Nun kommt ein neuer Tiefdecker hinzu. … weiter

Flight Design in Insolvenz Chancen trotz hoher Außenstände

22.02.2016 - Für den UL-Hersteller Flight Design aus Kamenz besteht laut vorläufigem Insolvenzverwalter Knut Rebholz eine realistische Chance. Darüber informierte das Unternehmen in einer Pressemitteilung. … weiter

US-Luftfahrtbehörde hat geprüft Flight Design von der FAA auditiert

05.01.2016 - Wenn es um Light Sport Aircraft (LSA) in den USA geht, kommt niemand an Flight Design aus Kamenz vorbei. Ende des Jahres hat die US-Luftfahrtbehörde das Unternehmen geprüft. … weiter


aerokurier 12/2018

aerokurier
12/2018
21.11.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Vashon Aircraft Ranger R7: Jeep der Lüfte
- Pilot Report ASK 21 B: Grande Dame aufgehübscht
- Pilot Report: Cirrus Vision im Check
- Praxis: Fliegen in Österreich
- Reisereportage: Mit der Eagle nach Athen
- Bericht: Die neue FK 9
- Magazin: 25 Jahre DFS