26.06.2013
aerokurier

Dassault Systems stellt fliegendes Fahrrad vorFliegendes Fahrrad von Dassault Systèmes vorgestellt

Es klingt futuristisch und ist es auch: Das französische Softwarehaus Dassault Systèmes hat auf dem 3DExperience Customer Forum in Mannheim ein funktionierendes fliegendes Fahrrad vorgestellt.

Das Konzept funktioniert, das haben die drei beteiligten Unternehmen bereits in diesem Monat demonstriert, als sie in Prag das Flying Bike zum Ertsflug in die Luft gehen ließen. Bei dem Projekt des fliegenden Fahrrads verfolgen Dassault Systèmes, Evektor und Duratec nach eigenen Angaben keine kommerziellen Interessen, sondern wollten lediglich ein attraktives und praktisches Produkt entwerfen und in Prototypenform realisieren.

Das Rad wurde mit Hilfe der 3DExperience-Softwareplattform von Dassault systèmes komplett virtuell entwickelt und getestet. Die Konstrukteure haben verschiedene Konfigurationen eines solchen Fluggeräts im Computer getestet und entschieden sich dann für einen Multicopter, der von sechs feststehenden, horizontalen Propellern in die Luft gehoben wird. Die Software-Plattform ermöglichte es den Unternehmen, jeweils an ihrem Firmensitz zu arbeiten, und die Arbeitsergebnisse in einen stets aktualisierten Datensatz einfließen zu lassen. Die sechs Motoren werden allerdings nicht mit Muskelkraft des fliegenden Pedalritters angetrieben, sondern mit Energie aus einem Satz Lithium-Polymer-Batterien mit einer Gesamtleistung von 50 Ah. Die reichen nach Berechnungen der Konstrukteure für rund fünf Minuten Flugzeit, aber immerhin für eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 50 km/h. Geschwindigkeitsrekorde mit Muskelkraft sind von dem fliegenden Rad allerdings nicht zu erwarten, denn das Luftfahrzeug kommt auf eine Leermasse von 95 kg und eine maximale Abhebemasse von 170 kg.

Die vier Hauptmotoren treiben mit ihren je 10 kW je einen Propeller mit einem Durchmesser von 1,2 Meter an. Je zwei Propeller sind in Koaxial-Konfiguration in einer Ummantelung untergebracht. Die beiden seitlichen Stabilisierungspropeller haben einen Leistungsbedarf von 7 kW und einen Durchmesser von 65 cm.

An eine Serienfertigung des fliegenden Fahrrads ist nicht gedacht.



Weitere interessante Inhalte
Auszeichnung Red-Dot-Design-Award geht an AutoGyro

25.07.2018 - Kein anderer Tragschrauber hat sich in den letzten Jahren besser verkauft als der MTOsport. Grund für diese Popularität könnte das ansprechende Design sein, hat das Modell doch vor kurzem den … weiter

Daniel Scharfenberger steigt ein ScaleWings mit neuem Investor

16.07.2018 - Mit einem neuen Investor an Bord möchte der österreichische Flugzeughersteller ScaleWings die Produktion der SW-51 Mustang schneller als geplant hochfahren. … weiter

8. ulForum.de Treffen am 18./19. August 2018 UL-Piloten treffen sich in Oerlinghausen

11.07.2018 - Andere Piloten kennenlernen, neue Ultraleichtflugzeuge entdecken und fliegerische Erfahrungen austauschen: Diese Möglichkeiten bietet das 8. ulForum.de-Treffen am 18. und 19. August 2018 in … weiter

Unfall in Finnland Atol stürzt bei Testflug in den Wald

10.07.2018 - Der Prototyp des finnischen Amphibiums Atol 650 LSA ist bei einem Probeflug in einen Wald gestürzt. Die beiden Piloten überlebten, erlitten aber Verbrennungen. Die Unfallursache ist bereits bekannt. … weiter

Trockene Wetterlage Waldbrände aus dem Cockpit erkennen

09.07.2018 - Piloten des Luftsportverbands Rheinland-Pfalz sind angesichts der anhaltend trockenen Wetterlage aufgerufen, als fliegende Feuermelder unterwegs zu sein. Es gilt, Brände frühzeitig zu erkennen und zu … weiter


aerokurier 08/2018

aerokurier
08/2018
25.07.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Jak-110: Die Geschichte eines komplett verrückten Projekts
- Reportage: Zoute Air Trophy
- Motorflug: 50 Jahre Piper Germany
- Segelflug: Wie fliegt der Ventus 3M?