26.06.2013
aerokurier

Dassault Systems stellt fliegendes Fahrrad vorFliegendes Fahrrad von Dassault Systèmes vorgestellt

Es klingt futuristisch und ist es auch: Das französische Softwarehaus Dassault Systèmes hat auf dem 3DExperience Customer Forum in Mannheim ein funktionierendes fliegendes Fahrrad vorgestellt.

Das Konzept funktioniert, das haben die drei beteiligten Unternehmen bereits in diesem Monat demonstriert, als sie in Prag das Flying Bike zum Ertsflug in die Luft gehen ließen. Bei dem Projekt des fliegenden Fahrrads verfolgen Dassault Systèmes, Evektor und Duratec nach eigenen Angaben keine kommerziellen Interessen, sondern wollten lediglich ein attraktives und praktisches Produkt entwerfen und in Prototypenform realisieren.

Das Rad wurde mit Hilfe der 3DExperience-Softwareplattform von Dassault systèmes komplett virtuell entwickelt und getestet. Die Konstrukteure haben verschiedene Konfigurationen eines solchen Fluggeräts im Computer getestet und entschieden sich dann für einen Multicopter, der von sechs feststehenden, horizontalen Propellern in die Luft gehoben wird. Die Software-Plattform ermöglichte es den Unternehmen, jeweils an ihrem Firmensitz zu arbeiten, und die Arbeitsergebnisse in einen stets aktualisierten Datensatz einfließen zu lassen. Die sechs Motoren werden allerdings nicht mit Muskelkraft des fliegenden Pedalritters angetrieben, sondern mit Energie aus einem Satz Lithium-Polymer-Batterien mit einer Gesamtleistung von 50 Ah. Die reichen nach Berechnungen der Konstrukteure für rund fünf Minuten Flugzeit, aber immerhin für eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 50 km/h. Geschwindigkeitsrekorde mit Muskelkraft sind von dem fliegenden Rad allerdings nicht zu erwarten, denn das Luftfahrzeug kommt auf eine Leermasse von 95 kg und eine maximale Abhebemasse von 170 kg.

Die vier Hauptmotoren treiben mit ihren je 10 kW je einen Propeller mit einem Durchmesser von 1,2 Meter an. Je zwei Propeller sind in Koaxial-Konfiguration in einer Ummantelung untergebracht. Die beiden seitlichen Stabilisierungspropeller haben einen Leistungsbedarf von 7 kW und einen Durchmesser von 65 cm.

An eine Serienfertigung des fliegenden Fahrrads ist nicht gedacht.



Weitere interessante Inhalte
BRS Aerospace Neues Gesamtrettungssystem für die 600-Kilogramm-Klasse

09.05.2018 - Ein zweites Gesamtrettungssystem von BRS Aerospace, das auf 600 Kilogramm ausgelegt ist, hat die deutsche Musterzulassung erhalten. … weiter

AERO 2018: Neues UL aus Italien Aerospace präsentiert freitragenden UL-Hochdecker

18.04.2018 - Die Aerospace s. r. l. aus dem süditalienischen Corigliano hat auf der Messe einen neuen freitragenden UL-Hochdecker vorgestellt. Im Leichtflugzeugbau verfügt die Firma bereits über jahrelange … weiter

AutoGyro erhält Designpreis Red Dot Award für den MTOsport

12.04.2018 - Der offene Tragschrauber MTOsport hat den Red Dot Award erhalten. Zuletzt erhielt der Hildesheimer Hersteller AutoGyro diese Auszeichnung im Jahr 2012 für den Cavalon. … weiter

Fliegendes Auge Luftüberwachung mit der TrixyEye

23.02.2018 - Bleibt die Luftüberwachung weiterhin eine Domäne der Hubschrauber? Toni Ganzmann ist überzeugt, dass der TrixyEye eine ernst zu nehmende Konkurrenz ist. … weiter

Wann beginnt die Nacht? Fliegen in der Dämmerung

22.02.2018 - Die Frage, bis zu welcher Uhrzeit man VFR ohne Positionslichter fliegen darf, sorgt auf Flugplätzen landauf, landab immer wieder für Diskussionen. Dabei ist der Sachverhalt in den Standardised … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb