26.06.2013
aerokurier

Dassault Systems stellt fliegendes Fahrrad vorFliegendes Fahrrad von Dassault Systèmes vorgestellt

Es klingt futuristisch und ist es auch: Das französische Softwarehaus Dassault Systèmes hat auf dem 3DExperience Customer Forum in Mannheim ein funktionierendes fliegendes Fahrrad vorgestellt.

Das Konzept funktioniert, das haben die drei beteiligten Unternehmen bereits in diesem Monat demonstriert, als sie in Prag das Flying Bike zum Ertsflug in die Luft gehen ließen. Bei dem Projekt des fliegenden Fahrrads verfolgen Dassault Systèmes, Evektor und Duratec nach eigenen Angaben keine kommerziellen Interessen, sondern wollten lediglich ein attraktives und praktisches Produkt entwerfen und in Prototypenform realisieren.

Das Rad wurde mit Hilfe der 3DExperience-Softwareplattform von Dassault systèmes komplett virtuell entwickelt und getestet. Die Konstrukteure haben verschiedene Konfigurationen eines solchen Fluggeräts im Computer getestet und entschieden sich dann für einen Multicopter, der von sechs feststehenden, horizontalen Propellern in die Luft gehoben wird. Die Software-Plattform ermöglichte es den Unternehmen, jeweils an ihrem Firmensitz zu arbeiten, und die Arbeitsergebnisse in einen stets aktualisierten Datensatz einfließen zu lassen. Die sechs Motoren werden allerdings nicht mit Muskelkraft des fliegenden Pedalritters angetrieben, sondern mit Energie aus einem Satz Lithium-Polymer-Batterien mit einer Gesamtleistung von 50 Ah. Die reichen nach Berechnungen der Konstrukteure für rund fünf Minuten Flugzeit, aber immerhin für eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 50 km/h. Geschwindigkeitsrekorde mit Muskelkraft sind von dem fliegenden Rad allerdings nicht zu erwarten, denn das Luftfahrzeug kommt auf eine Leermasse von 95 kg und eine maximale Abhebemasse von 170 kg.

Die vier Hauptmotoren treiben mit ihren je 10 kW je einen Propeller mit einem Durchmesser von 1,2 Meter an. Je zwei Propeller sind in Koaxial-Konfiguration in einer Ummantelung untergebracht. Die beiden seitlichen Stabilisierungspropeller haben einen Leistungsbedarf von 7 kW und einen Durchmesser von 65 cm.

An eine Serienfertigung des fliegenden Fahrrads ist nicht gedacht.



Weitere interessante Inhalte
CIMA reagiert auf erhöhte UL-Gewichtslimits Neue Regeln für UL-Wettbewerbe

10.12.2018 - Mit einer richtungweisenden Entscheidung hat die FAI-Kommission für Ultraleicht und Motorschirm (CIMA) auf die Anhebung der maximalen Abfluggewichte bei ULs reagiert. Die Definition von … weiter

Gesamtrettungssysteme für noch mehr Flugzeuge BRS möchte Senkrechtstarter sicherer machen

26.09.2018 - Der amerikanische Hersteller von Rettungssystemen, BRS Aerospace, und das Nationale Institut für Luftfahrtforschung der Wichita State University arbeiten an der Weiterentwicklung von … weiter

Innovation aus Österreich ScaleWings plant neuen Hybridantrieb

24.09.2018 - Der österreichische Flugzeughersteller ScaleWings plant einen nach eigenen Angaben nahezu ausfallsicheren Hybridmotor. Der neue Antrieb ist als Kombination aus zwei Verbrennungsmotoren und einen … weiter

Junge Crew aus Indien auf helfender Mission Weltumrundung mit Frauenpower

06.09.2018 - Zwei junge Pilotinnen aus Indien haben sich mit einer ultraleichten Sinus von Pipistrel auf den Weg gemacht, um die Welt zu umrunden. … weiter

Erfolg bei der UL-Weltmeisterschaft in Ungarn Silbermedaille für Ulrich Nübling

29.08.2018 - Ein kleines, aber erfolgreiches deutsches Team war zur Weltmeisterschaft der Ultraleichtpiloten ins ungarische Nagykanizsa gereist – und kam mit einer Silbermedaille in der Klasse der einsitzigen … weiter


aerokurier 12/2018

aerokurier
12/2018
21.11.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Vashon Aircraft Ranger R7: Jeep der Lüfte
- Pilot Report ASK 21 B: Grande Dame aufgehübscht
- Pilot Report: Cirrus Vision im Check
- Praxis: Fliegen in Österreich
- Reisereportage: Mit der Eagle nach Athen
- Bericht: Die neue FK 9
- Magazin: 25 Jahre DFS