26.06.2013
aerokurier

Dassault Systems stellt fliegendes Fahrrad vorFliegendes Fahrrad von Dassault Systèmes vorgestellt

Es klingt futuristisch und ist es auch: Das französische Softwarehaus Dassault Systèmes hat auf dem 3DExperience Customer Forum in Mannheim ein funktionierendes fliegendes Fahrrad vorgestellt.

Das Konzept funktioniert, das haben die drei beteiligten Unternehmen bereits in diesem Monat demonstriert, als sie in Prag das Flying Bike zum Ertsflug in die Luft gehen ließen. Bei dem Projekt des fliegenden Fahrrads verfolgen Dassault Systèmes, Evektor und Duratec nach eigenen Angaben keine kommerziellen Interessen, sondern wollten lediglich ein attraktives und praktisches Produkt entwerfen und in Prototypenform realisieren.

Das Rad wurde mit Hilfe der 3DExperience-Softwareplattform von Dassault systèmes komplett virtuell entwickelt und getestet. Die Konstrukteure haben verschiedene Konfigurationen eines solchen Fluggeräts im Computer getestet und entschieden sich dann für einen Multicopter, der von sechs feststehenden, horizontalen Propellern in die Luft gehoben wird. Die Software-Plattform ermöglichte es den Unternehmen, jeweils an ihrem Firmensitz zu arbeiten, und die Arbeitsergebnisse in einen stets aktualisierten Datensatz einfließen zu lassen. Die sechs Motoren werden allerdings nicht mit Muskelkraft des fliegenden Pedalritters angetrieben, sondern mit Energie aus einem Satz Lithium-Polymer-Batterien mit einer Gesamtleistung von 50 Ah. Die reichen nach Berechnungen der Konstrukteure für rund fünf Minuten Flugzeit, aber immerhin für eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 50 km/h. Geschwindigkeitsrekorde mit Muskelkraft sind von dem fliegenden Rad allerdings nicht zu erwarten, denn das Luftfahrzeug kommt auf eine Leermasse von 95 kg und eine maximale Abhebemasse von 170 kg.

Die vier Hauptmotoren treiben mit ihren je 10 kW je einen Propeller mit einem Durchmesser von 1,2 Meter an. Je zwei Propeller sind in Koaxial-Konfiguration in einer Ummantelung untergebracht. Die beiden seitlichen Stabilisierungspropeller haben einen Leistungsbedarf von 7 kW und einen Durchmesser von 65 cm.

An eine Serienfertigung des fliegenden Fahrrads ist nicht gedacht.



Weitere interessante Inhalte
DVLL Neue Verbandsflugzeuge

11.10.2017 - Der Deutsche Verband zur Förderung des Sports mit Leichten Luftsportgeräten rüstet auf: Die Anschaffung eines UL der 120-Kilogramm-Klasse vom Typ Swan ist bereits besiegelt, auch ein Segler mit … weiter

Digitale Prüfungsvorbereitung Update für UL-Theorie-Software

04.10.2017 - Tricky Applications hat das Lernprogramm für die UL-Theorie mit einem Update versehen. Die Software enthält jetzt die aktuellen Fragenkataloge von DAeC und DULV sowie kleinere Verbesserungen. … weiter

Erstflug in Husum Die Breezer Sport fliegt

28.09.2017 - Die Breezer Sport ist am 22. September in Husum zum Erstflug gestartet. Damit ist die Flugerprobung des sportlichen Ganzmetall-Tiefdeckers aus Schleswig-Holstein angelaufen. … weiter

Zustimmung auf europäischer Ebene UL-Auflastung: Wichtiger Schritt auf dem Weg zu 600 kg MTOW

27.09.2017 - Das Europäische Parlament und der Europäische Rat haben der Erhöhung des maximalen Anfluggewichts für ULs auf 600 kg zugestimmt. Ein Durchbruch ist dieser Schritt jedoch noch nicht. … weiter

Flächen, Trikes und drei Rotoren Ultraleicht DM 2017 in Goch

02.09.2017 - Als Neuling unter die ersten Zehn einer Deutschen Meisterschaft zu kommen, dürfte wohl in kaum einer Sportart möglich sein. Dass es im Ultraleicht-Flugsport machbar ist, zeigte die DM im Juni in Goch. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 10/2017

aerokurier
10/2017
27.09.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Piper M600: Die neue Turboprop im Test
- CoAX 2D: Was kann der Koaxial-Heli?
- Praxis: Sicher fahren mit Flugzeug-Trailer
- Twin Shark: Attacke aus Tschechien

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt