11.12.2017
aerokurier

Declared Training OrganisationEASA vereinfacht Zulassung von Flugschulen

Die EASA setzt ihr Vorhaben um, einige Vorschriften für die Allgemeine Luftfahrt zu vereinfachen. Das EASA-Committee hat der Einführung von Declared Training Organisations als Alternative zur ATO zugestimmt. Im April 2018 sollen die neuen Regeln in Kraft treten.

Schulung Aquila Hangelar

Neue EASA-Regeln sollen die Ausbildung von Privatpiloten erleichtern. Foto und Copyright: Holland-Moritz  

 

Schon länger hat die europäische Luffahrt-Agentur EASA erkannt, dass die Zertifizierung kleiner Flugschulen als Approved Training Organisation (ATO) nicht unbedingt zielführend ist. In der General Aviation Roadmap hat sich die Behörde unter dem Titel „Making life easier for flying schools“ selbst das Ziel gesetzt, mit so genannten Declared Training Organisations (DTO)  vereinfachte Rahmenbedingungen für Flugschulen der Allgemeinen Luftfahrt auf den Weg zu bringen. Seit April 2015 müssen Flugschulen, die Privatpiloten ausbilden, ebenso aufwändig organisiert sein wie Schulen, die Verkehrspiloten ausbilden. Deutschland hatte damals nicht vom Opt-out Gebrauch gemacht und die Flugschulen hierzulande zur Umstellung verpflichtet. 

Ende Oktober hat das EASA-Committee der Einführung von DTOs zugestimmt. So wird eine Struktur zurückgebracht, die es vor ATO-Einführung bereits in Form der Registered Facilities (RF) gab. Ziel ist es, so heißt es in der Opinion 11/2016, die Schulung für PPL und LAPL außerhalb der ATOs zu ermöglichen. Die Ausbildung von Motorflugpiloten ist auf VFR-Aktivitäten, einschließlich Nachtflüge, beschränkt. Auch die Ausbildung von Segelflug- und Ballonpiloten darf in DTOs erfolgen. 

Für DTOs wird es ausreichen, eine entsprechende Dokumentation bei der zuständigen Behörde einzureichen.„Ohne eine formale Zulassung zu benötigen, kann eine DTO die Schulung für nicht-kommerzielle Pilotenlizenzen anbieten, sobald sie ihre Ausbildungsaktivitäten der zuständigen Behörde gemeldet hat.“ Darin müssen detaillierte Informationen über die Schule, ihre Aktivitäten und das Ausbildungsprogramme enthalten sein. Die Ausbildung VFR, einschließlich Nachtflug, beschränkt. Dies soll in einem noch zu veröffentlichenden Part-DTO festgehalten werden. Stichtag für Flugschulen wird der 8. April 2018 sein. 

Die Details sind im Original in der Opinion 11/2016 nachzulesen, die hier veröffentlicht ist



Weitere interessante Inhalte
Sicherheit Kohlenmonoxid: Die Giftgefahr im Cockpit

18.01.2018 - Nicht wenige Flugunfälle sind auf Vergiftungen durch Kohlenmonoxid zurückzuführen. Gasmessexperte Jörg Stickler hat bei Versuchsflügen mit Motorflugzeugen der Gefahr durch CO nachgespürt. Die … weiter

Vereinsporträt Motorfluggruppe Grenzland Spaß zu viert für 100 Euro?

05.01.2018 - Unmöglich, werden wohl die meisten Leser den Kopf schütteln. Geht doch, hält man bei der Motorfluggruppe Grenzland überzeugt dagegen. … weiter

Props mit Geschichte und Zukunft Firmenporträt Hartzell Propeller

02.01.2018 - Es ist eine dieser Geschichten, wie sie nur Amerika schreiben kann. Doch diesmal nicht die vom Tellerwäscher zum Millionär, sondern davon, wie Hingabe und Beharrlichkeit etwas ganz Neues erschaffen, … weiter

Wanfeng Aviation Industry neuer Eigentümer Diamond Aircraft nach China verkauft

23.12.2017 - Die Wanfeng Aviation Industry Co., Ltd. hat Diamond Aircraft Industries GmbH (Austria) übernommen. Dies soll „ die langfristige Zukunft der Marke Diamond“ gewährleisten. … weiter

25 Länder, 26 Etappen, 25.831 NM Mit der TBM 930 um die Welt

20.12.2017 - In knapp vier Wochen haben zwei Piloten aus Polen mit der einmotorigen Turboprop TBM 930 die Erde umrundet. … weiter


aerokurier 01/2018

aerokurier
01/2018
27.12.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: Rotorvox C2A
- Reportage: Pollution Control
- Reportage: Absetzpilot
- Doppelsitzer im Verein
- FES-Batterie
- DeLand Expo
- Maintenance Special

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt