11.12.2017
aerokurier

Declared Training OrganisationEASA vereinfacht Zulassung von Flugschulen

Die EASA setzt ihr Vorhaben um, einige Vorschriften für die Allgemeine Luftfahrt zu vereinfachen. Das EASA-Committee hat der Einführung von Declared Training Organisations als Alternative zur ATO zugestimmt. Im April 2018 sollen die neuen Regeln in Kraft treten.

Schulung Aquila Hangelar

Neue EASA-Regeln sollen die Ausbildung von Privatpiloten erleichtern. Foto und Copyright: Holland-Moritz  

 

Schon länger hat die europäische Luffahrt-Agentur EASA erkannt, dass die Zertifizierung kleiner Flugschulen als Approved Training Organisation (ATO) nicht unbedingt zielführend ist. In der General Aviation Roadmap hat sich die Behörde unter dem Titel „Making life easier for flying schools“ selbst das Ziel gesetzt, mit so genannten Declared Training Organisations (DTO)  vereinfachte Rahmenbedingungen für Flugschulen der Allgemeinen Luftfahrt auf den Weg zu bringen. Seit April 2015 müssen Flugschulen, die Privatpiloten ausbilden, ebenso aufwändig organisiert sein wie Schulen, die Verkehrspiloten ausbilden. Deutschland hatte damals nicht vom Opt-out Gebrauch gemacht und die Flugschulen hierzulande zur Umstellung verpflichtet. 

Ende Oktober hat das EASA-Committee der Einführung von DTOs zugestimmt. So wird eine Struktur zurückgebracht, die es vor ATO-Einführung bereits in Form der Registered Facilities (RF) gab. Ziel ist es, so heißt es in der Opinion 11/2016, die Schulung für PPL und LAPL außerhalb der ATOs zu ermöglichen. Die Ausbildung von Motorflugpiloten ist auf VFR-Aktivitäten, einschließlich Nachtflüge, beschränkt. Auch die Ausbildung von Segelflug- und Ballonpiloten darf in DTOs erfolgen. 

Für DTOs wird es ausreichen, eine entsprechende Dokumentation bei der zuständigen Behörde einzureichen.„Ohne eine formale Zulassung zu benötigen, kann eine DTO die Schulung für nicht-kommerzielle Pilotenlizenzen anbieten, sobald sie ihre Ausbildungsaktivitäten der zuständigen Behörde gemeldet hat.“ Darin müssen detaillierte Informationen über die Schule, ihre Aktivitäten und das Ausbildungsprogramme enthalten sein. Die Ausbildung VFR, einschließlich Nachtflug, beschränkt. Dies soll in einem noch zu veröffentlichenden Part-DTO festgehalten werden. Stichtag für Flugschulen wird der 8. April 2018 sein. 

Die Details sind im Original in der Opinion 11/2016 nachzulesen, die hier veröffentlicht ist



Weitere interessante Inhalte
Verkaufserfolg für Tecnam Air Paris Academy bestellt vier P2010

14.06.2018 - Tecnam hat vier P2010 Mk II an die Air Paris Academy verkauft. Die Flugschule hält sich eine Option für weitere Bestellungen offen. … weiter

BRS Aerospace Neues Gesamtrettungssystem für die 600-Kilogramm-Klasse

09.05.2018 - Ein zweites Gesamtrettungssystem von BRS Aerospace, das auf 600 Kilogramm ausgelegt ist, hat die deutsche Musterzulassung erhalten. … weiter

AERO 2018: Neues UL Nexth vor der Zertifizierung

20.04.2018 - 2011 hatte die italienische Aero and Tech in Friedrichshafen ihr Projekt Nexth vorgestellt – ein Leichtflugzeug, dessen Äußeres durchaus sinnbildlich für den Begriff "Batmobil" stehen kann. Nun sind … weiter

AERO 2018: Neuer Sportler aus Schleswig-Holstein Premiere der Breezer Sport

20.04.2018 - Bei der Preisverleihung des aerokurier Innovation Award landete die Breezer Sport in der Kategorie UL und LSA ganz vorne. Messebesucher können den neuen Ganzmetall-Tiefdecker in Halle B1 live erleben. … weiter

AERO 2018: SD-2 Sportmaster Viel Zuladung, gute Flugleistungen

20.04.2018 - Die SD-2 Sportmaster ist erstmals in der deutschen Serienversion auf der AERO zu sehen. Der Tiefdecker bietet je nach Ausstattung außerordentlich viel Zuladung und ist dabei flott unterwegs. … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb