Aquila A 211 Aquila A 211

Aquila Aviation hat seinen VLA-Tiefdecker überarbeitet und ihm eine neue Versionsnummer gegeben. Die A 211 bietet viele Änderungen im Detail und bringt ein deutliches Plus im Alltag.

Aquila Aviation hat seinen VLA-Tiefdecker überarbeitet und ihm eine neue Versionsnummer gegeben - A 211. Foto und Copyright: Holland-Moritz
Die A 211 bietet viele Änderungen im Detail und bringt ein deutliches Plus im Alltag. Foto und Copyright: Holland-Moritz
Das aufgeräumte Cockpit bietet ein ideales Umfeld für Schul- und Reiseflüge. Foto und Copyright: Holland-Moritz
Gas- und Propellerhebel sind auf der Mittelkonsole angebracht, die Schalter sind in logischer Reihenfolge angeordnet. Foto und Copyright: Holland-Moritz
Hersteller Aquila Aviation hat Kritikpunkte an der A 210 und Kundenwünsche ausgewertet und in eine gründliche Produktpflege einfließen lassen. Foto und Copyright: Holland-Moritz
Die Verarbeitung der A 211 ist auf gewohnt hohem Niveau. Foto und Copyright: Holland-Moritz
Aquila Aviation by Excellence bietet die A 211 in drei Varianten für unterschiedliche Anforderungen an. Foto und Copyright: Holland-Moritz
Die europäische EASA-Zulassung der A 211 liegt vor, die amerikanische soll noch in diesem Sommer folgen. Foto und Copyright: Holland-Moritz
Der französische Hersteller Beringer liefert Räder und Bremsen. Foto und Copyright: Holland-Moritz
Optisch unterscheidet sich das facegeliftete Modell von der A 210 durch eine dezent in Richtung sportlich getrimmte Linie mit einer etwas flacher anlaufenden Haube und einem verlängerten Propellerspinner. Foto und Copyright: Holland-Moritz
120 Liter Treibstoff fasst die neue A 211 insgesamt. Foto und Copyright: Holland-Moritz
Auf Knopfdruck lassen sich die Sitze stufenlos verstellen. Foto und Copyright: Holland-Moritz
Der Einstieg gelingt, ohne auf die Sitzfläche zu treten – das ist nicht bei allen Tiefdeckern selbstverständlich. Foto und Copyright: Holland-Moritz
Hingucker: Die Winglets machen optisch was her. Foto und Copyright: Holland-Moritz
Im Langsamflug gibt sich der Tiefdecker brav, gleich ob mit oder ohne Klappen. Foto und Copyright: Holland-Moritz
Bei Bedarf geht die A 211 auch mal flott ums Eck – eine Sportlerin ist sie deshalb aber nicht. Foto und Copyright: Holland-Moritz
Zwei Leute, ein Flugzeug: Die harmonisch abgestimmte A 211 macht einfach Spaß! Foto und Copyright: Holland-Moritz
Hinter den Sitzen der A 211 ist das Gepäckfach untergebracht , das über eine Klappe von außen zugänglich ist. Foto und Copyright: Holland-Moritz

aerokurier 11/2018

aerokurier
11/2018
24.10.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: Benzin oder Strom? Magnus Fusion und eFusion im Vergleich
- Segelflug: Perlan Project – Flug auf 23000 Meter
- Business Aviation: Rolls-Royce-Turbinen aus Dahlewitz
- Praxis: Tanken – aber richtig!
- Praxis: Absturz nach der Umkehrkurve
- Reportage: Bahamas-Reise
- Magazin: 50 Jahre VDP
- AirLeben: 190-Nachbau fliegt!