19.03.2014
aerokurier

Neue EASA-VorschriftenDie IFR-Ausbildung wird einfacher

Die vereinfachte europäische IFR-Ausbildung ist durch! Am 3. April wird die neue Verordnung zur IFR-Ausbildung in Kraft treten.

cockpit-sr-22-herzog

Glascockpits machen das IFR-Fliegen seit langem leichter. Jetzt geht es auch leichter durch die IFR-Ausbildung. Foto: Herzog  

 

 Nach den neuen Vorschriften wird deutlich weniger Theorieausbildung verlangt. Als Einstieg ins IFR-Fliegen gibt es jetzt das Enroute-IFR. Es kann als Vorstufe zum Kompetenz basierten IFR genutzt werden.

Das Kompetenz basierte IFR entspricht einer vollen Instrumentenflugberechtigung. Es kann jetzt mit sehr viel weniger Aufwand als bislang erreicht werden. Der Verordnungstext dazu wurde am 13. März veröffentlicht. Wie die Flugschulen die neuen Ausbildungsanforderungen umsetzen können, darüber will die EASA noch im April mit Durchführungsemfpehlungen (AMC) informieren.

Die Verordnung erleichtert auch Piloten die Umschreibung einer im nichteuropäischen Ausland erworbenen IFR-Berechtigung.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik



aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb