15.04.2015
aerokurier

Projekt aus NiedersachsenCarplane: Fliegendes Auto neu definiert

Die Braunschweiger Carplane GmbH hat sich vorgenommen, ein fliegendes Auto in die Luft und auf die Straße zu bringen.

AERO 2015 - Carplane

Läuft alles nach Plan, könnte das Carplane schon im Spätsommer 2015 zum Erstflug starten. Mit 220.000 Euro plus Steuer beziffert das Unternehmen einen möglichen Preis. Foto und Copyright: Holland-Moritz  

 

Projektleiter John Brown und sein Team haben sich auf ein extrem anspruchsvolles Projekt eingelassen. Wieder einmal möchte ein Unternehmen das Flugzeug auf die Straße und das Auto in die Luft bringen – etliche Projekte dieser Art sind in den vergangenen Jahrzehnten gescheitert. Das Carplane möchte jetzt so ziemlich alles anders und besser machen. Die Botschaft ist simpel: Das Carplane soll ebenso gut fahren wie fliegen. Hilfreich ist sicherlich, dass die Europäische Union und das Land Niedersachsen das Vorhaben unterstützen. 

Seit 2012 laufen die Arbeiten an dem fliegenden Auto. Zum einen soll das Carplane als VLA mit 750 Kilogramm MTOW zugelassen werden. Zum anderen soll es beim Kraftfahrtbundesamt als vollwertiges Automobil zertifiziert werden. 

Die Probleme liegen dabei vor allem im Straßenbereich. Es gilt, die vielen Auflagen für ein Auto mit möglichst wenig Gewicht umzusetzen. Airbags sind ebenso Pflicht wie ein ABS. Allein die Vorschriften für das Design einer Autotür umfassen etliche Seiten Papier. Ein Knackpunkt war anfangs die Abgasnorm. Mit dem rund 150 PS starken PC850 des Herstellers LSA-Engines ist ein Antrieb gefunden, der die strenge Abgasnorm Euro 6 erfüllt und sich bereits in einem anderen fliegenden Auto bewährt haben soll. 

Optisch mutet das Carplane durchaus eigenwillig an. Die Ingenieure setzen auf eine Doppelrumpf-Konstruktion. Diese Auslegung ermöglicht es unter anderem, die Räder aerodynamisch günstig zu verkleiden und den Lärm des Schubpropellers bestmöglich zu dämpfen. 

Fliegerisch soll das Carplane sich wie ein echtes Flugzeug verhalten. Dafür sorgen etwa die langen Leitwerksausleger. Für die Straße werden die Flügel auf Knopfdruck so eingefahren, dass sie geschützt zwischen den Rümpfen liegen und bei höheren Geschwindigkeiten Abtrieb produzieren. Leistungsmäßig sind natürlich keine Topwerte zu erwarten: Auf der Straße sind rund 170 km/h drin, in der Luft werden 200 km/h Reisegeschwindigkeit angepeilt. 

Läuft alles nach Plan, könnte das Carplane schon im Spätsommer 2015 zum Erstflug starten. Mit 220.000 Euro plus Steuer beziffert das Unternehmen einen möglichen Preis.

Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
Großauftrag von Trainingscenter SNCA Diamond Aircraft verkauft DA40 und DA42 nach Saudi-Arabien

14.12.2018 - Die Saudi National Company of Aviation (SNCA) hat bei Diamond Aircraft 60 Flugzeuge der Typen DA40 NG und DA42-VI für die Ausbildung von Verkehrspiloten bestellt. Die Maschinen sollen über einen … weiter

FAA-Zulassung ist das Ziel Finanzspritze für EPS-Dieselmotor

05.12.2018 - Das amerikanische Unternehmen Engineered Propulsion Systems hat eine Finanzspritze erhalten, die den Weg zur FAA-Zulassung und zur Serienfertigung des Dieselmotors Graflight V-8 ebnen soll. … weiter

Erstflug in Wiener Neustadt Diamonds Hybrid-Zweimot fliegt

08.11.2018 - Diamond Aircraft hat eine Ankündigung aus dem Jahr 2015 wahr gemacht: In Wiener Neustadt ist eine modifizierte DA40 mit Hybridantrieb zum Erstflug gestartet. Die Twin ist in Zusammenarbeit mit Siemens … weiter

Auftrag aus der Türkei Ayjet bestellt sechs Sonaca 200

01.10.2018 - Ayjet hat sich für die Sonaca 200 als ein neues Trainingsflugzeug entschieden. Die türkische Flugschule hat sechs Exemplare des Doppelsitzers aus Belgien bestellt, der im Juni die EASA-Zulassung als … weiter

Al Ueltschi Award for Humanitarian Leadership NBAA zeichnet Sean D. Tucker aus

28.09.2018 - Auszeichnung für Sean D. Tucker: Die NBAA wird die die Kunstflug- und Airshow-Legende in diesem Jahr mit dem Al Ueltschi Award for Humanitarian Leadership auszeichnen. … weiter


aerokurier 12/2018

aerokurier
12/2018
21.11.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Vashon Aircraft Ranger R7: Jeep der Lüfte
- Pilot Report ASK 21 B: Grande Dame aufgehübscht
- Pilot Report: Cirrus Vision im Check
- Praxis: Fliegen in Österreich
- Reisereportage: Mit der Eagle nach Athen
- Bericht: Die neue FK 9
- Magazin: 25 Jahre DFS