03.06.2015
aerokurier

Beschränkungsgebiete im SüdenG7-Gipfel behindert VFR-Verkehr

Am 7. und 8. Juni 2015 wird auf Schloss Elmau in Oberbayern das Treffen der Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten stattfinden. Wie bei solchen Anlässen üblich, müssen sich Piloten mit Beschränkungsgebieten abfinden.

ED-R Schloss Elmau DFS G7-Gipfel

ED-R Schloss Elmau. Foto und Copyright: DFS (Not For Navigation)  

 

Das Bundesverkehrsministerium (BMVI) hat Flugbeschränkungsgebiete zum Schutz der Veranstaltung eingerichtet.

ED-R Elmau Gesamt DFS G7-Gipfel

ED-R Elmau Gesamt. Foto und Copyright: DFS (Not For Navigation)  

 

Für das anstehende Gipfeltreffen wurde ein Beschränkungsgebiet „Elmau Gesamt“ zur sicheren Anreise der Staatsgäste geschaffen, das den Luftraum von nördlich des Münchner Flughafens bis zur deutsch-österreichischen Grenze umfasst. Dieses Gebiet reicht vom Boden bis zu einer Höhe von Flugfläche 100 bzw. Flugfläche 130. Die zeitliche Aktivierung ist für den 7. und 8. Juni jeweils tagsüber (8 Uhr bis 18 Uhr bzw. 10 bis 20 Uhr) vorgesehen.

Für die Veranstaltung selbst gilt das kleinere Flugbeschränkungsgebiet „Schloss Elmau“, das sich entlang eines Kreisbogens mit einer Ausdehnung von rund 30 Nautischen Meilen rund um den Veranstaltungsort und bis zu einer Höhe von ebenfalls FL 100 und 130 erstreckt. Dieses Gebiet wird voraussichtlich vom 7. Juni 2015, 8 Uhr, bis zum 8. Juni, 20 Uhr aktiviert werden.

In beiden Gebieten sind alle Flüge einschließlich des Betriebs von Flugmodellen und Drohnen untersagt. Ausgenommen hiervon sind die Anreiseflüge der Staatsgäste, Flüge ausschließlich nach Instrumentenflugregeln sowie Flüge der Polizei, Bundespolizei und anderer Einsatzkräfte.

Informationen zur Lage und Ausrichtung, eine Kartendarstellung der Beschränkungsgebiete sowie weitere Informationen sind auf der Website der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH zu finden.

Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
BRS Aerospace Neues Gesamtrettungssystem für die 600-Kilogramm-Klasse

09.05.2018 - Ein zweites Gesamtrettungssystem von BRS Aerospace, das auf 600 Kilogramm ausgelegt ist, hat die deutsche Musterzulassung erhalten. … weiter

AERO 2018: Neues UL Nexth vor der Zertifizierung

20.04.2018 - 2011 hatte die italienische Aero and Tech in Friedrichshafen ihr Projekt Nexth vorgestellt – ein Leichtflugzeug, dessen Äußeres durchaus sinnbildlich für den Begriff "Batmobil" stehen kann. Nun sind … weiter

AERO 2018: Neuer Sportler aus Schleswig-Holstein Premiere der Breezer Sport

20.04.2018 - Bei der Preisverleihung des aerokurier Innovation Award landete die Breezer Sport in der Kategorie UL und LSA ganz vorne. Messebesucher können den neuen Ganzmetall-Tiefdecker in Halle B1 live erleben. … weiter

AERO 2018: SD-2 Sportmaster Viel Zuladung, gute Flugleistungen

20.04.2018 - Die SD-2 Sportmaster ist erstmals in der deutschen Serienversion auf der AERO zu sehen. Der Tiefdecker bietet je nach Ausstattung außerordentlich viel Zuladung und ist dabei flott unterwegs. … weiter

AERO 2018: Experimental Flamingo fliegt jetzt schwerer

20.04.2018 - Das ursprünglich als UL entwickelte slowenische Leichtflugzeug TAF3 Flamingo fliegt nun mit einem zulässigen maximalen Abfluggewicht von 650 Kilogramm. Möglich wurde die Auflastung durch einen Eintrag … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt