21.12.2016
aerokurier

AIC zum MotorkunstflugFrei nach Landesplatz-Lärmschutz-Verordnung

Mit einem AIC stellt die Deutsche Flugsicherung jetzt klar, dass Motorkunstflug grundsätzlich möglich ist, wenn der zeitliche Rahmen der Landeplatz-Lärmschutz-Verordnung eingehalten wird.

Kunstflug

Motorkunstflug ist zu bestimmten Zeiten grundsätzlich erlaubt. Foto und Copyright: ae-Doku  

 

Die DFS bezieht sich auf die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Koblenz vom 12 Februar 2014 (AZ 8 A 10979/13), nach der die Ablehnung der Flugverkehrskontrollfreigabe für einen Kunstflug dann in Betracht kommt, wenn bei Durchführung des Kunstfluges im Einzelfall eine konkrete Gefahr für die öffentliche Sicherheit in dem Sinne besteht, dass ein Verstoß gegen Luftverkehrsvorschriften oder eine unzumutbare Beeinträchtigung durch Fluglärm mit hinreichender Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist (Leitsatz 1). Das AIC führt weiter aus: „Das Gericht hebt des Weiteren hervor, dass unzumutbare Lärmeinwirkungen dann nicht entstehen, wenn der zeitliche Rahmen der Landeplatz-Lärmschutz-Verordnung eingehalten wird (Leitsatz 3). Hieraus folgt, dass Kunstflug mit motorbetriebenen Luftfahrzeugen innerhalb der in der Landeplatz-Lärmschutz-Verordnung festgelegten Zeiträumen bei Einhaltung der Vorgaben des § 14 LuftVO grundsätzlich zulässig ist, das heißt:

 – Mo–Fr nach 600 (0500) – 1200 (1100) und nach 1400 (1300) – Sonnenuntergang

 – Sa, So und an Feiertagen nach 0800 (0700) – 1200 (1100)

Das Gericht betont dabei explizit, dass vom Luftfahrzeugführer in Konkretisierung seiner Lärmminderungspflicht nach § 29b Absatz 1 LuftVG erwartet werden kann, dass die zeitlichen Beschränkungen eingehalten werden (RN 55).

2. Besonderheiten für den kontrollierten Luftraum

Nach § 14 Absatz 4 LuftVO ist für Kunstflüge im kontrollierten Luftraum und über Flugplätzen mit Flugverkehrskontrollstelle der zuständigen Flugverkehrskontrollstelle ein Flugplan zu übermitteln. Nach § 21 Absatz 1 Nummer 7 LuftVO ist vor der Nutzung des kontrollierten Luftraums bei der zuständigen Flugverkehrskontrollstelle eine Flugverkehrskontrollfreigabe einzuholen. Aus Gründen der Sicherheit im Luftverkehr können von der zuständigen Flugsicherungsorganisation vorab Kunstflugboxen eingerichtet werden, um den kontrollierten Luftverkehr von motorbetriebenem Kunstflug freizuhalten. Eine Kunstflugbox markiert dabei einen lateral und vertikal definierten Luftraum bis zu einem bestimmten Abstand um einen nach geographischen Koordinaten festgelegten Punkt. Die Flugsicherungsorganisation kann die Betriebszeiten für Kunstflugboxen, sofern eine unzumutbare Beeinträchtigung durch Fluglärm mit hinreichender Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist, einschränken.

Das AIC VFR 04/16 wird mit Wirkung zum 22. Dezember 2916 aufgehoben.“

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
CubCrafters feiert 10 Jahre Carbon Cub

04.01.2019 - Flugzeugbauer CubCrafters feiert 2019 das 10-jährige Bestehen seines bekanntesten Flugzeugmusters Carbon Cub. Aus diesem Anlass erinnert CubCrafters das ganze Jahr über an wichtige Meilensteine der … weiter

Neue Zentrale in Eggenfelden ScaleWings expandiert nach Deutschland

04.01.2019 - Der österreichische Flugzeugbauer ScaleWings Aircraft, bekannt für die P-51 Mustang-Replica SW-51, expandiert nach Deutschland. Am Flugplatz Eggenfelden in Niederbayern eröffnet ScaleWings ab Februar … weiter

Wechsel ins zweite Glied Cirrus-Chef Dale Klapmeier tritt zurück

20.12.2018 - Führungswechsel bei Cirrus: Dale Klapmeier, Mitbegründer und CEO des US-Flugzeugherstellers, wird im ersten Halbjahr 2019 von seinem Amt zurücktreten. Ein Nachfolger steht derzeit noch nicht fest. … weiter

Großauftrag von Trainingscenter SNCA Diamond Aircraft verkauft DA40 und DA42 nach Saudi-Arabien

14.12.2018 - Die Saudi National Company of Aviation (SNCA) hat bei Diamond Aircraft 60 Flugzeuge der Typen DA40 NG und DA42-VI für die Ausbildung von Verkehrspiloten bestellt. Die Maschinen sollen über einen … weiter

FAA-Zulassung ist das Ziel Finanzspritze für EPS-Dieselmotor

05.12.2018 - Das amerikanische Unternehmen Engineered Propulsion Systems hat eine Finanzspritze erhalten, die den Weg zur FAA-Zulassung und zur Serienfertigung des Dieselmotors Graflight V-8 ebnen soll. … weiter


aerokurier 1/2019

aerokurier
1/2019
27.12.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Reisereportage: Über dem Hudson
- Pilot Report: Wie fliegt die neue Jet Ranger?
- Praxis: Praxistipps für das Fliegen in den USA
- AirLeben: Forschung aus der Luft
- Segelflug: Akaflieg enthüllt AK-X
- Business Aviation: Internet im Business Jet
- Praxis: Politiker zur ZÜP
- Segelflug: Segelflug im Winter
+ 32 Seiten Special: Maintenance