20.04.2012
aerokurier

AERO 2012: Pipstrel PantheraAERO 2012: Weltpremiere von Pipistrels Viersitzer Panthera

Wer sie sieht, staunt. Wer drin sitzt, ist begeistert. Pipistrels neuer Viersitzer Panthera ist zum ersten Mal auf der AERO zu Gast. Das Flugzeug überzeugt mit eigenständigem Design, mit soliden technischen Daten und einer Menge pfiffiger Ideen.

Panthera AERO 2012

Ein Blickfang: die Panthera von Pipistrel. Foto und Copyright: Frank Herzog/aerokurier  

 

Tine Tomažič, Entwickler und Ideengeber bei Pipistrel, ist sichtlich stolz, auf einer Pressekonferenz die Eckdaten des neuen Viersitzers Panthera zu präsentieren. Schnell wird klar: Der slowenische Flugzeugbauer hat ein Modell in der Pipeline, das den Markt aufmischen könnte.
Mit 200 kts Reisegeschwindigkeit soll das Flugzeug vier 90-kg-Insassen 1000 NM weit am Stück befördern. Die Leermasse des auf der Messe gezeigten Prototypen beträgt 690 kg, Ziel für die Serie sind 680 kg. Das MTOW beträgt 1200 kg.
Für den Antrieb sorgt anfangs ein (154 kW) 210 PS starker Lycoming IO-390, der auch mit bleifreiem Benzin betrieben werden kann. In einer zweiten Evolutionsstufe wird eine Hybridversion mit identischer Reichweite folgen: Sie soll rein elektrische Starts ermöglichen, bevor sich im Reiseflug ein Generator zum Laden der Akkus zuschaltet. Eine rein elektrische Version als Trainer mit eingeschränkter Reichweite und Zuladung plant Pipistrel für einen späteren Zeitpunkt.
Bei der Steuerung setzt Pipistrel auf einen zentralen Stick, der direkt über ein Gestänge mit den Rudern verbunden ist. Klappen, Trimmung und das Einziehfahrwerk werden elektrisch betätigt. Zeitgemäße LED-Lichter beleuchten die Einmot von innen und außen. Der Innenraum bietet seinen Insassen nicht nur ausreichend Platz, sondern auch Schutz im Falle eines Unfalls. Pipistrel hat das Cockpit mit einem schützenden Überrollbügel aus Aramidfasern umgeben.
Die Panthera soll in einem eigenen Werk in Italien nahe der slowenischen Grenze gefertigt werden, dessen Bau kürzlich begonnen hat. Bis 2015 möchte Pipistrel die Zulassung erlangen. Die zertifizierte Serienversion soll 395.000 Euro zuzüglich Steuer kosten. 

Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
BRS Aerospace Neues Gesamtrettungssystem für die 600-Kilogramm-Klasse

09.05.2018 - Ein zweites Gesamtrettungssystem von BRS Aerospace, das auf 600 Kilogramm ausgelegt ist, hat die deutsche Musterzulassung erhalten. … weiter

AERO 2018: Neues UL Nexth vor der Zertifizierung

20.04.2018 - 2011 hatte die italienische Aero and Tech in Friedrichshafen ihr Projekt Nexth vorgestellt – ein Leichtflugzeug, dessen Äußeres durchaus sinnbildlich für den Begriff "Batmobil" stehen kann. Nun sind … weiter

AERO 2018: Neuer Sportler aus Schleswig-Holstein Premiere der Breezer Sport

20.04.2018 - Bei der Preisverleihung des aerokurier Innovation Award landete die Breezer Sport in der Kategorie UL und LSA ganz vorne. Messebesucher können den neuen Ganzmetall-Tiefdecker in Halle B1 live erleben. … weiter

AERO 2018: SD-2 Sportmaster Viel Zuladung, gute Flugleistungen

20.04.2018 - Die SD-2 Sportmaster ist erstmals in der deutschen Serienversion auf der AERO zu sehen. Der Tiefdecker bietet je nach Ausstattung außerordentlich viel Zuladung und ist dabei flott unterwegs. … weiter

AERO 2018: Experimental Flamingo fliegt jetzt schwerer

20.04.2018 - Das ursprünglich als UL entwickelte slowenische Leichtflugzeug TAF3 Flamingo fliegt nun mit einem zulässigen maximalen Abfluggewicht von 650 Kilogramm. Möglich wurde die Auflastung durch einen Eintrag … weiter


aerokurier 05/2018

aerokurier
05/2018
25.04.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: Glasair Merlin
- Reise: Nach Instrumenten zum Nordkap
- Forschung: Windkraftanlagen und Leichtflugzeuge
- Segelflug: Christoph Zahn über seinen Habicht

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt