19.09.2017
aerokurier

Wirbelsturm IrmaKeine nennenswerten Schäden bei Piper

Mit Sorge hatte der US-amerikanische Flugzeughersteller das Herannahen des Wirbelsturms verfolgt. Glücklicherweise wurde die Produktionsstätte in Vero Beach, Florida, kaum in Mitleidenschaft gezogen.

Wirbelsturm Irma (Piper Aircraft)

Dicht gedrängt standen die Flugzeuge in der Halle. Foto und Copyright: Piper Aircraft  

 

Nachdem Mitarbeiter, Freunde und Kunden von Piper das Hinwegziehen des Wirbelsturms über Florida voller Sorge beobachtet hatten, hielten sich die Schäden auf dem Firmengelände in engen Grenzen. Natürlich hatte man vorgesorgt. Alle Flugzeuge, die im Freien standen, wurden in eine Halle gepfercht - die Archers auf eine Seite, die größeren Flugzeuge der M-Serie auf die andere. Auch Werkzeuge und Maschinen wurden gründlich verpackt. Offenbar gab es jedoch keine Überschwemmungen oder länger anhaltende Unterbrechungen der Energieversorgung. Am Mittwoch, den 13. September, konnte die Produktion langsam wieder hochgefahren werden. Wer derzeit auf die Fertigstellung eines bestellten Flugzeugs wartet, muss also nicht mit zusätzlichen Verzögerungen rechnen.

Mehr zum Thema:
Markus Koch



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 10/2017

aerokurier
10/2017
27.09.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Piper M600: Die neue Turboprop im Test
- CoAX 2D: Was kann der Koaxial-Heli?
- Praxis: Sicher fahren mit Flugzeug-Trailer
- Twin Shark: Attacke aus Tschechien

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt