02.01.2007
aerokurier

ScheinverlängerungKeine Last mit der Lizenz: Clever den Schein verlängern

Zwölf Flugstunden innerhalb der letzten zwölf Monate werden für die Verlängerung der Privatpilotenlizenz für einmotorige Motorflugzeuge (PPL-A) verlangt, außerdem ein sogenannter Übungsflug mit Fluglehrer – das sollte zu schaffen sein. Was aber, wenn nicht?

Scheinverlängerung_01

 

 

IN DIESEM ARTIKEL

Der Praxisbeitrag "Übungs- oder Checkflug" in der Ausgabe 11/2006 zeigt einen Weg aus der Klemme auf: Die sogenannte Befähigungsüberprüfung.

Sie ersetzt die Zwölf-Stunden-Forderung, als waschechte Flugprüfung mit Prüfungsflug und mündlichem Frage-Antwort-Teil ist sie aber keine billig zu habende Alternative. Außerdem in diesem Beitrag: Wie kann ich mich auf die Befähigungsüberprüfung vorbereiten? Wie finde ich einen guten Fluglehrer? Welche Fristen sind zu beachten? Was muss ich bei dem Übungsflug zeigen?


WEITER ZU SEITE 2: Scheinverlängerung Überblick

1 | 2 |     



aerokurier 03/2018

aerokurier
03/2018
21.02.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Cirrus SR22 GTS G6
- PC-24 ist zugelassen
- Recht: LTA und ADs
- Grand-Prix-Finale in Chile
- Spitfire: Wenn Träume fliegen lernen
- Leserwahl 2018

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt