08.02.2017
aerokurier

Kein KunstflugGurtsysteme mit SCHROTH Drehverschlüssen

Für Gurtsysteme bestimmter Partnummern hat die Firma Schroth jetzt den Einsatz im Kunstflug ausgeschlossen. Die Gurtschlösser können sich beim Akroeinsatz in Motor- wie Segelflugzeugen laut Service-Informationsschreiben SIL SSP-007von Schroth öffnen.

Schroth-Schloss

Im Kunstflug können Gurtschlosser besonders belastet werden. Deshalb lässt Schroth jetzt nur noch bestimmte Schlösser für eine Nutzungsdauer von fünf Jahren zu. Foto und Copyright: Schroth  

 

Betroffen sind Gurtsysteme mit den Partnummern P/N 4-01-( ), 4-02-( ), 4-03-( ), oder 4-04-( ). Es geht insbesondere um die Schroth Drehverschlusstypen SL 10.xx und SL 12.xx.

Hintergrund ist, dass es unter bestimmten Umständen möglich ist, dass sich eine einzelne Zunge des Gurtsystems ohne vorherige Aktivierung des Öffnungsmechanismus von dem Verschluss lösen kann. Untersuchungen von Schroth haben ergeben, dass dieser Effekt durch unterschiedliche Belastungscharakteristika, die typischerweise beim Kunstflug auftreten, in Kombination mit sehr stramm angelegten Gurtsystemen, verursacht werden kann. Diese Betriebsbedingungen können in erhöhtem Abrieb und Verschleiß der Haltestifte oder der Zungen resultieren, die wiederum die Bedingungen für ein unbeabsichtigtes Lösen einer einzelnen Zunge schaffen können.

Schroth Safety Products schränkt jetzt die Verwendung von Rückhaltesystemen auf spezielle Verschlusskonfigurationen ein. Alle Gurtsysteme mit Verschlusstypen ohne zulässige Konfigurationen dürfen nicht für regelmäßige oder gelegentliche Akroflüge eingesetzt werden.

Alle Gurtsysteme von Schroth, die gelegentlich oder regelmäßig für Kunstflug genutzt werden und zugelassene Verschlusstypen für Kunstflug beinhalten, unterliegen einer maximalen Nutzungsdauer von fünf Jahren ab dem Produktionsdatum. Diese Gurtsysteme müssen nach fünf Jahren ausgewechselt werden, ohne Berücksichtigung dessen, ob sie weiterhin für Kunstflug eingesetzt werden, oder nicht.

Mehr auf der Website von Schroth Safety Products.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
Auftrag aus der Türkei Ayjet bestellt sechs Sonaca 200

01.10.2018 - Ayjet hat sich für die Sonaca 200 als ein neues Trainingsflugzeug entschieden. Die türkische Flugschule hat sechs Exemplare des Doppelsitzers aus Belgien bestellt, der im Juni die EASA-Zulassung als … weiter

Al Ueltschi Award for Humanitarian Leadership NBAA zeichnet Sean D. Tucker aus

28.09.2018 - Auszeichnung für Sean D. Tucker: Die NBAA wird die die Kunstflug- und Airshow-Legende in diesem Jahr mit dem Al Ueltschi Award for Humanitarian Leadership auszeichnen. … weiter

Gesamtrettungssysteme für noch mehr Flugzeuge BRS möchte Senkrechtstarter sicherer machen

26.09.2018 - Der amerikanische Hersteller von Rettungssystemen, BRS Aerospace, und das Nationale Institut für Luftfahrtforschung der Wichita State University arbeiten an der Weiterentwicklung von … weiter

Innovation aus Österreich ScaleWings plant neuen Hybridantrieb

24.09.2018 - Der österreichische Flugzeughersteller ScaleWings plant einen nach eigenen Angaben nahezu ausfallsicheren Hybridmotor. Der neue Antrieb ist als Kombination aus zwei Verbrennungsmotoren und einen … weiter

Weniger Bürokratie für Flugschulen DTO-Regeln sind in Kraft getreten

13.09.2018 - Anfang September sind die neuen Regeln für den vereinfachten Flugschulstandard DTO in Kraft getreten – fünf Monate später als ursprünglich geplant. … weiter


aerokurier 10/2018

aerokurier
10/2018
26.09.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report der Spacek SD-2: Leicht und flott
- Reportage: Great-Lakes-Reise
- Reportage: Segelflug-WM Hosin
- AirLeben: Grumman Albatross
- Praxis: Vergaserbrand
- Unfallanalyse: Lancair ES
- Motorflug: Knirps im Cockpit

- Special: 32 Seiten Business Aviation