08.02.2017
aerokurier

Kein KunstflugGurtsysteme mit SCHROTH Drehverschlüssen

Für Gurtsysteme bestimmter Partnummern hat die Firma Schroth jetzt den Einsatz im Kunstflug ausgeschlossen. Die Gurtschlösser können sich beim Akroeinsatz in Motor- wie Segelflugzeugen laut Service-Informationsschreiben SIL SSP-007von Schroth öffnen.

Schroth-Schloss

Im Kunstflug können Gurtschlosser besonders belastet werden. Deshalb lässt Schroth jetzt nur noch bestimmte Schlösser für eine Nutzungsdauer von fünf Jahren zu. Foto und Copyright: Schroth  

 

Betroffen sind Gurtsysteme mit den Partnummern P/N 4-01-( ), 4-02-( ), 4-03-( ), oder 4-04-( ). Es geht insbesondere um die Schroth Drehverschlusstypen SL 10.xx und SL 12.xx.

Hintergrund ist, dass es unter bestimmten Umständen möglich ist, dass sich eine einzelne Zunge des Gurtsystems ohne vorherige Aktivierung des Öffnungsmechanismus von dem Verschluss lösen kann. Untersuchungen von Schroth haben ergeben, dass dieser Effekt durch unterschiedliche Belastungscharakteristika, die typischerweise beim Kunstflug auftreten, in Kombination mit sehr stramm angelegten Gurtsystemen, verursacht werden kann. Diese Betriebsbedingungen können in erhöhtem Abrieb und Verschleiß der Haltestifte oder der Zungen resultieren, die wiederum die Bedingungen für ein unbeabsichtigtes Lösen einer einzelnen Zunge schaffen können.

Schroth Safety Products schränkt jetzt die Verwendung von Rückhaltesystemen auf spezielle Verschlusskonfigurationen ein. Alle Gurtsysteme mit Verschlusstypen ohne zulässige Konfigurationen dürfen nicht für regelmäßige oder gelegentliche Akroflüge eingesetzt werden.

Alle Gurtsysteme von Schroth, die gelegentlich oder regelmäßig für Kunstflug genutzt werden und zugelassene Verschlusstypen für Kunstflug beinhalten, unterliegen einer maximalen Nutzungsdauer von fünf Jahren ab dem Produktionsdatum. Diese Gurtsysteme müssen nach fünf Jahren ausgewechselt werden, ohne Berücksichtigung dessen, ob sie weiterhin für Kunstflug eingesetzt werden, oder nicht.

Mehr auf der Website von Schroth Safety Products.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
AERO 2018: Neues UL Nexth vor der Zertifizierung

20.04.2018 - 2011 hatte die italienische Aero and Tech in Friedrichshafen ihr Projekt Nexth vorgestellt – ein Leichtflugzeug, dessen Äußeres durchaus sinnbildlich für den Begriff "Batmobil" stehen kann. Nun sind … weiter

AERO 2018: Neuer Sportler aus Schleswig-Holstein Premiere der Breezer Sport

20.04.2018 - Bei der Preisverleihung des aerokurier Innovation Award landete die Breezer Sport in der Kategorie UL und LSA ganz vorne. Messebesucher können den neuen Ganzmetall-Tiefdecker in Halle B1 live erleben. … weiter

AERO 2018: SD-2 Sportmaster Viel Zuladung, gute Flugleistungen

20.04.2018 - Die SD-2 Sportmaster ist erstmals in der deutschen Serienversion auf der AERO zu sehen. Der Tiefdecker bietet je nach Ausstattung außerordentlich viel Zuladung und ist dabei flott unterwegs. … weiter

AERO 2018: Experimental Flamingo fliegt jetzt schwerer

20.04.2018 - Das ursprünglich als UL entwickelte slowenische Leichtflugzeug TAF3 Flamingo fliegt nun mit einem zulässigen maximalen Abfluggewicht von 650 Kilogramm. Möglich wurde die Auflastung durch einen Eintrag … weiter

AERO 2018: Elektroflug Magnus gibt Preise für die e-Fusion bekannt

19.04.2018 - Der ungarische Flugzeughersteller Magnus hat die Preise für die elektrisch betriebene Fusion bekannt gegeben. Die ersten fünf Flugzeuge aus der Kooperation mit Siemens sollen noch in diesem Jahr … weiter


aerokurier 03/2018

aerokurier
03/2018
21.02.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Cirrus SR22 GTS G6
- PC-24 ist zugelassen
- Recht: LTA und ADs
- Grand-Prix-Finale in Chile
- Spitfire: Wenn Träume fliegen lernen
- Leserwahl 2018

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt