20.04.2012
aerokurier

AERO 2012: Volocopter als Zweisitzer Volocopter – ein neue Kategorie Fluggerät auf der AERO

Das Zeitalter der fliegenden Untertassen ist eingeläutet. e-volo aus Karlsruhe stellte auf der AERO den VC Evolution vor, eine Weiterentwicklung des spektakulären Volocopter, der im Oktober 2011 zum ersten Mal bemannt flog. <br />

AERO 2012 Volocopter als Zweisitzer

Noch sitzt Alexander Zosel obenauf. In einer künftigen Volocopter-Version "VC Evolution" wird sich die Passagierzelle unterhalb der Rotorenebene befinden. Foto und Copyright: © Frank Herzog/aerokurier  

 

Der Volocopter mit dem Namen VC Evolution, enthält eine an einem Karbonring aufgehängte Karbonzelle mit Glascockpit. Auf dem Ring befinden sich 18 Zweiblattpropeller (Durchmesser: je  1,70 m), die von Elektromotoren gespeist werden. Der Pilot steuert das gesamte System per Joystick, Pedale sind völlig überflüssig. Die Propeller allein sorgen für den Auftrieb und durch Drehzahländerung für die Steuerrichtung. Den Bau der Zelle (für ein- oder zwei Personen) und des mechanischen Aufbaus übernimmt DG-Flugzeugbau, die Propeller baut die Firma Helix GmbH.
Der Volocopter wird senkrecht gestartet und gelandet, die Reisegeschwindigkeit soll bei 54 Knoten (zirka 100 km) liegen, die Flugzeit bei (derzeit noch) einer Stunde. Geplant ist ein Reichweiten-Verlängerer, der die Elektromotoren zusätzlich mit Energie versorgen kann und die Flugzeit auf mehrere Stunden verlängert. Als maximale Flughöhe gibt der Hersteller 6500 Fuß an. Die Abflugmasse wird 450 kg betragen. Ein Gesamtrettungssystem soll das Fluggerät im Notfall sicher zum Boden bringen. Da der Volocopter laut Firmenangaben kinderleicht zu steuern ist, seine Motoren zudem 18-fach redundant, wird mit Unterstützung des DULV eine eigene Zulassung angestrebt, die als Unterkategorie im Bereich der UL-Helikopter angesiedelt sein könnte.
Alexander Zosel, Geschäftsführer von e-volo, beziffert die weitere Entwicklungs- und Flugtestzeit bis zur Serienreife mit etwa drei Jahren. In einem ersten Los sollen etwa 20 bis 30 Volocopter gefertigt werden. Die Volocopter-Entwicklung wird von Forschungseinrichtungen der Hochschule Karlsruhe und der Universität Stuttgart begleitet. 



Weitere interessante Inhalte
AERO 2018: Hubschrauber made in Germany Ehemaliger Tragschrauberhersteller entwickelt Turbinenhubschrauber

20.04.2018 - Das Unternehmen Rotortec aus Süddeutschland entwickelt im Auftrag eines chinesischen Konzerns eine leistungsstarke Gasturbine und einen dazu passenden zweisitzigen Hubschrauber. … weiter

AERO 2018: Tragschrauber made in Switzerland Neuentwicklung aus der Schweiz

20.04.2018 - Ein Newcomer aus der Schweiz wagt sich mit einer Neuentwicklung auf den derzeit recht schwierigen Tragschraubermarkt. … weiter

AERO 2018: Zephir Helicopter Neuer Turbinenhubschrauber aus Italien in der Flugerprobung

19.04.2018 - Zephir aus dem Raum Bologna ist kein Newcomer im Luftfahrtbereich, wohl aber bei der Hubschrauberentwicklung. … weiter

AERO 2018: Hubschrauber Prototyp Heli-Tec entwickelt Hubschrauber und eigenen Kolbenmotor

19.04.2018 - Das Unternehmen aus Südfrankreich betreibt schon seit längerer Zeit die Ausbildung von Hubschrauberpiloten. Aus ihren Erfahrungen heraus entstand die Idee, einen Hubschrauber zu entwickeln, der allen … weiter

AERO 2018: Tragschrauber ELA-Aviation mit deutscher Vertretung

19.04.2018 - Andreas Lechner, Inhaber von ELA-Aviation UG mit Sitz in Treuchtlingen, vertritt den spanischen Hersteller. … weiter


aerokurier 03/2018

aerokurier
03/2018
21.02.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Cirrus SR22 GTS G6
- PC-24 ist zugelassen
- Recht: LTA und ADs
- Grand-Prix-Finale in Chile
- Spitfire: Wenn Träume fliegen lernen
- Leserwahl 2018

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt