11.04.2014
aerokurier

Zwei neue UL-Helikopter aus ItalienT22 und Yo-Yo erfüllen 450-kg-Vorgaben

In Aprilia bei Rom ist das junge Unternehmen I.R.I. (Italien Rotors Industries) beheimatet. Dort wird seit 2012 der kompakte Zweisitzer T22 gebaut, der in seiner Basis der Robinson R22 sehr ähnlich ist, jedoch beim Gewicht 150 kg unter dem des Serienhelikopters aus den USA liegt.

AERO 2014 IRI T22

Italien Rotors Industries baut seit 2012 den kompakten Zweisitzer T22, der in seiner Basis der Robinson R22 sehr ähnlich ist. Foto und Copyright: Frank Herzog  

 

Das Leergewicht der T22 beträgt 300 kg, das MTOW liegt bei 450 kg; damit erfüllt der UL-Helikopter die Ultraleicht-Kriterien in Italien sowie in zahlreichen anderen europäischen Staaten. Auch in Deutschland soll die UL-Hubschrauber-Klasse eingeführt werden, erste Ansätze haben der DULV und der DAeC bereits erarbeitet.

Beim T22 sind der Lycoming-Motor sowie das Zweiblatt-Rotorsystem identisch mit der R22, das Cockpit allerdings ist anders aufgebaut. Je nach Einsatzspektrum gibt es einen oder zwei Sticks (Steuerknüppel). Gewichtsersparnis gegenüber dem Original bringen Bauteile aus leichtem Carbon und Kunststoff. Zudem ist der vordere Teil der T22-Zelle sehr eigenwillig spitz zulaufend konstruiert, was laut Hersteller auch aerodynamische Vorteile und mehr Stabilität bringen soll. Der wassergekühlte Altenativmotor von Metal Work aus Italien ist leichter als der 160-PS-Lycoming Motor und soll optional erhältlich sein. Er liefert im Vergleich zum US-Antrieb 130 PS. Bisher flog das Muster in Flugtests mehr als 1800 Stunden; der Basispreis liegt bei etwa 190.000 Euro.    

Ebenfalls auf der Basis der R22 und äußerlich nahezu identisch mit dem US-Vorbild, fliegt der UL-Helikopter Yo-Yo. Seine Heimat ist Aquila, in Italien, und mit rund 300 kg Leergewicht und 450 kg MTOW soll auch dieses Muster die UL-Klasse beleben. Auch beim Yo-Yo sparte der Hersteller bei bestimmten Bauteilen Gewicht ein, indem Carbon und Kunststoff verwendet wurden. Cockpit, Rotorsystem und Motor sind identisch mit den Systemen der R22. Als Basispreis werden netto 135.000 Euro veranschlagt, künftige Maschinen sollen aber besser ausgestattet sein und ab zirka 160.000 Euro erhältlich sein.



Weitere interessante Inhalte
Airbus Helicopters Erste H160 in Serienausführung hebt ab

18.12.2018 - Airbus Helicopters hat in Marignane mit der Flugerprobung der ersten H160 in Serienkonfiguration begonnen. Der Hubschrauber wird 2020 an den Erstkunden Babcock ausgeliefert. … weiter

Polnische Luftwaffe setzt auf Robinson R44 Raven II für die Pilotenausbildung

17.12.2018 - Die Universität der polnischen Luftwaffe hat von Robinson zwei Hubschrauber des Typs R44 Raven II übernommen. Die Helis kommen bei der Ausbildung des Pilotennachwuchses zum Einsatz. … weiter

1000 Hubschrauber in 20 Jahren Airbus Helicopters setzt auf Windkraftanlagen-Versorgung

24.09.2018 - Airbus Helicopters sieht die Versorgung von Windparks als ein weltweit wachsendes Geschäftsfeld. Auf der Messe WindEnergy in Hamburg präsentiert das Unternehmen seine Lösungen für Versorgung, Wartung … weiter

Luftrettung in Sachsen DRF erhält Zuschlag für Dresden und Bautzen

20.08.2018 - Im Rahmen der Neuauschreibung hat die Landesdirektion Sachsen die Konzession für die Primär-Luftrettung an den beiden Stationen Bautzen und Dresden an die DRF Luftrettung vergeben. Der Vertrag läuft … weiter

Airbus Helicopters Rega übernimmt ihre ersten H145

25.06.2018 - Die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega nahm in Donauwörth die ersten zwei von insgesamt sechs neuen Rettungshelikoptern vom Typ H145 in Empfang. … weiter


aerokurier 12/2018

aerokurier
12/2018
21.11.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Vashon Aircraft Ranger R7: Jeep der Lüfte
- Pilot Report ASK 21 B: Grande Dame aufgehübscht
- Pilot Report: Cirrus Vision im Check
- Praxis: Fliegen in Österreich
- Reisereportage: Mit der Eagle nach Athen
- Bericht: Die neue FK 9
- Magazin: 25 Jahre DFS