11.04.2014
aerokurier

Zwei neue UL-Helikopter aus ItalienT22 und Yo-Yo erfüllen 450-kg-Vorgaben

In Aprilia bei Rom ist das junge Unternehmen I.R.I. (Italien Rotors Industries) beheimatet. Dort wird seit 2012 der kompakte Zweisitzer T22 gebaut, der in seiner Basis der Robinson R22 sehr ähnlich ist, jedoch beim Gewicht 150 kg unter dem des Serienhelikopters aus den USA liegt.

AERO 2014 IRI T22

Italien Rotors Industries baut seit 2012 den kompakten Zweisitzer T22, der in seiner Basis der Robinson R22 sehr ähnlich ist. Foto und Copyright: Frank Herzog  

 

Das Leergewicht der T22 beträgt 300 kg, das MTOW liegt bei 450 kg; damit erfüllt der UL-Helikopter die Ultraleicht-Kriterien in Italien sowie in zahlreichen anderen europäischen Staaten. Auch in Deutschland soll die UL-Hubschrauber-Klasse eingeführt werden, erste Ansätze haben der DULV und der DAeC bereits erarbeitet.

Beim T22 sind der Lycoming-Motor sowie das Zweiblatt-Rotorsystem identisch mit der R22, das Cockpit allerdings ist anders aufgebaut. Je nach Einsatzspektrum gibt es einen oder zwei Sticks (Steuerknüppel). Gewichtsersparnis gegenüber dem Original bringen Bauteile aus leichtem Carbon und Kunststoff. Zudem ist der vordere Teil der T22-Zelle sehr eigenwillig spitz zulaufend konstruiert, was laut Hersteller auch aerodynamische Vorteile und mehr Stabilität bringen soll. Der wassergekühlte Altenativmotor von Metal Work aus Italien ist leichter als der 160-PS-Lycoming Motor und soll optional erhältlich sein. Er liefert im Vergleich zum US-Antrieb 130 PS. Bisher flog das Muster in Flugtests mehr als 1800 Stunden; der Basispreis liegt bei etwa 190.000 Euro.    

Ebenfalls auf der Basis der R22 und äußerlich nahezu identisch mit dem US-Vorbild, fliegt der UL-Helikopter Yo-Yo. Seine Heimat ist Aquila, in Italien, und mit rund 300 kg Leergewicht und 450 kg MTOW soll auch dieses Muster die UL-Klasse beleben. Auch beim Yo-Yo sparte der Hersteller bei bestimmten Bauteilen Gewicht ein, indem Carbon und Kunststoff verwendet wurden. Cockpit, Rotorsystem und Motor sind identisch mit den Systemen der R22. Als Basispreis werden netto 135.000 Euro veranschlagt, künftige Maschinen sollen aber besser ausgestattet sein und ab zirka 160.000 Euro erhältlich sein.



Weitere interessante Inhalte
Airbus Helicopters Rega übernimmt ihre ersten H145

25.06.2018 - Die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega nahm in Donauwörth die ersten zwei von insgesamt sechs neuen Rettungshelikoptern vom Typ H145 in Empfang. … weiter

Den neuen Fünfsitzer erleben Bell 505 Jet Ranger X auf Tournee

25.06.2018 - Am Flughafen Mönchengladbach hat der Helikopter-Hersteller Bell seinen neuen Fünfsitzer 505 Jet Ranger X erstmals deutschen Kunden und Interessenten vorgestellt. Gastgeber war Rheinland Air Service. … weiter

Autorisiertes Bell Service Center in Sion RUAG kann Bell 505 warten

07.06.2018 - Als einer der ersten Helikopter-Dienstleister in Europa erhielt RUAG Aviation die Zulassung von Bell für die Wartung des Modells 505 JetRanger X in Sion. … weiter

Luftrettung in Österreich ARA Flugrettung mit H145 in Fresach

06.06.2018 - Die ARA Flugrettung stellte feierlich den neuen Notarzthubschrauber „RK-1“ vor. Die Airbus Helicopters H145 ist eine der beiden ersten ihres Typs, die in Österreich in Dienst gehen. … weiter

EBACE 2018 Leonardo AW169 für Mountain Flyers

01.06.2018 - Leonardo gab auf der EBACE bekannt, dass Mountain Flyers of Switzerland eine AW169 fürs VIP-Flüge ab Bern betreiben wird. … weiter


aerokurier 08/2018

aerokurier
08/2018
25.07.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Jak-110: Die Geschichte eines komplett verrückten Projekts
- Reportage: Zoute Air Trophy
- Motorflug: 50 Jahre Piper Germany
- Segelflug: Wie fliegt der Ventus 3M?