11.04.2014
aerokurier

Zwei neue UL-Helikopter aus ItalienT22 und Yo-Yo erfüllen 450-kg-Vorgaben

In Aprilia bei Rom ist das junge Unternehmen I.R.I. (Italien Rotors Industries) beheimatet. Dort wird seit 2012 der kompakte Zweisitzer T22 gebaut, der in seiner Basis der Robinson R22 sehr ähnlich ist, jedoch beim Gewicht 150 kg unter dem des Serienhelikopters aus den USA liegt.

AERO 2014 IRI T22

Italien Rotors Industries baut seit 2012 den kompakten Zweisitzer T22, der in seiner Basis der Robinson R22 sehr ähnlich ist. Foto und Copyright: Frank Herzog  

 

Das Leergewicht der T22 beträgt 300 kg, das MTOW liegt bei 450 kg; damit erfüllt der UL-Helikopter die Ultraleicht-Kriterien in Italien sowie in zahlreichen anderen europäischen Staaten. Auch in Deutschland soll die UL-Hubschrauber-Klasse eingeführt werden, erste Ansätze haben der DULV und der DAeC bereits erarbeitet.

Beim T22 sind der Lycoming-Motor sowie das Zweiblatt-Rotorsystem identisch mit der R22, das Cockpit allerdings ist anders aufgebaut. Je nach Einsatzspektrum gibt es einen oder zwei Sticks (Steuerknüppel). Gewichtsersparnis gegenüber dem Original bringen Bauteile aus leichtem Carbon und Kunststoff. Zudem ist der vordere Teil der T22-Zelle sehr eigenwillig spitz zulaufend konstruiert, was laut Hersteller auch aerodynamische Vorteile und mehr Stabilität bringen soll. Der wassergekühlte Altenativmotor von Metal Work aus Italien ist leichter als der 160-PS-Lycoming Motor und soll optional erhältlich sein. Er liefert im Vergleich zum US-Antrieb 130 PS. Bisher flog das Muster in Flugtests mehr als 1800 Stunden; der Basispreis liegt bei etwa 190.000 Euro.    

Ebenfalls auf der Basis der R22 und äußerlich nahezu identisch mit dem US-Vorbild, fliegt der UL-Helikopter Yo-Yo. Seine Heimat ist Aquila, in Italien, und mit rund 300 kg Leergewicht und 450 kg MTOW soll auch dieses Muster die UL-Klasse beleben. Auch beim Yo-Yo sparte der Hersteller bei bestimmten Bauteilen Gewicht ein, indem Carbon und Kunststoff verwendet wurden. Cockpit, Rotorsystem und Motor sind identisch mit den Systemen der R22. Als Basispreis werden netto 135.000 Euro veranschlagt, künftige Maschinen sollen aber besser ausgestattet sein und ab zirka 160.000 Euro erhältlich sein.



Weitere interessante Inhalte
AERO 2018: Hubschrauber made in Germany Ehemaliger Tragschrauberhersteller entwickelt Turbinenhubschrauber

20.04.2018 - Das Unternehmen Rotortec aus Süddeutschland entwickelt im Auftrag eines chinesischen Konzerns eine leistungsstarke Gasturbine und einen dazu passenden zweisitzigen Hubschrauber. … weiter

AERO 2018: Tragschrauber made in Switzerland Neuentwicklung aus der Schweiz

20.04.2018 - Ein Newcomer aus der Schweiz wagt sich mit einer Neuentwicklung auf den derzeit recht schwierigen Tragschraubermarkt. … weiter

AERO 2018: Zephir Helicopter Neuer Turbinenhubschrauber aus Italien in der Flugerprobung

19.04.2018 - Zephir aus dem Raum Bologna ist kein Newcomer im Luftfahrtbereich, wohl aber bei der Hubschrauberentwicklung. … weiter

AERO 2018: Hubschrauber Prototyp Heli-Tec entwickelt Hubschrauber und eigenen Kolbenmotor

19.04.2018 - Das Unternehmen aus Südfrankreich betreibt schon seit längerer Zeit die Ausbildung von Hubschrauberpiloten. Aus ihren Erfahrungen heraus entstand die Idee, einen Hubschrauber zu entwickeln, der allen … weiter

AERO 2018: Tragschrauber ELA-Aviation mit deutscher Vertretung

19.04.2018 - Andreas Lechner, Inhaber von ELA-Aviation UG mit Sitz in Treuchtlingen, vertritt den spanischen Hersteller. … weiter


aerokurier 03/2018

aerokurier
03/2018
21.02.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Cirrus SR22 GTS G6
- PC-24 ist zugelassen
- Recht: LTA und ADs
- Grand-Prix-Finale in Chile
- Spitfire: Wenn Träume fliegen lernen
- Leserwahl 2018

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt