11.04.2014
aerokurier

Zwei neue UL-Helikopter aus ItalienT22 und Yo-Yo erfüllen 450-kg-Vorgaben

In Aprilia bei Rom ist das junge Unternehmen I.R.I. (Italien Rotors Industries) beheimatet. Dort wird seit 2012 der kompakte Zweisitzer T22 gebaut, der in seiner Basis der Robinson R22 sehr ähnlich ist, jedoch beim Gewicht 150 kg unter dem des Serienhelikopters aus den USA liegt.

AERO 2014 IRI T22

Italien Rotors Industries baut seit 2012 den kompakten Zweisitzer T22, der in seiner Basis der Robinson R22 sehr ähnlich ist. Foto und Copyright: Frank Herzog  

 

Das Leergewicht der T22 beträgt 300 kg, das MTOW liegt bei 450 kg; damit erfüllt der UL-Helikopter die Ultraleicht-Kriterien in Italien sowie in zahlreichen anderen europäischen Staaten. Auch in Deutschland soll die UL-Hubschrauber-Klasse eingeführt werden, erste Ansätze haben der DULV und der DAeC bereits erarbeitet.

Beim T22 sind der Lycoming-Motor sowie das Zweiblatt-Rotorsystem identisch mit der R22, das Cockpit allerdings ist anders aufgebaut. Je nach Einsatzspektrum gibt es einen oder zwei Sticks (Steuerknüppel). Gewichtsersparnis gegenüber dem Original bringen Bauteile aus leichtem Carbon und Kunststoff. Zudem ist der vordere Teil der T22-Zelle sehr eigenwillig spitz zulaufend konstruiert, was laut Hersteller auch aerodynamische Vorteile und mehr Stabilität bringen soll. Der wassergekühlte Altenativmotor von Metal Work aus Italien ist leichter als der 160-PS-Lycoming Motor und soll optional erhältlich sein. Er liefert im Vergleich zum US-Antrieb 130 PS. Bisher flog das Muster in Flugtests mehr als 1800 Stunden; der Basispreis liegt bei etwa 190.000 Euro.    

Ebenfalls auf der Basis der R22 und äußerlich nahezu identisch mit dem US-Vorbild, fliegt der UL-Helikopter Yo-Yo. Seine Heimat ist Aquila, in Italien, und mit rund 300 kg Leergewicht und 450 kg MTOW soll auch dieses Muster die UL-Klasse beleben. Auch beim Yo-Yo sparte der Hersteller bei bestimmten Bauteilen Gewicht ein, indem Carbon und Kunststoff verwendet wurden. Cockpit, Rotorsystem und Motor sind identisch mit den Systemen der R22. Als Basispreis werden netto 135.000 Euro veranschlagt, künftige Maschinen sollen aber besser ausgestattet sein und ab zirka 160.000 Euro erhältlich sein.



Weitere interessante Inhalte
Luftrettung des Zivilschutzes Bilanz 2017: „Retter in Orange“ fliegen mehr als 15000 Einsätze

15.02.2018 - Die orangefarbenen Hubschrauber des Zivilschutzes sind im vergangenen Jahr 15571 Einsätze geflogen und haben 4281 Patienten transportiert. Insgesamt waren die Retter 5179 Flugstunden in der Luft. … weiter

Bilanz 2017 2700 Einsätze der Johanniter Luftrettung

09.02.2018 - Die Johanniter Luftrettung hat ihre Bilanz für das Jahr 2017 vorgelegt. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 2700 Einsätze absolviert. Damit waren die Hubschrauber, die sich auf fünf Standorte in … weiter

Unfall Rettungshubschrauber kollidiert mit Kleinflugzeug

23.01.2018 - Am Dienstagmittag ist ein Hubschrauber der DRF Luftrettung in der Nähe von Philippsburg (Kreis Karlsruhe) mit einem Kleinflugzeug kollidiert. Bei dem Absturz sind alle vier Insassen der beiden … weiter

Trainingszentrum St. Augustin H145-Simulator bei der ADAC HEMS Academy

11.01.2018 - Nach der Zulassung durch das Luftfahrt-Bundesamt geht der neue H145 Full-Flight-Flugsimulator bei der ADAC HEMS Academy in St. Augustin in den Betrieb. … weiter

Luftrettung Durchblick in der Nacht

14.12.2017 - Die Deutsche Luftrettung baut ihre Nachteinsatzfähigkeit weiter aus. Seit neuestem ist die Crew von Christoph Niedersachsen mit Nachtsichtgeräten in der Dunkelheit unterwegs. … weiter


aerokurier 02/2018

aerokurier
02/2018
24.01.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Pilatus PC-12 NG
- Restaurierung Super Cub
- Fluzeugreport RV-4
- Cessna und die Zukunft
- Leserwahl 2018
- Tragschrauber mit Kamera
- Segelflug Special

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt