29.10.2015
aerokurier

AlpenflugSchweiz reduziert Zahl der Bergflugplätze

Der Schweizer Bundesrat hat ein neues Konzept für Gebirgslandeplätze (GLP) verabschiedet. Danach wird die Genehmigung der Landeplätze Rosenegg-West und Gumm im Kanton Bern aufgehoben.

Heliskiing

In der Schweiz gibt es 40 Bergflugplätze, die zum großen Teil auch fürs Heliskiing benutzt werden. Foto und Copyright: Wucher  

 

Gebirgslandeplätze nach Schweizer Definition befinden sich in über 1100 m Höhe. Sie dienen zu Ausbildungs-, Übungs- und sportlichen Zwecken oder zur Beförderung von Touristen und verfügen über keinerlei Infrastruktur. Laut Schweizer Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) wurden 2012 rund 12500 Landungen auf den zu der Zeit genehmigten 42 Gebirgslandeplätzen durchgeführt, 5260 zu Schulungszwecken, 4840 gingen auf das Konto des Heliskiings.

Die Gebirgsflugplätze stehen in der Kritik der Alpenschützer. Die Bergflugplätze sind aber sie zu eine erheblichen Teil unverzichtbar für Rettungs- und Transportflüge im Gebirge. Eine Studie hatte dem BAZL 2014 bescheinigt, dass eine Einschränkung des Heliskiings die Qualität der Flugrettung mindern und dem Tourismus schaden wird.

Die Reduzierung der Gebirgslandeplätze auf die Höchstzahl von 40 hatte der Schweizer Bundesrat schon im vergangenen Jahr beschlossen. Ausschlaggebend war, dass von den ursprünglich 48 Gebirgslandeplätzen nur 42 benutzbar waren.

Der Aero Club der Schweiz hatte gegen die Reduzierung Stellung bezogen und anstelle der Schließung von Rosenegg-West zwei Alternativen vorgeschlagen („Staldenhorn“ beziehungsweise „Äußere Wallig). Das fand aber kein Gehör. Der Aero Club geht jetzt aber davon aus, dass der Bestand der verbliebenen 40 Gebirgsflugplätze für die nächsten Jahrzehnte gesichert ist.



Weitere interessante Inhalte
Autorisiertes Bell Service Center in Sion RUAG kann Bell 505 warten

07.06.2018 - Als einer der ersten Helikopter-Dienstleister in Europa erhielt RUAG Aviation die Zulassung von Bell für die Wartung des Modells 505 JetRanger X in Sion. … weiter

Luftrettung in Österreich ARA Flugrettung mit H145 in Fresach

06.06.2018 - Die ARA Flugrettung stellte feierlich den neuen Notarzthubschrauber „RK-1“ vor. Die Airbus Helicopters H145 ist eine der beiden ersten ihres Typs, die in Österreich in Dienst gehen. … weiter

EBACE 2018 Leonardo AW169 für Mountain Flyers

01.06.2018 - Leonardo gab auf der EBACE bekannt, dass Mountain Flyers of Switzerland eine AW169 fürs VIP-Flüge ab Bern betreiben wird. … weiter

EBACE 2018 Debüt der Airbus Helicopters ACH130 in Genf

30.05.2018 - Airbus Helicopters zeigt auf der EBACE erstmals die ACH-Ausführung der H130. Si wird von Monacair betrieben. … weiter

Norsk Luftambulanse Airbus Helicopters liefert 200. H145 aus

02.05.2018 - Airbus Helicopters hat die 200. H145 ausgeliefert. Der Hubschrauber ging an Norsk Luftambulanse, einen Luftrettungsbetreiber in Norwegen, der seit langem Muster aus Donauwörth nutzt. … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb