11.03.2015
aerokurier

150 Kaufinteressenten für Kohlefaser-Helikopter aus Neuseeland RR300-Triebwerk für KC630 von Composite Helicopters International

Mehr als 150 Kaufinteressenten trugen sich bei der Heli Expo in Orlando am Stand von Composite Helicopters International ein. Der neue fünfsitzige Leichthubschrauber KC630 aus Neuseeland soll künftig mit dem RR 300-Triebwerk von Rolls-Royce fliegen.

Composite Helicopters KC630

Die KC630 von Composite Helicopters aus Neuseeland soll mit dem RR300-Triebwerk von Rolls-Royce fliegen. Foto und Copyright: Renate Strecker  

 

Für das neuseeländische Unternehmen Composite Helicopters International bedeutete der Auftritt bei der Heli-Expo in Orlando, Florida, eine Premiere. Umso erfreulicher war die Bilanz, die das Unternehmen aus Auckland nach der Messe ziehen konnte. Mehr als 150 Interessenten für die neuen Kohlefaser-Leichthubschrauber mit Turbinentriebwerk, KC630 und KC650, bekundeten ihre ernstzunehmenden Kaufinteressen.

Entwickelt werden in Auckland zurzeit die KC630 mit fünf Plätzen sowie die KC650 mit sechs Plätzen. Für die KC630 wird künftig Rolls-Royce das Turbinentriebwerk liefern. Auf der Heli-Expo unterschrieben beide Unternehmen ein MOU (Memorandum of Understanding) über die Lieferung des kompakten RR300 (mit 224 kW/300 shp Leistung), das auch die R66 von Robinson antreibt. 

Der neuseeländische Fünfsitzer, entwickelt unter dem Patent EvoStrengh, das laut Hersteller eine Evolution in Bezug auf die strukturelle Stärke des Materials darstellt, und den Helikopter sowohl vor Beschädigungen als auch vor Korrosion und Materialermüdung schützen soll, hatte erst kürzlich für Aufregung gesorgt. Aufgrund eines Materialfehlers in einem Bauteil der Taumelscheibe war eine Notsiutation im Flug aufgetreten.

Cheftestpilot und Firmenchef Peter Maloney sowie ein zweiter Testpilot, Norbert Idelton, befanden sich an Bord des Helikopters, um weitere Flüge für das Zulassungsverfahren zu absolvieren. In einer Flughöhe von 500 Fuß versagte plötzlich das Bauteil, es folgte der Kontrollverlust über den Hauptrotor und der Helikopter war nur noch sehr bedingt steuerbar. Videokameras, die für die Flugerprobung am Heck und in der Kabine angebracht waren, zeichneten den weiteren dramatischen Flugverlauf auf, bei dem die Piloten versuchten, den Helikopter zu stabilisieren und zur Landung zu bringen.

Schließlich gelang eine Notlandung auf bergigem Terrain, bei dem der Helikopter zwar beschädigt wurde, beide Piloten aber unverletzt aussteigen konnten. Aufgrund der Videobilder konnten die Unfallermittler auch die Ursache der Fehlfunktion schnell ermitteln.   



Weitere interessante Inhalte
Autorisiertes Bell Service Center in Sion RUAG kann Bell 505 warten

07.06.2018 - Als einer der ersten Helikopter-Dienstleister in Europa erhielt RUAG Aviation die Zulassung von Bell für die Wartung des Modells 505 JetRanger X in Sion. … weiter

Luftrettung in Österreich ARA Flugrettung mit H145 in Fresach

06.06.2018 - Die ARA Flugrettung stellte feierlich den neuen Notarzthubschrauber „RK-1“ vor. Die Airbus Helicopters H145 ist eine der beiden ersten ihres Typs, die in Österreich in Dienst gehen. … weiter

EBACE 2018 Leonardo AW169 für Mountain Flyers

01.06.2018 - Leonardo gab auf der EBACE bekannt, dass Mountain Flyers of Switzerland eine AW169 fürs VIP-Flüge ab Bern betreiben wird. … weiter

EBACE 2018 Debüt der Airbus Helicopters ACH130 in Genf

30.05.2018 - Airbus Helicopters zeigt auf der EBACE erstmals die ACH-Ausführung der H130. Si wird von Monacair betrieben. … weiter

Norsk Luftambulanse Airbus Helicopters liefert 200. H145 aus

02.05.2018 - Airbus Helicopters hat die 200. H145 ausgeliefert. Der Hubschrauber ging an Norsk Luftambulanse, einen Luftrettungsbetreiber in Norwegen, der seit langem Muster aus Donauwörth nutzt. … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb