02.12.2015
aerokurier

Drei AW169 für die Luftrettung in der SchweizRega ordert allwettertaugliche Helikopter

Ihrem Ziel, künftig weitgehend unabhängig vom Wetter Luftrettung betreiben zu können, ist die Rega ein Stück näher gekommen. Beim italienisch-britischen Hersteller AgustaWestland orderte sie jetzt drei allwettertaugliche AW169-Helikopter.

AW169 für die Rega

Die schweizerische Luftrettungsorganisation Rega orderte jetzt drei allwettertaugliche Helikopter des Typs AW169 von AgustaWestland. Das Projekt trägt den Namen Eisvogel. Artist Impression/Copyright: AgustaWestland  

 

Als Teilersatz für ihre heutige EC-145-Flotte, die vorwiegend im Mittelland der Schweiz eingesetzt wird, beschafft die schweizerische Luftrettungsorganisation Rega ab 2021 drei neue Rettungshelikopter. Mit dem Muster AW169-FIPS kommt sie damit ihrem Ziel, weitgehend wetterungebunden operieren zu können, einen großen Schritt näher.

Rega-Chef Ernst Kohler betont, dass mit den neuen Helikoptern das Einsatzspektrum erweitert werden könne, "um in Zukunft noch mehr Menschen in Not helfen zu können". Der mittelschwere Helikopter von AugstaWestland ist mit einem Full Ice Protection System (FIPS) ausgerüstet, was es der Rega möglich macht, Einsätze auch unter Vereisungsbedingungen fliegen zu können. Außerdem ist die AW169-FIPS mit modernster Avionik und für hochpräzise Instrumentenanflüge ausgerüstet.

Flankierenmd hierzu sollen Instrumentenflugrouten geschaffen und ein Rega-eigenes Netz von Wetterstationen errichtet werden, beides befindet sich bereits in Arbeit.

Die Rega betreibt derzeit neben der EC145 auch die AW109SP DaVinci. Damit verbindet sie eine lange Geschäftsbeziegung zu AgustaWestland. Laut Ernst Kohler "ist AgustaWestland ein verlässlicher, innovativer Partner, der nach unseren Vorgaben den ersten Helikopter unter fünf Tonnen Gewicht mit einer Enteisungsanlage entwickelt. Gemeinsam dürfen wir hier Pionierarbeit leisten".

Von 1991 bis 1995 betieb die Rega 15 Agusta-Helikopter des Typs A109K2, seit 2011 setzt sie auf ihren Gebirgsbasen elf Helikopter des Musters AW109SP daVinci ein.

Die Beschaffungskosten für die drei AW169-FIPS beziffert die Rega mit 50 Millionen Franken, inklusive der medizinischen Ausrüstung. 



Weitere interessante Inhalte
EBACE 2018 Leonardo AW169 für Mountain Flyers

01.06.2018 - Leonardo gab auf der EBACE bekannt, dass Mountain Flyers of Switzerland eine AW169 fürs VIP-Flüge ab Bern betreiben wird. … weiter

Ziviles Kipprotormuster Era wird erster US-Kunde für AW609

27.02.2018 - Auf der Heli-Expo verkündete Leonardo Helicopters, dass die Era Group 2020 zwei AW609 in Dienst stellen wird. … weiter

Konnektivität in der Luft wie am Boden RUAG entwickelt LTE-Verbindung für Hubschrauber

06.03.2017 - RUAG Aviation arbeitet derzeit an der Zulassung eines 4G/LTE System für Hubschrauber. Flugtests zeigten die „zuverlässige “ Verbindung zum 4G-Netz. … weiter

Heli-Expo 2017 Honeywell reduziert Prognose für Hubschrauber-Absatz

06.03.2017 - Am Vortag der Heli-Expo in Dallas hat Honeywell Aerospace seinen traditionellen Purchase Outlook veröffentlicht. Die Prognose für die nächsten fünf Jahre wurde um etwa 400 Hubschrauber gesenkt. … weiter

Zulassung durch Hersteller Leonardo RUAG-Service für AW139

06.12.2016 - RUAG Aviation hat für seine Schweizer Standorte Sion und Lugano den Status als autorisiertes Service Center für den AW139-Helikopter von Leonardo erhalten. … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb