03.09.2009
aerokurier

Polizeipiloten Ausbildung Bonn HangelarPolizeipiloten-Ausbildung ausschließlich in Bonn/Hangelar

Mit der Umbenennung der Luftfahrerschule der Bundespolizei (BPOL) in „Luftfahrerschule für den Polizeidienst“ beginnt für die Helikopterpiloten der Polizeien in Deutschland eine neue Zeitrechnung. Ab sofort werden am Flugplatz Bonn/Hangelar ausnahmslos alle Polizeipiloten ausgebildet.<br />

Ausbildung Polizeipiloten

Gemeinsame Ausbildung: Piloten der Länderpolizei und der Bundespolizei am Ausbildungsstandort Bonn/Hangelar. Foto und Copyright: Bundespolizei  

 

Der Flugplatz Bonn/Hangelar ist nun der einzige deutsche Standort für die Aus- und Weiterbildung von Polizeipiloten des Bundes und der Länder. Deutschland ist damit das bisher einzige europäische Land, das diesen einheitlichen Ausbildungsweg gewählt hat. Die gemeinsame Schule der Polizeien des Bundes und der Länder (13 Bundesländer verfügen über eigene Polizeihubschrauber-Staffeln) unter einem Dach nutzt dabei Synergieeffekte, indem sowohl Fluglehrer als auch die Helikoptermuster beider Polizeibereiche zum Einsatz kommen.

Zudem reduziert dies die Ausbildungskosten, weil die Verlagerung von Flugstunden auf den Simulator zur Verringerung von echten Flugstunden führt. Gleichzeitig erhöht die zentrale Aus- und Weiterbildung die Effizienz, denn alle Flüge unterliegen der einheitlichen Vorgabe für den polizeilich-taktischen Flugdienst, insofern beendet jeder Polizeipilot seine Ausbildung auf dem gleichen fliegerischen Niveau.

Die Ausbildungslehrgänge zum CPL(H), die bisher bei der BPOL im Zwei-Jahres-Rhythmus stattfanden, werden nun jährlich durchgeführt, die Zahl der Pilotenanwärter/angehende Bordwarte liegt bei 30 pro Lehrgang. Darüber hinaus finden auch alle Fortbildungslehrgänge sowie Lehrgänge für Mustereinweisungen in Hangelar statt. Zum Einsatz kommen die Helikoptermuster EC120 (Basisschulung), EC135, EC145/BK 117, EC155, AS 332 L-1 Super Puma und MD900/902 Explorer.

 



Weitere interessante Inhalte
Musterwechsel in Österreich ARA Flugrettung bekommt H145

15.08.2017 - Ab April 2018 ist die ARA Flugrettung die Erste in Österreich, die den modernen Hubschraubertyp nutzt. Die in Reutte (Tirol) und Fresach(Kärnten) stationierten H145 sollen vielfältiger einsetzbar sein … weiter

Große Hubschrauberfamilie Die zivilien Modelle von Airbus Helicopters

23.03.2017 - Airbus Helicopters bietet die breiteste Palette an Hubschraubern für zivile Einsätze von der Luftrettung bis zu VIP-Flügen. Hier finden Sie alle Daten der aktuellen Modelle. … weiter

RUAG Aviation Integration eines Sicherheitssystems in einen EC635

22.03.2017 - Das Schweizer Unternehmen installierte ein Pilotenassistenz und Sicherheitssystem in einen EC635 der Schweizer Luftwaffe, der im Rahmen eines Testprogramms der Nato zum Einsatz kommt. … weiter

Pratt & Whitney Canada Längere TBO für H135P2-Triebwerk erhalten

09.03.2017 - Das LBA genehmigte ein verlängertes Wartungsintervall für die PW206B2-Turbine, die in der H135P2-Flotte der DRF Luftrettung zum Einsatz kommt. … weiter

Flottenmodernisierung QinetiQ bestellt vier H125

08.03.2017 - Die neuen Helikopter sollen bei der Ausbildung von Testpiloten und Ingenieuren an der Empire Test Pilots‘ School (ETPS) zum Einsatz kommen. Die Indienststellung der vier H125 wird für 2019 erwartet. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 10/2017

aerokurier
10/2017
27.09.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Piper M600: Die neue Turboprop im Test
- CoAX 2D: Was kann der Koaxial-Heli?
- Praxis: Sicher fahren mit Flugzeug-Trailer
- Twin Shark: Attacke aus Tschechien

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt