22.05.2015
aerokurier

Koaxialhubschrauber mit West-TriebwerkenNeue Ka-226T ist zugelassen

Seine Musterzulassung durch die russische Behörde (IAC AR) erhielt jetzt der kompakte Koaxialhubschrauber Ka-226T.

Ka-226T-Zulassung

Der kompakte Mehrzweckhubschrauber K-226T erhielt jetzt seine russische Verkehrszulassung. Foto und Copyright: Russian Helicopters  

 

Die Ka-226T ist eine Weiterentwicklung der russischen Leichthubschrauber-Familie Ka-26, Ka-126 und Ka-226. Die Muster, etwickelt bei Kamow, wurden und werden bei der Kumertau Aviation Production Enterprise gebaut und vermarktet; bis heute sind einige Modelle der Ka-226 bei den russischen Streitkräften im Einsatz.

Die neue Ka-226T fliegt mit Turbomeca-Motoren, Arrius 2G1 mit FADEC-Steuerung. Es ist der erste Einsatz von Arrius-Antrieben auf einem Koaxialhubschrauber. Außerdem enthält die Ka-226T ein neues, einziehbares Radfahrwerk sowie eine moderne Avionik.

"Die Zulassung der Ka-226T ist das Ergebnis großer Anstrengung der Entwicklungsingenieure und des Produktionsteams", sagte Alexander Mikheev, CEO von Russian Helicopters. Der Chef des Mutterunternehmens, das Teil des halbstaatlichen Rostec-Konzerns ist, ist sicher, "dass die Ka-226T ihre Nische im Markt der Leichthubschrauber finden wird." 

Dank der neuen Antriebe besitzt die Ka-226T um 20 Prozent mehr Leistung als ihre Vorgängerin und verfügt zudem über eine signifikant höhere Reisegeschwindigkeit. 

Die robuste Bauweise macht es möglich, dass der Helikopter keinen Hangar benötigt und somit auch für Einsätze fernab ihrer Heimatbasen einsetzbar ist. Ihre Tauglichkeit fürs Hochgebirge stellte sie bei Flugtests im Himalaya unter Beweis. Dort erreichte sie Flughöhen jeinseits von 25.000 Fuß (zirka 7200 Meter), in Höhen um 8000 Fuß (zirka 2500 Meter) kann sie noch problemlos Schweben und zur Bergung von erkrankten oder verletzten Personen landen. 



Weitere interessante Inhalte
AERO 2018: Hubschrauber made in Germany Ehemaliger Tragschrauberhersteller entwickelt Turbinenhubschrauber

20.04.2018 - Das Unternehmen Rotortec aus Süddeutschland entwickelt im Auftrag eines chinesischen Konzerns eine leistungsstarke Gasturbine und einen dazu passenden zweisitzigen Hubschrauber. … weiter

AERO 2018: Tragschrauber made in Switzerland Neuentwicklung aus der Schweiz

20.04.2018 - Ein Newcomer aus der Schweiz wagt sich mit einer Neuentwicklung auf den derzeit recht schwierigen Tragschraubermarkt. … weiter

AERO 2018: Zephir Helicopter Neuer Turbinenhubschrauber aus Italien in der Flugerprobung

19.04.2018 - Zephir aus dem Raum Bologna ist kein Newcomer im Luftfahrtbereich, wohl aber bei der Hubschrauberentwicklung. … weiter

AERO 2018: Hubschrauber Prototyp Heli-Tec entwickelt Hubschrauber und eigenen Kolbenmotor

19.04.2018 - Das Unternehmen aus Südfrankreich betreibt schon seit längerer Zeit die Ausbildung von Hubschrauberpiloten. Aus ihren Erfahrungen heraus entstand die Idee, einen Hubschrauber zu entwickeln, der allen … weiter

AERO 2018: Tragschrauber ELA-Aviation mit deutscher Vertretung

19.04.2018 - Andreas Lechner, Inhaber von ELA-Aviation UG mit Sitz in Treuchtlingen, vertritt den spanischen Hersteller. … weiter


aerokurier 03/2018

aerokurier
03/2018
21.02.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Cirrus SR22 GTS G6
- PC-24 ist zugelassen
- Recht: LTA und ADs
- Grand-Prix-Finale in Chile
- Spitfire: Wenn Träume fliegen lernen
- Leserwahl 2018

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt