30.10.2013
aerokurier

Windenrettung mit Rega-Hubschrauber A109Mit der Winde direkt ins Krankenhaus

Die schweizerische Luftrettungsorganisation Rega flog am 29. Oktober einen ungewöhnlichen Einsatz.

Rega-Helikopter A109 da Vinci mit Rettungswinde

Der Rega-Hubschrauber A109 da Vinci ist für Rettungseinsätze im Hochgebirge mit Winde ausgerüstet. Foto und Copyright: Rega  

 

Eine Touristin war am Morgen des 29. Oktober 2013 in Unterseen bei Interlaken zu einer Bergtour auf den Harder aufgebrochen. Der 1322 m hohe Hausberg von Interlaken liegt südlich zwischen dem Thuner- und dem Brienzersee und erlaubt gute Sichten auf Eiger, Mönch und Jungfrau. Bei einem Sturz zog sich die Frau Verletzungen zu, die zwar nicht schwer waren, jedoch einen Transport in ein Krankenhaus unabdingbar machten. Die Touristin nahm selbst Kontakt mit dem Sanitätsruf 144 auf. Da Bergung und Transport auf dem Landweg nicht möglich waren, startete ein Rettungshubschrauber, eine AgustaWestland A109 da Vinci, von der Rega-Basis Wilderswil. Die Patientin wurde mit Hilfe der Rettungswinde geborgen. Da der Transport ins nächste Krankenhaus sehr kurz war, verzichtete man auf ein Umladen der Patientin und flog die Frau, begleitet von einem Luftretter, direkt an der Winde zum Landeplatz des Krankenhauses. Von dort wurde sie sofort in die Notaufnahme gebracht.

Solch ein Einsatzverlauf ist äußerst selten, denn in der Regel werden bei Windenrettungen in unwegsamem Gelände zuerst ein Luftretter zur Sicherung und dann der Arzt zum Opfer abgeseilt. Am Boden wird der Patient in einem Bergesack stabilisiert und gesichert und gemeinsam mit Arzt oder Luftretter am Windenseil zum nächstgelegenen Landeplatz geflogen. Dort wird die "Fracht" vorsichtig abgesetzt und der Helikopter landet in unmittelbarer Nähe. Der Patient wird dann in den Innenraum umgeladen und direkt ins geeignete Krankenhaus geflogen. 



Weitere interessante Inhalte
EBACE 2018 Leonardo AW169 für Mountain Flyers

01.06.2018 - Leonardo gab auf der EBACE bekannt, dass Mountain Flyers of Switzerland eine AW169 fürs VIP-Flüge ab Bern betreiben wird. … weiter

Ziviles Kipprotormuster Era wird erster US-Kunde für AW609

27.02.2018 - Auf der Heli-Expo verkündete Leonardo Helicopters, dass die Era Group 2020 zwei AW609 in Dienst stellen wird. … weiter

Konnektivität in der Luft wie am Boden RUAG entwickelt LTE-Verbindung für Hubschrauber

06.03.2017 - RUAG Aviation arbeitet derzeit an der Zulassung eines 4G/LTE System für Hubschrauber. Flugtests zeigten die „zuverlässige “ Verbindung zum 4G-Netz. … weiter

Heli-Expo 2017 Honeywell reduziert Prognose für Hubschrauber-Absatz

06.03.2017 - Am Vortag der Heli-Expo in Dallas hat Honeywell Aerospace seinen traditionellen Purchase Outlook veröffentlicht. Die Prognose für die nächsten fünf Jahre wurde um etwa 400 Hubschrauber gesenkt. … weiter

Zulassung durch Hersteller Leonardo RUAG-Service für AW139

06.12.2016 - RUAG Aviation hat für seine Schweizer Standorte Sion und Lugano den Status als autorisiertes Service Center für den AW139-Helikopter von Leonardo erhalten. … weiter


aerokurier 11/2018

aerokurier
11/2018
24.10.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: Benzin oder Strom? Magnus Fusion und eFusion im Vergleich
- Segelflug: Perlan Project – Flug auf 23000 Meter
- Business Aviation: Rolls-Royce-Turbinen aus Dahlewitz
- Praxis: Tanken – aber richtig!
- Praxis: Absturz nach der Umkehrkurve
- Reportage: Bahamas-Reise
- Magazin: 50 Jahre VDP
- AirLeben: 190-Nachbau fliegt!