15.02.2018
aerokurier

Luftrettung des ZivilschutzesBilanz 2017: „Retter in Orange“ fliegen mehr als 15000 Einsätze

Die orangefarbenen Hubschrauber des Zivilschutzes sind im vergangenen Jahr 15571 Einsätze geflogen und haben 4281 Patienten transportiert. Insgesamt waren die Retter 5179 Flugstunden in der Luft.

Rettungshubschrauber EC135 Zivilschutz Bielefeld

Eine EC 135 des Zivilschutzes am Standort Bielefeld. Foto und Copyright: BBK  

 

Gegenüber 2016 sind die Einsatzzahlen  leicht gesunken – damals waren es noch 16573 Einsätze. Christoph Unger, Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), betonte bei der Vorstellung der Bilanz am Luftrettungszentrum „Christoph 13“ in Bielefeld die Bedeutung der staatlichen Luftrettung: „Im existierenden Hilfeleistungssystem aus bodengebundenem Rettungsdienst, Luftrettung und stationärer Versorgung nimmt der Bund mit seinen Hubschraubern eine besondere Stellung ein. Der Bund wird sich auch in der Zukunft weiter in der Luftrettung engagieren.“

Das BBK beschafft und verwaltet für den Bund die Zivilschutz-Hubschrauber (ZSH). 16 Helikopter sind bundesweit an zwölf Luftrettungszentren stationiert. In diesem Jahr sollen zwei weitere Hubschrauber vom Muster H135 von Airbus Helicopters ausgeliefert werden. Sie sind leistungsstärker als die EC 135 T2i, eignen sich insbesondere für die Luftrettung in den Bergen und sollen deshalb in Süddeutschland stationiert werden. Die Zivilschutz-Hubschrauber sind Teil des Ausstattungspotenzials, das der Bund den Ländern für Katastrophen- und Zivilschutzfälle zur Verfügung stellt. Damit ist es in erster Linie ihre Aufgabe, als Führungs- und Unterstützungsinstrument im Spannungs- und Verteidigungsfall bereitzustehen. Außerhalb dieser Aufgaben werden die Hubschrauber von den Ländern im Rettungsdienst eingesetzt. In dieser Funktion stehen sie bei täglichen Notfällen bereit und leisten wertvolle Hilfe als „Retter in Orange“. 

Jeder Hubschrauber des Zivilschutzes führt eine Notarzt-Ausstattung mit und kann eine verletzte Person liegend transportieren. In besonderen Fällen werden Patienten eines Krankenhauses in eine Spezialklinik geflogen oder dringend benötigte Transplantate, Blutkonserven oder Medikamente transportiert. Geflogen werden die Zivilschutz-Hubschrauber von Piloten der Bundespolizei. Ein Notarzt und ein Rettungsassistent Rettungsassistentin gehören ebenfalls zur Besatzung. 



Weitere interessante Inhalte
Airbus Helicopters Rega übernimmt ihre ersten H145

25.06.2018 - Die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega nahm in Donauwörth die ersten zwei von insgesamt sechs neuen Rettungshelikoptern vom Typ H145 in Empfang. … weiter

Den neuen Fünfsitzer erleben Bell 505 Jet Ranger X auf Tournee

25.06.2018 - Am Flughafen Mönchengladbach hat der Helikopter-Hersteller Bell seinen neuen Fünfsitzer 505 Jet Ranger X erstmals deutschen Kunden und Interessenten vorgestellt. Gastgeber war Rheinland Air Service. … weiter

Autorisiertes Bell Service Center in Sion RUAG kann Bell 505 warten

07.06.2018 - Als einer der ersten Helikopter-Dienstleister in Europa erhielt RUAG Aviation die Zulassung von Bell für die Wartung des Modells 505 JetRanger X in Sion. … weiter

Luftrettung in Österreich ARA Flugrettung mit H145 in Fresach

06.06.2018 - Die ARA Flugrettung stellte feierlich den neuen Notarzthubschrauber „RK-1“ vor. Die Airbus Helicopters H145 ist eine der beiden ersten ihres Typs, die in Österreich in Dienst gehen. … weiter

EBACE 2018 Leonardo AW169 für Mountain Flyers

01.06.2018 - Leonardo gab auf der EBACE bekannt, dass Mountain Flyers of Switzerland eine AW169 fürs VIP-Flüge ab Bern betreiben wird. … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb