28.05.2014
aerokurier

Meilenstein im russischen HelikopterbauKazan liefert 7500. Mi-8/17-Helikopter aus

Der tranditionsreiche russische Helikopterbauer Kazan Helicopters hat einen neuen Meilenstein im Helikopterbau des Landes gesetzt. Im Mai wurde die 7500. Mi-8/17 an einen Kunden ausgeliefert.

Kazan Helicopters Mi-8 Mi-171

Die Mi-8/171 wird bei Kazan gebaut, eine Tochter des halbstaatlichen Helikopterunternehmens Russian Helicopters. Foto und Copyright: Russian Helicopters  

 

Die zweimotorige Mi-8/17 (Mi-171/172 ist die Bezeichnung der neueren Export-Variante) ist schon seit den 60er Jahren Russlands Bestseller. Der Helikopter ist ausgesprochen vielseitig einsetzbar, hat sehr gute Flugeigenschaften und gilt als ausgesprochen robust; er ist bestens angepasst an die extremen Klimaverhältnisse in den Weiten Russlands.

Insgesamt wurden seit 1965 mehr als 12.000 Maschinen der Mi-8-Familie gebaut und an Kunden in mehr als 100 Ländern ausgeliefert. Zwischen 1965 und 1996 baute Kazan, beheimatet in der Republik Tartastan an der Wolga, 4.500 Mi-8-Hubschrauber in unterschiedlichen Konfigurationen. Die Nachfrage war so groß, dass Ulan Ude Aviation Plant aus der südrussischen Republik Buryatien, ebenfalls mit der Mi-8-Produktion begann. Daraus ergibt sich auch die Zahl 7.500, sie bezieht sich auf die bei Kazan produzierten Mi-8-Helikopter.

Bei der jetzt ausgelieferten 7500. Mi-8/17 handelt es sich um eine Mi-8MTV5, eine Transportmaschine für die russischen Luftstreitkräfte.

Helikopter aus der Mi-8/17-Familie werden bei der Montage oder Demontage von komplexen und kritischen Konstruktionen eingesetzt. Sie waren unter anderem auch bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sochi im täglichen Einsatz sowie bei einer großen Waldbrandkatastrophe in Tartasan. Fachleute, so sagt man bei Kazan, attestieren dem Helikopter - mit Modifikationen und Modernisierungen -, dass er seine Führungsposition im Segment der schweren Helikopter weitere 15 bis 20 Jahre wird halten können.



Weitere interessante Inhalte
AERO 2018: Hubschrauber made in Germany Ehemaliger Tragschrauberhersteller entwickelt Turbinenhubschrauber

20.04.2018 - Das Unternehmen Rotortec aus Süddeutschland entwickelt im Auftrag eines chinesischen Konzerns eine leistungsstarke Gasturbine und einen dazu passenden zweisitzigen Hubschrauber. … weiter

AERO 2018: Tragschrauber made in Switzerland Neuentwicklung aus der Schweiz

20.04.2018 - Ein Newcomer aus der Schweiz wagt sich mit einer Neuentwicklung auf den derzeit recht schwierigen Tragschraubermarkt. … weiter

AERO 2018: Zephir Helicopter Neuer Turbinenhubschrauber aus Italien in der Flugerprobung

19.04.2018 - Zephir aus dem Raum Bologna ist kein Newcomer im Luftfahrtbereich, wohl aber bei der Hubschrauberentwicklung. … weiter

AERO 2018: Hubschrauber Prototyp Heli-Tec entwickelt Hubschrauber und eigenen Kolbenmotor

19.04.2018 - Das Unternehmen aus Südfrankreich betreibt schon seit längerer Zeit die Ausbildung von Hubschrauberpiloten. Aus ihren Erfahrungen heraus entstand die Idee, einen Hubschrauber zu entwickeln, der allen … weiter

AERO 2018: Tragschrauber ELA-Aviation mit deutscher Vertretung

19.04.2018 - Andreas Lechner, Inhaber von ELA-Aviation UG mit Sitz in Treuchtlingen, vertritt den spanischen Hersteller. … weiter


aerokurier 03/2018

aerokurier
03/2018
21.02.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Cirrus SR22 GTS G6
- PC-24 ist zugelassen
- Recht: LTA und ADs
- Grand-Prix-Finale in Chile
- Spitfire: Wenn Träume fliegen lernen
- Leserwahl 2018

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt