06.08.2010
aerokurier

Soloflug Heli OshkoshIm UL-Helikopter von Frankreich nach Oshkosh

Solo flog der Franzose Matthieur de Quillacq von Südfrankreich nach Oshkosh. Das Besondere an seinem Flug: Er saß in einem UL-Helikopter des Typs CH-7 Kompress. <br />

Acht Tage benötigte Matthieu de Quillacq für seinen ungewöhnlichen Trip, der ihn von Barcelonette, im Süden Frankreichs, über Großbritannien, die Farör-Inseln, Island, Grönland, die Baffin-See und Labrador nach Oshkosh, im US-Bundesstaat Wisconsin, führte. Dort traf er pünktlich zum jährlichen EAA AirVenture ein.

Bei dem Helikopter, den de Quillacq flog, handelt es sich um eine zweisitzige CH-7 Kompress aus Italien, angetrieben von einem turbogeladenen Rotax-914-Motor, der auch Mogas verträgt. Da der Franzose Notausrüstung und einen Zusatzank mitnehmen musste, wurde der hintere (Tandem-)Platz umfunktioniert. Durch den Inhalt des Tanks, als leichter Karbon-Fiber-Rahmen in die Zelle des Helikopters eingebaut, erhöhte sich die Reichweite der CH-7 auf mehr als 900 NM (1667 km), beziehungsweise zwölf Stunden Flugzeit.

Der Rückflug in die Heimat soll de Quillacq über Alaska, Russland und Deutschland führen.    




aerokurier 05/2018

aerokurier
05/2018
25.04.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: Glasair Merlin
- Reise: Nach Instrumenten zum Nordkap
- Forschung: Windkraftanlagen und Leichtflugzeuge
- Segelflug: Christoph Zahn über seinen Habicht

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt