13.02.2015
aerokurier

Helikopterbauer aus Eisenach-Kindel Helipark ist insolvent

Mit der Erklärung der Insolvenz vor dem Amtgsericht Meiningen (Thüringen) endet vorerst die "Erfolgsgeschichte" der Helilpark GmbH. Das als deutsch-chinesisches Joint Venture gegründete Unternehmen wollte am Flugplatz Eisenach-Kindel den Kleinhubschrauber HPC 450 bauen, insbesondere auch für den wachsenden chinesischen Markt.

HPC 450 Helipark GmbH

So sahen die Macher von Helipark die Zukunft: Der Zweisitzer HPC 450 sollte den Trainer-Markt erobern. Foto und Copyright: Helipark  

 

Im Jahr 2010 war die Helipark GmbH gegründet worden. Bald darauf wurden auf dem Flugplatz Eisenach-Kindel ein repräsentaives Firmengegebäude mit angrenzender Halle errichtet. Allerdings sah man dort selten Bautätigkeit, denn das Projekt HPC 450 kam nicht so recht in Gang. Der geschäftsführende Gesellschafter Walter H. Myrzik hatte zuvor an der Entwicklung eines Zweisitzers mitgewirkt, und darauf sollte der neue Zweisitzer nun aufbauen.

Für die avisierte UL-Hubschrauberklasse war das Muster mit rund 600 kg jedoch viel zu schwer, ein Abspecken wäre erforderlich  gewesen. Dies wurde jedoch bis zum heutigen Tag nicht realisiert, von einer möglichen Serienfertigung ganz zu schweigen. 

Durch das deutsch chinesische Joint Venture mit Shanxi Quingyon(49-prozentige Beteiliung, Mitgesellschafter wurde der Chinese Quing Liu) erhoffte man sich einen großen Ansbsatzmarkt in China, weil dort Bedarf an kleinen Tainingshelikopter besteht. Zudem übernahm Helipark im März 2013 die in Cochstedt (Sachsen-Anhalt) beheimatete Firma Xtreme Air. Sie baut die Kohlefaser-Kunstflugzeuge XA 41 und XA 42 (ein- und zweisitzig) und verfügt über großes Know-how im Bereich des Faserverbund- und Prototypenbaus.

Auch Xtreme Air ist als 100-prozentige Tochter der Helipark GmbH von der Insolvenz betroffen.  Der Münchener Insolvenzverwalter Axel Bierbach will jetzt die wirtschftliche Lage des Unternehmens analysieren und dann entscheiden, ob und wie es weitergehen soll. In Eisenach-Kindel bangen derzeit 40 Mitarbeiter um ihre Arbeitsplätze. 



Weitere interessante Inhalte
Bell-Projekt „Nexus“ auf der CES Per Flugtaxi staufrei in den Feierabend

10.01.2019 - Der Verkehr in den Metropolen der Welt wird immer dichter – da bietet sich der Luftweg als Lösung an. Auf der Consumer Electronics Show (CES) CES in Las Vegas präsentiert Bell nun erstmals ein … weiter

Schwimmer von DART Aerospace Sicherheitsplus für Bell 505 Jet Ranger X

20.12.2018 - DART Aerospace hat eigens für die neue Bell 505 Jet Ranger X ein Emergency Float System (EFS) entwickelt. … weiter

Hubschrauber ist eingetroffen DRF Luftrettung übernimmt Station in Bautzen

20.12.2018 - Die DRF Luftrettung übernimmt zum Jahreswechsel die Station in Bautzen (Sachsen). Am 19. Dezember ist der rot-weiße Hubschrauber, der künftig als Christoph 62 starten wird, vor Ort eingetroffen. … weiter

Airbus Helicopters Erste H160 in Serienausführung hebt ab

18.12.2018 - Airbus Helicopters hat in Marignane mit der Flugerprobung der ersten H160 in Serienkonfiguration begonnen. Der Hubschrauber wird 2020 an den Erstkunden Babcock ausgeliefert. … weiter

Polnische Luftwaffe setzt auf Robinson R44 Raven II für die Pilotenausbildung

17.12.2018 - Die Universität der polnischen Luftwaffe hat von Robinson zwei Hubschrauber des Typs R44 Raven II übernommen. Die Helis kommen bei der Ausbildung des Pilotennachwuchses zum Einsatz. … weiter


aerokurier 1/2019

aerokurier
1/2019
27.12.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Reisereportage: Über dem Hudson
- Pilot Report: Wie fliegt die neue Jet Ranger?
- Praxis: Praxistipps für das Fliegen in den USA
- AirLeben: Forschung aus der Luft
- Segelflug: Akaflieg enthüllt AK-X
- Business Aviation: Internet im Business Jet
- Praxis: Politiker zur ZÜP
- Segelflug: Segelflug im Winter
+ 32 Seiten Special: Maintenance