13.02.2015
aerokurier

Helikopterbauer aus Eisenach-Kindel Helipark ist insolvent

Mit der Erklärung der Insolvenz vor dem Amtgsericht Meiningen (Thüringen) endet vorerst die "Erfolgsgeschichte" der Helilpark GmbH. Das als deutsch-chinesisches Joint Venture gegründete Unternehmen wollte am Flugplatz Eisenach-Kindel den Kleinhubschrauber HPC 450 bauen, insbesondere auch für den wachsenden chinesischen Markt.

HPC 450 Helipark GmbH

So sahen die Macher von Helipark die Zukunft: Der Zweisitzer HPC 450 sollte den Trainer-Markt erobern. Foto und Copyright: Helipark  

 

Im Jahr 2010 war die Helipark GmbH gegründet worden. Bald darauf wurden auf dem Flugplatz Eisenach-Kindel ein repräsentaives Firmengegebäude mit angrenzender Halle errichtet. Allerdings sah man dort selten Bautätigkeit, denn das Projekt HPC 450 kam nicht so recht in Gang. Der geschäftsführende Gesellschafter Walter H. Myrzik hatte zuvor an der Entwicklung eines Zweisitzers mitgewirkt, und darauf sollte der neue Zweisitzer nun aufbauen.

Für die avisierte UL-Hubschrauberklasse war das Muster mit rund 600 kg jedoch viel zu schwer, ein Abspecken wäre erforderlich  gewesen. Dies wurde jedoch bis zum heutigen Tag nicht realisiert, von einer möglichen Serienfertigung ganz zu schweigen. 

Durch das deutsch chinesische Joint Venture mit Shanxi Quingyon(49-prozentige Beteiliung, Mitgesellschafter wurde der Chinese Quing Liu) erhoffte man sich einen großen Ansbsatzmarkt in China, weil dort Bedarf an kleinen Tainingshelikopter besteht. Zudem übernahm Helipark im März 2013 die in Cochstedt (Sachsen-Anhalt) beheimatete Firma Xtreme Air. Sie baut die Kohlefaser-Kunstflugzeuge XA 41 und XA 42 (ein- und zweisitzig) und verfügt über großes Know-how im Bereich des Faserverbund- und Prototypenbaus.

Auch Xtreme Air ist als 100-prozentige Tochter der Helipark GmbH von der Insolvenz betroffen.  Der Münchener Insolvenzverwalter Axel Bierbach will jetzt die wirtschftliche Lage des Unternehmens analysieren und dann entscheiden, ob und wie es weitergehen soll. In Eisenach-Kindel bangen derzeit 40 Mitarbeiter um ihre Arbeitsplätze. 



Weitere interessante Inhalte
Norsk Luftambulanse Airbus Helicopters liefert 200. H145 aus

02.05.2018 - Airbus Helicopters hat die 200. H145 ausgeliefert. Der Hubschrauber ging an Norsk Luftambulanse, einen Luftrettungsbetreiber in Norwegen, der seit langem Muster aus Donauwörth nutzt. … weiter

AERO 2018: Hubschrauber made in Germany Ehemaliger Tragschrauberhersteller entwickelt Turbinenhubschrauber

20.04.2018 - Das Unternehmen Rotortec aus Süddeutschland entwickelt im Auftrag eines chinesischen Konzerns eine leistungsstarke Gasturbine und einen dazu passenden zweisitzigen Hubschrauber. … weiter

AERO 2018: Tragschrauber made in Switzerland Neuentwicklung aus der Schweiz

20.04.2018 - Ein Newcomer aus der Schweiz wagt sich mit einer Neuentwicklung auf den derzeit recht schwierigen Tragschraubermarkt. … weiter

AERO 2018: Zephir Helicopter Neuer Turbinenhubschrauber aus Italien in der Flugerprobung

19.04.2018 - Zephir aus dem Raum Bologna ist kein Newcomer im Luftfahrtbereich, wohl aber bei der Hubschrauberentwicklung. … weiter

AERO 2018: Hubschrauber Prototyp Heli-Tec entwickelt Hubschrauber und eigenen Kolbenmotor

19.04.2018 - Das Unternehmen aus Südfrankreich betreibt schon seit längerer Zeit die Ausbildung von Hubschrauberpiloten. Aus ihren Erfahrungen heraus entstand die Idee, einen Hubschrauber zu entwickeln, der allen … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt