13.07.2015
aerokurier

Spektakulärer Rega-Einsatz bei NachtHelikopterbergung aus der Titlis-Nordwand

Den Besatzungen mehrerer Rega-Rettungshelikopter gelang es in der Nacht zum Sonntag (12. Juli) in Zusammenarbeit mit erfahrenen Bergrettern einen verletzten Bergsteiger aus der steilen Felswand des Titlis zu bergen.

Rega-Nachteinsatz am Titlis

Unter einem Felsvorsprung an der steilen Nordwand des Titlis befand sich ein verletzter Bergsteiger, den Einsatzkräfte der Rega gemeinsam mit Bergrettern bei Nacht bergen mussten. Foto und Copyright: Rega  

 

Der nächtliche Einsatz in der Zentralschweiz war außergewöhnlich und erforderte von allen beteiligten Höchstleistungen.

Der Bergsteiger war am Samstag mit einem Partner aufgebrochen, um den 3238 m hohen Titlis (in den Urner Alpen) zu besteigen. Die Route gilt als eine der schwersten Nordwand-Kletterrouten der Schweiz. Bei einem Sturz verletzte sich der Mann, und beklagte sich über heftige Schmerzen im Rücken und im Brustkorb. Per Notfall-App alarmierte ein anderer Kletterer die Rega. Der Einsatzhubschrauber aus Erstfeld, eine A109 Da Vinci, überflog die Unfallstelle. Dabei erkannte die Besatzung, dass eine Rettung mit der Winde oder mit der sogenannten Longline nicht mögtlich sein würde, denn der Verletzte befand sich unterhalb eines 25-Meter-Überhangs an der 500 Meter hohen Steilwand. Das machte die direkte Rettung mit dem Helikopter unmöglich. Ein ziviler Helikopter von Swiss Helicopters setzte vier Bergretter des Schweizer Alpen Clubs SAC, ausgewisene Rettungsspezialisten Helikopter (RSH), mit Ausrüstung und Material an einem Felspfeiler, 120 Meter oberhalb der Unfallstelle schwebend ab.

Die Retter mussten sich dann eine sichere Route bis zum Verletzten suchen, und unzählge Bohrhaken anbringen. An der Unfastelle lagerten sie den Mann schließlich für den Transport auf eine Spezialtrage. Der Verletzte wurde dann gesichert an den messerscharfen Felskanten entlang weiter abgeseilt. 120 Meter unterhalb des Felsvorsprunks fanden die Bergretter schließlich eine Stelle, von wo aus die Windenrettung mit dem Rega-Husbchrauber möglich war.

Im Scheinwerferlicht wurde der Verletzte kurz vor Mitternacht auf die Vakuummatratze des zweiten Rega-Hubschraubers aus Wilderswil umgelagert und ins Hospital geflogen. Die Rega-Maschine aus Erstfeld barg schließlich weit nach Mitternacht alle Bergretter sowie den Partner des Abgestürzten aus der Titlis-Nordwand. 



Weitere interessante Inhalte
AERO 2018: Hubschrauber made in Germany Ehemaliger Tragschrauberhersteller entwickelt Turbinenhubschrauber

20.04.2018 - Das Unternehmen Rotortec aus Süddeutschland entwickelt im Auftrag eines chinesischen Konzerns eine leistungsstarke Gasturbine und einen dazu passenden zweisitzigen Hubschrauber. … weiter

AERO 2018: Tragschrauber made in Switzerland Neuentwicklung aus der Schweiz

20.04.2018 - Ein Newcomer aus der Schweiz wagt sich mit einer Neuentwicklung auf den derzeit recht schwierigen Tragschraubermarkt. … weiter

AERO 2018: Zephir Helicopter Neuer Turbinenhubschrauber aus Italien in der Flugerprobung

19.04.2018 - Zephir aus dem Raum Bologna ist kein Newcomer im Luftfahrtbereich, wohl aber bei der Hubschrauberentwicklung. … weiter

AERO 2018: Hubschrauber Prototyp Heli-Tec entwickelt Hubschrauber und eigenen Kolbenmotor

19.04.2018 - Das Unternehmen aus Südfrankreich betreibt schon seit längerer Zeit die Ausbildung von Hubschrauberpiloten. Aus ihren Erfahrungen heraus entstand die Idee, einen Hubschrauber zu entwickeln, der allen … weiter

AERO 2018: Tragschrauber ELA-Aviation mit deutscher Vertretung

19.04.2018 - Andreas Lechner, Inhaber von ELA-Aviation UG mit Sitz in Treuchtlingen, vertritt den spanischen Hersteller. … weiter


aerokurier 03/2018

aerokurier
03/2018
21.02.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Cirrus SR22 GTS G6
- PC-24 ist zugelassen
- Recht: LTA und ADs
- Grand-Prix-Finale in Chile
- Spitfire: Wenn Träume fliegen lernen
- Leserwahl 2018

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt