16.01.2014
aerokurier

Forscher machen Ursachen von Hubschrauberlärm sichtbarHelikopter im Geröllfeld

Forschern des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) aus Göttingen und Braunschewig gelang es jetzt erstmalig, die Ursachen für den Lärm eines fliegenden Helikopters sichtbar zu machen. Mit den Erkenntnissen eröffnen sich Perspektiven, künftige Helikopter deutlich leiser zu machen.

BO105 des DLR im Flugversuch zum Thema Lärm

In einem Steinbruch im Harz machten Forscher des DLR jetzt erstmals die Hauptursache für den Lärm eines fliegenden Helikopters deutlich. Als Testgerät diente die BO 105 des DLR. Foto und Copyright: DLR  

 

Der Rotor ist Wohl und Übel eines jeden Helikopters. Zum einen hilft er dem Fluggerät, senkrecht starten und landen zu können, zum anderen ist er aber auch maßgeblich für den Fluglärm des Helikopters verantwortlich. Ein großer Teil des aerodynamischen Lärms entsteht durch Blattspitzenwirbel. Sie bilden sich am äußeren Rand des Rotorblattes, an dessen Oberseite sich ein Unterdruck bildet, während an der Unteseite ein Überdruck ensteht.

Forscher des DLR haben mit ausgiebigen Tests herausgefunden, wie man diesen Lärm sichtbar macht und wie man dagegen arbeiten kann. Dafür nutzen sie ein bekanntes Phenomen: An einem heißen Sommertag flimmert die Luft über machen Straßenstellen. Schwankungen in der Luftdichte sind der Grund hierfür. Das Licht wird gebrochen und ist vor einem passenden Hintergrund als Schliere sichtbar. Aus dieser Erkenntnis entwickelte Professor Markus Raffel, Leiter der Abteilung Hubschrauber beim DLR Göttingen, gemeinsam mit seinem Team die sogenannte Hintergrund-Schlierenmethode (Background Oriented Schlieren Method), kurz BOS genannt. Sie wird heute weltweit in aerodynamischen Versuchsanlagen eingesetzt.

Bei ihren Experimenten und Flugtests bedienten sich die DLR-Wisenschaftler eines Tricks: Sie nutzten in der Natur vorhandene Hingtergrundflächen, um die Rotorwirbel sichtbar zu machen. Der Hintergrund muss dabei möglichst fein strukturiert und gleichmäßig sein.

Ein Cougar-Helikopter der Schweizer Luftwaffe flog vor einem felsigen Hintergrund in den Alpen. Bereits bei diesem Test waren auf den Bildern des fliegenden Helikopters die Rotorwirbel so gut zu sehen, dass daraus wissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen werden konnten. Bei anderen Versuchen flog die BO 105 des DLR über Felder und Wiesen bei Salzgitter und Braunschweig, die Fotos entstanden aus einem begleitenden UL.

Das neueste DLR-Experiment fand in einem Steinbruch bei Seesen, im Harz, statt. Auf engem Raum musste der Helikopter schweben und die testpiloten mussten iteilweise in Bodennähe Wippmanöver durchführen. Ein nicht ganz ungefährliches Unterfangen, denn als Hindergrund diente das lose Geröll des Abraumhangs. Zehn Kameras lieferten dabei so gute Aufnahmen, dass erstmals ein Großteil der Rotorwirbel dreidimensional sichtbar gemacht werden konnte.

In weiteren Flugtests soll der Helikopter nun mit Messtechnik ausgestattet werden, die es dem Piloten ermöglicht, direkt mit Steuereingaben auf die Wirbel reagieren zu können, beziehungsweise diese auszugleichen. Blattspitzenwirbel und ihre Kollision mit nachfolgenden Blättern könnten durch anders geformte Rotorblätter oder eine geänderte Rotorsteuerung verringert werden. Abgesehen davon würde auch der Komfort davon profitieren, denn die Vibrationen, störend für die Passagiere an Bord, würden sich auch erheblich reduzieren lassen.



Weitere interessante Inhalte
Autorisiertes Bell Service Center in Sion RUAG kann Bell 505 warten

07.06.2018 - Als einer der ersten Helikopter-Dienstleister in Europa erhielt RUAG Aviation die Zulassung von Bell für die Wartung des Modells 505 JetRanger X in Sion. … weiter

Luftrettung in Österreich ARA Flugrettung mit H145 in Fresach

06.06.2018 - Die ARA Flugrettung stellte feierlich den neuen Notarzthubschrauber „RK-1“ vor. Die Airbus Helicopters H145 ist eine der beiden ersten ihres Typs, die in Österreich in Dienst gehen. … weiter

EBACE 2018 Leonardo AW169 für Mountain Flyers

01.06.2018 - Leonardo gab auf der EBACE bekannt, dass Mountain Flyers of Switzerland eine AW169 fürs VIP-Flüge ab Bern betreiben wird. … weiter

EBACE 2018 Debüt der Airbus Helicopters ACH130 in Genf

30.05.2018 - Airbus Helicopters zeigt auf der EBACE erstmals die ACH-Ausführung der H130. Si wird von Monacair betrieben. … weiter

Norsk Luftambulanse Airbus Helicopters liefert 200. H145 aus

02.05.2018 - Airbus Helicopters hat die 200. H145 ausgeliefert. Der Hubschrauber ging an Norsk Luftambulanse, einen Luftrettungsbetreiber in Norwegen, der seit langem Muster aus Donauwörth nutzt. … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb