16.09.2013
aerokurier

EASA Part 145Guimbal erhält Maintenance-Zulassung für Cabri G2

Nach achtmonatiger Auditphase hat der französische Helikopterhersteller Guimbal jetzt die behördliche Zulassung erhalten, die eigenen Helikopter nach EASA Part145 technisch zu betreuen und zu warten.

Guimbal erhält Maintenance-Zulassung für Cabri G2

Das Guimbal-Team am Heimatflugplatz Aix en Provence mit Firmengründer und Chefentwickler Bruno Guimbal (im Bild vor der Cockpitscheibe). Foto und Copyright: Helicopteres Guimbal  

 

Mit der Zulassung durch die französische Luftfahrtsicherheitsbehörde OSAC (Organisme de Securité de l'Aviation Civile/im Auftrag der EASA) ergänzt Guimbal nun seine Lizenzen. Der im südfranzösischen Aix en Provence beheimatete Helikopterhersteller verfügte bisher über die Zulassungen als Entwicklungsbetrieb und als Herstellerbetrieb (EASA Part 21 F und G). Nun kann Guimbal seine eigenen Hubschrauber des Musters Cabri G2 auch technisch betreuen, warten und überholen.

Für Firmenchef Bruno Guimbal, der den zweisitzigen Helikopter auch selbst entwickelte, ist "dieser erneute Erfolg das Ergebnis unserer Entwicklung als Hersteller eines zertifzierten und profitable agierenden Helikopters.  Die Zulassung nach EASA Part 145 erlaubt uns nun, unsere Kunden mit allem Support und Service auch noch nach vielen tausend Flugstunden zu versorgen - auf dem gleichen hohen Sicherheitslevel, das Kunden erhalten, wenn der Helikopter neu ist."

Die Zulassung kommt zudem exakt zur rechten Zeit, denn die ersten Cabri G2, die vor zwei beziehungsweise drei Jahren ausgeliefert wurden, erreichen inzwischen 2200 Flugstunden und benötigen eine Überholung ihrer Triebwerk und der Getriebeboxen.

Derzeit fliegen 50 Cabri G2 in 18 Nationen, darunter auch zahlreiche in Deutschland. Einige Helikopter loggen mehr als 150 Flugstunden im Monat, vornehmlich als Basistainer für die Pilotenausbildung und für die Luftarbeit. Helicopteres Guimbal beschäftigt in Aix 36 Mitarbeiter, stockt sein Personal aber derzeit weiter auf, um den zusätzlichen Aufgaben der Zukunft Rechnung tragen zu können.



Weitere interessante Inhalte
Norsk Luftambulanse Airbus Helicopters liefert 200. H145 aus

02.05.2018 - Airbus Helicopters hat die 200. H145 ausgeliefert. Der Hubschrauber ging an Norsk Luftambulanse, einen Luftrettungsbetreiber in Norwegen, der seit langem Muster aus Donauwörth nutzt. … weiter

AERO 2018: Hubschrauber made in Germany Ehemaliger Tragschrauberhersteller entwickelt Turbinenhubschrauber

20.04.2018 - Das Unternehmen Rotortec aus Süddeutschland entwickelt im Auftrag eines chinesischen Konzerns eine leistungsstarke Gasturbine und einen dazu passenden zweisitzigen Hubschrauber. … weiter

AERO 2018: Tragschrauber made in Switzerland Neuentwicklung aus der Schweiz

20.04.2018 - Ein Newcomer aus der Schweiz wagt sich mit einer Neuentwicklung auf den derzeit recht schwierigen Tragschraubermarkt. … weiter

AERO 2018: Zephir Helicopter Neuer Turbinenhubschrauber aus Italien in der Flugerprobung

19.04.2018 - Zephir aus dem Raum Bologna ist kein Newcomer im Luftfahrtbereich, wohl aber bei der Hubschrauberentwicklung. … weiter

AERO 2018: Hubschrauber Prototyp Heli-Tec entwickelt Hubschrauber und eigenen Kolbenmotor

19.04.2018 - Das Unternehmen aus Südfrankreich betreibt schon seit längerer Zeit die Ausbildung von Hubschrauberpiloten. Aus ihren Erfahrungen heraus entstand die Idee, einen Hubschrauber zu entwickeln, der allen … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt