24.07.2013
aerokurier

DRF Luftrettung zieht Halbjahresbilanz

Im ersten Halbjahr 2013 wurden die rot-weißen Helikopter der DRF Luftrettung 17258 mal zur Hilfe gerufen.

Die schnelle Hilfe mit dem Helikopter, der in den meisten Fällen den Notarzt auf dem direkten und kürzesten Weg zum Patienten bringt, ist ein fester Bestandteil der Notfallversorgung in Deutschland. Dabei standen in der jüngeren Vergangeheit immer internistische und neurologische Notfälle, wie Herzinfarkte oder Schlaganfälle, ganz oben bei den Alarmierungen. Verkehrsunfälle sind generell nicht mehr das Haupteinsatzfeld der Rettungshelikopter, obwohl dieser Bereich die höchste Aufmerksamkeit in der Bevölkerung erfährt, denn ein Unfall kann jeden treffen. Zudem hat jeder hat das Recht auf den Transport per Helikopter, sofern dies medizinisch indiziert ist. Besonders in ländlichen Gegenden ohne Krankenhäuser mit entsprechender Spezialisierung ist der Helikopter das ideale Transportmittel, weil der Faktor Zeit zwischen Unfall/Erkrankung und der adäquaten medizinischen Versorgung entscheidend für den Heilungsprozess sein kann. 

Von den insgesamt 17258 Alarmierungen der Helikopter der DRF Luftrettung im ersten Halbjahr 2013 ging es 13117 mal um Notfälle, und 4141 mal um Patienten, die zu lebensrettenden Operationen oder Spezialtherapien von Klinik zu Klinik befördert wurden (Interhospitaltransfer).

Bei den Primäreinsätzen lag der Christoph-Standort in Halle/Saale mit 848 Einsatzflügen an der Spitze der Halbjahresbilanz, gefolgt von Bad Saarow (Brandenburg) mit 806 Flügen und Nürnberg mit 802 Flügen. Der DRF-Helikopter in Halle ist rund um die Uhr einsatzbereit; die Piloten der 24-Stunden-Stationen sind auf Nachtsichtbrillen (NVG) geschult.

Die DRF Luftrettung, die 1973, vor 40 Jahren, bei Stuttgart ihren ersten Einsatz flog (Alouette III/Verkehrsunfall), betreibt 28 Luftrettungsstationen in Deutschland, acht Stationen können rund um die Uhr auch nächtliche Einsätze fliegen. Zum Einsatz kommen hier die Muster EC135, EC145/BK 117 und Bell 412. Außerdem werden zwei Stationen in Österreich und eine Station in Dänemark betreut. Weltweit führt die DRF Luftrettung Repatriierungsflüge mit ihren Ambulanzjets vom Typ Learjet 45 durch. 



Weitere interessante Inhalte
1000 Hubschrauber in 20 Jahren Airbus Helicopters setzt auf Windkraftanlagen-Versorgung

24.09.2018 - Airbus Helicopters sieht die Versorgung von Windparks als ein weltweit wachsendes Geschäftsfeld. Auf der Messe WindEnergy in Hamburg präsentiert das Unternehmen seine Lösungen für Versorgung, Wartung … weiter

Luftrettung in Sachsen DRF erhält Zuschlag für Dresden und Bautzen

20.08.2018 - Im Rahmen der Neuauschreibung hat die Landesdirektion Sachsen die Konzession für die Primär-Luftrettung an den beiden Stationen Bautzen und Dresden an die DRF Luftrettung vergeben. Der Vertrag läuft … weiter

Airbus Helicopters Rega übernimmt ihre ersten H145

25.06.2018 - Die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega nahm in Donauwörth die ersten zwei von insgesamt sechs neuen Rettungshelikoptern vom Typ H145 in Empfang. … weiter

Den neuen Fünfsitzer erleben Bell 505 Jet Ranger X auf Tournee

25.06.2018 - Am Flughafen Mönchengladbach hat der Helikopter-Hersteller Bell seinen neuen Fünfsitzer 505 Jet Ranger X erstmals deutschen Kunden und Interessenten vorgestellt. Gastgeber war Rheinland Air Service. … weiter

Autorisiertes Bell Service Center in Sion RUAG kann Bell 505 warten

07.06.2018 - Als einer der ersten Helikopter-Dienstleister in Europa erhielt RUAG Aviation die Zulassung von Bell für die Wartung des Modells 505 JetRanger X in Sion. … weiter


aerokurier 12/2018

aerokurier
12/2018
21.11.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Vashon Aircraft Ranger R7: Jeep der Lüfte
- Pilot Report ASK 21 B: Grande Dame aufgehübscht
- Pilot Report: Cirrus Vision im Check
- Praxis: Fliegen in Österreich
- Reisereportage: Mit der Eagle nach Athen
- Bericht: Die neue FK 9
- Magazin: 25 Jahre DFS