22.02.2018
aerokurier

Luftrettungsbilanz 2017Die Rega fliegt mehr Einsätze

Mit 15958 Einsätzen war die Rega 2017 so gefragt wie noch nie – sowohl im In- als auch im Ausland. Das entspricht einem Einsatz alle 33 Minuten.

Rega Hubschrauber ca. 2017

Die Rega-Hubschrauber waren 2017 bei mehr Einsätzen unterwegs (Foto: Rega).  

 

Sowohl die Rettungshelikopter als auch die Ambulanzjets waren 2017 häufiger in der Luft als noch im Vorjahr: 11774 Einsätze mit Hubschraubern (+6,5 Prozent) und 886 Jet-Einsätze (+3,3 Prozent) wurden von der Einsatzleitung organisiert. Dabei betreuten die Rega-Crews mit insgesamt 10788 Patientinnen und Patienten (+7,1 Prozent).

Die Einsatzzahlen der Rega-Helikopter widerspiegeln grundsätzlich die Wetterbedingungen und das Freizeitverhalten der Schweizer Bevölkerung und unterliegen daher natürlichen Schwankungen. Besonders deutlich zeigte sich dies in den Monaten Februar und Oktober des letzten Jahres, die 2017 überdurchschnittlich sonnig ausfielen. Gut ein Viertel mehr Patientinnen und Patienten als im Vorjahr benötigten während dieser Zeit rasche medizinische Hilfe aus der Luft.

2017 repatriierte die Rega insgesamt 1249 Patienten (+2,1 Prozent). Davon wurden 901 Patienten (+3,7 Prozent) in einem der drei Ambulanzjets zurück in die Heimat geflogen. Für 348 Patienten (-1,7 Prozent) konnte die Rega die Rückreise an Bord eines Linienflugzeuges in Begleitung eines Flugarztes, einer Intensivpflegefachperson oder ohne Begleitung organisieren.

Wie im Vorjahr waren auch 2017 Erkrankungen der häufigste Grund für den Einsatz eines Rettungshelikopters: 44 Prozent aller Helikoptereinsätze flogen die Rega-Crews für Patienten mit einer schweren oder akuten Erkrankung, wie beispielsweise Schlaganfälle oder Herzkreislauf-Erkrankungen.

Mit grossem Abstand folgen Einsätze aufgrund von Wintersport-, Arbeits- und Verkehrsunfällen. Bei den Repatriierungen mit den Rega-Ambulanzjets ist der Anteil noch höher: 61 Prozent der Patienten wurden aufgrund einer Erkrankung im Ausland zur weiteren Behandlung in die Schweiz geflogen, 39 Prozent aufgrund eines Unfalls.



Weitere interessante Inhalte
Bell-Projekt „Nexus“ auf der CES Per Flugtaxi staufrei in den Feierabend

10.01.2019 - Der Verkehr in den Metropolen der Welt wird immer dichter – da bietet sich der Luftweg als Lösung an. Auf der Consumer Electronics Show (CES) CES in Las Vegas präsentiert Bell nun erstmals ein … weiter

Schwimmer von DART Aerospace Sicherheitsplus für Bell 505 Jet Ranger X

20.12.2018 - DART Aerospace hat eigens für die neue Bell 505 Jet Ranger X ein Emergency Float System (EFS) entwickelt. … weiter

Hubschrauber ist eingetroffen DRF Luftrettung übernimmt Station in Bautzen

20.12.2018 - Die DRF Luftrettung übernimmt zum Jahreswechsel die Station in Bautzen (Sachsen). Am 19. Dezember ist der rot-weiße Hubschrauber, der künftig als Christoph 62 starten wird, vor Ort eingetroffen. … weiter

Airbus Helicopters Erste H160 in Serienausführung hebt ab

18.12.2018 - Airbus Helicopters hat in Marignane mit der Flugerprobung der ersten H160 in Serienkonfiguration begonnen. Der Hubschrauber wird 2020 an den Erstkunden Babcock ausgeliefert. … weiter

Polnische Luftwaffe setzt auf Robinson R44 Raven II für die Pilotenausbildung

17.12.2018 - Die Universität der polnischen Luftwaffe hat von Robinson zwei Hubschrauber des Typs R44 Raven II übernommen. Die Helis kommen bei der Ausbildung des Pilotennachwuchses zum Einsatz. … weiter


aerokurier 1/2019

aerokurier
1/2019
27.12.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Reisereportage: Über dem Hudson
- Pilot Report: Wie fliegt die neue Jet Ranger?
- Praxis: Praxistipps für das Fliegen in den USA
- AirLeben: Forschung aus der Luft
- Segelflug: Akaflieg enthüllt AK-X
- Business Aviation: Internet im Business Jet
- Praxis: Politiker zur ZÜP
- Segelflug: Segelflug im Winter
+ 32 Seiten Special: Maintenance