20.12.2016
aerokurier

ElektrohelikopterVolta hebt ab

Die französische Hersteller Voltahelicopter entwickelt mit dem Volta einen Einsitzer mit Elektroantrieb. Jüngst gelang ein Flug von über 15 Minuten.

Voltahelicopter Volta

Der Volta besitzt einen komplett elektrischen Antriebsstrang. Foto und Copyright: Voltahelicopter  

 

Das aller erste Mal hob der auf den Namen Volta getaufte Helikopter eigentlich Anfang des Jahres ab. Der „Flug“ dauerte aber nur ein paar Sekunden. Dank stetiger Verbesserungen am Antrieb gelang es nun, über 15 Minuten in der Luft zu bleiben – laut Voltahelicopter ein Weltrekord für einen elektrisch angetriebenen Helikopter. Das Video dazu kann man sich auf der Homepage des Herstellers anschauen.

Der Volta basiert auf dem Microcopter MC1, der im Jahr 2004 das Licht der Welt erblickte. Ein konventioneller Kolbenmotor trieb den MC1 an, der es nicht bis zur Serienreife schaffte. Die gute Verfügbarkeit von Lithiumbatterien führte irgendwann dazu, dass Philippe Antoine, Testpilot und Projekt-Entwickler bei Voltahelicopter, die Idee des Kolbenmotors verwarf und einen Elektroantrieb konstruierte: Der Volta war geboren. Oberstes Credo der Franzosen ist natürlich ein umweltfreundliches und gleichzeitig günstiges Antriebskonzept für Helikopter zu entwickeln. Mit den französischen Firmen Aquinea und ENAC besitzt das Projekt auch finanziell stabile Partner um diese Ziele zu erreichen. ENAC steuert obendrein die Avionik bei.

Ein 70kW-starker Elektromotor von Enstroj treibt den 520-kg-schweren Einsitzer an. Bei Bedarf, etwa in einer Gefahrensituation, kann der Motor für kurze Zeit auch 90 kW leisten. Die verbaute Lithium-Ionen-Batterie liefert 22 kWh Energie – der Flaschenhals des Antriebs. Hier dürfte die stetige Entwicklung neuer Akkutechnologien auf Magnesium-, Zink- oder Aluminium-Basis mehr Leistung bei weniger oder zumindest gleichem Gewicht bringen. Von der Leistungsversorgung abgesehen, ist der E-Heli konventionell aufgebaut: Er besitzt einen Hauptrotor mit sieben Metern Durchmesser und mit variablem Blade-Pitch, eine Auto-Rotate-Funktion, die eine sichere Landung bei Motorausfall ermöglicht und – ganz wichtig – erfüllt die aktuellen Lufttüchtigkeitsnormen.


Wann die Entwicklung des Volta abgeschlossen sein wird und wie viele Minuten er letztlich fliegen kann, ist noch unklar. Doch der Einsitzer soll nicht das Ende sondern den Anfang dieser Technologie darstellen. Denn das eigentliche Ziel von Voltahelicopter ist der Bau eines Zweisitzers für den Einsatz bei Flugschulen mit einer Flugzeit von etwa 40 Minuten.



Weitere interessante Inhalte
Autorisiertes Bell Service Center in Sion RUAG kann Bell 505 warten

07.06.2018 - Als einer der ersten Helikopter-Dienstleister in Europa erhielt RUAG Aviation die Zulassung von Bell für die Wartung des Modells 505 JetRanger X in Sion. … weiter

Luftrettung in Österreich ARA Flugrettung mit H145 in Fresach

06.06.2018 - Die ARA Flugrettung stellte feierlich den neuen Notarzthubschrauber „RK-1“ vor. Die Airbus Helicopters H145 ist eine der beiden ersten ihres Typs, die in Österreich in Dienst gehen. … weiter

EBACE 2018 Leonardo AW169 für Mountain Flyers

01.06.2018 - Leonardo gab auf der EBACE bekannt, dass Mountain Flyers of Switzerland eine AW169 fürs VIP-Flüge ab Bern betreiben wird. … weiter

Elektroflugzeug verunglückt in Ungarn Zwei Tote bei Absturz einer Magnus eFusion

01.06.2018 - Beim Absturz einer Magnus eFusion sind am Donnerstagmorgen in Ungarn beide Insassen ums Leben gekommen. … weiter

EBACE 2018 Debüt der Airbus Helicopters ACH130 in Genf

30.05.2018 - Airbus Helicopters zeigt auf der EBACE erstmals die ACH-Ausführung der H130. Si wird von Monacair betrieben. … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb