14.12.2017
aerokurier

LuftrettungDurchblick in der Nacht

Die Deutsche Luftrettung baut ihre Nachteinsatzfähigkeit weiter aus. Seit neuestem ist die Crew von Christoph Niedersachsen mit Nachtsichtgeräten in der Dunkelheit unterwegs.

Nachtsicht Hannover

Foto und Copyright: DRF Deutsche Luftrettung  

 

"Die neue Technik acht unsere Einsätze bei Dunkelheit noch sicherer", unterstreicht Andreas Schwind, Stationsleiter und Pilot in Hannover, den Nutzen der Nachtsichtbrillen. "Sie verstärken das Restlicht und ermöglichen so den Piloten eine sehr detaillierte Erkundung des Landeplatzes und möglicher Hindernisse." Zudem könnten die Besatzungen damit unvorhergesehene Wetterbedingungen wie beispielsweise tiefe Wolken oder starke Niederschläge frühzeitig erkennen und ihnen ausweichen. Die Brillen stellen laut DRF einen weiteren Baustein für die sichere Luftrettung bei Nacht dar und ergänzen die bisher genutzten Mittel wie Hochleistungsscheinwerfer, Instrumentenflugausrüstung, Satellitennavigationssysteme und spezielle Hinderniskarten.

Christoph Niedersachsen wird für dringende Transporte von Intensivpatienten zwischen Kliniken und als schneller Notarztzubringer bei Notfällen alarmiert. Als einziger Intensivtransporthubschrauber in Niedersachsen kann er täglich rund um die Uhr alarmiert werden. Nachts sind zwei Piloten im Einsatz. Einsatzorte im Umkreis von 60 Kilometern erreichen die Besatzungen in maximal 15 Flugminuten.

Die DRF Luftrettung besitzt laut eigenen Angaben bundesweit die längste Erfahrung im Bereich der nächtlichen Luftrettung. Sie war auch die erste Luftrettungsorganisation in Deutschland, die die behördliche Zulassung zum Einsatz von Nachtsichtbrillen erhielt und diese seit 2009 einsetzt. Mittlerweile kommen die Brillen an acht Stationen der DRF Luftrettung zum Einsatz.
Die Luftrettungsstation Hannover



Weitere interessante Inhalte
AERO 2018: Hubschrauber made in Germany Ehemaliger Tragschrauberhersteller entwickelt Turbinenhubschrauber

20.04.2018 - Das Unternehmen Rotortec aus Süddeutschland entwickelt im Auftrag eines chinesischen Konzerns eine leistungsstarke Gasturbine und einen dazu passenden zweisitzigen Hubschrauber. … weiter

AERO 2018: Tragschrauber made in Switzerland Neuentwicklung aus der Schweiz

20.04.2018 - Ein Newcomer aus der Schweiz wagt sich mit einer Neuentwicklung auf den derzeit recht schwierigen Tragschraubermarkt. … weiter

AERO 2018: Zephir Helicopter Neuer Turbinenhubschrauber aus Italien in der Flugerprobung

19.04.2018 - Zephir aus dem Raum Bologna ist kein Newcomer im Luftfahrtbereich, wohl aber bei der Hubschrauberentwicklung. … weiter

AERO 2018: Hubschrauber Prototyp Heli-Tec entwickelt Hubschrauber und eigenen Kolbenmotor

19.04.2018 - Das Unternehmen aus Südfrankreich betreibt schon seit längerer Zeit die Ausbildung von Hubschrauberpiloten. Aus ihren Erfahrungen heraus entstand die Idee, einen Hubschrauber zu entwickeln, der allen … weiter

AERO 2018: Tragschrauber ELA-Aviation mit deutscher Vertretung

19.04.2018 - Andreas Lechner, Inhaber von ELA-Aviation UG mit Sitz in Treuchtlingen, vertritt den spanischen Hersteller. … weiter


aerokurier 03/2018

aerokurier
03/2018
21.02.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Cirrus SR22 GTS G6
- PC-24 ist zugelassen
- Recht: LTA und ADs
- Grand-Prix-Finale in Chile
- Spitfire: Wenn Träume fliegen lernen
- Leserwahl 2018

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt