11.03.2015
aerokurier

Die Cabri G2 in Deutschland Spitzenposition bei der Helikopter-Basisschulung

Die Cabri G2 ist derzeit der einzige Hubschrauber mit Kolbenmotor, der in Europa entwickelt und gebaut wird. Und Deutschland nimmt den Spitzenplatz beim Flugbetrieb ein. 16 Maschinen des Typs fliegen hierzulande, vornehmlich als Trainingshubschrauber.

Guimbal Cabri G2

In Deutschland fliegen derzeit die meisten Cabri G2, vornehmlich in der Basisschulung. Foto und Copyright: Guimbal - Moret  

 

Der Franzose Bruno Guimbal war über viele Jahre Entwicklungsingenieur bei Eurocopter (heute Airbus Helicopters); er war maßgeblich am EC120-Programm (heute H120) beteiligt. Als er das Unternehmen verließ, nahm er eine Idee mit: Er wollte einen kompakten Kolbenhubschrauber bauen. Daraus entstand die leichte, zweisitzige Cabri G2, die anstelle eines Heckrotors einen Fenestron (ummantelten Fan) beseitzt, exakt wie die großen Vorbilder aus Marignane. 

Seit 2014 tummelt sich nun Hélicoptères Guimbal auch auf dem US-Markt, einige Flugschulen haben das kompakte und kostengünstige Muster fürs Training entdeckt, und sich für die Anschaffung des kleinen Franzosen entschieden.

Auf der Heli-Expo 2015, die Anfang März in Orlando, Florida, stattfand, gab Firmenchef Bruno Guimbal bekannt, dass sein Helikopter nun auch die FAA-Zulassung erhalten habe. Zudem sei er stolz darauf, dass sein Unternehmen, das in Aix-en-Provence, nahe dem Heimatstandort von Airbus Helicopters angesiedelt ist (Marseille-Marignane), der einzige Hersteller von Kolbenmotor-angetriebenen Helikoptern in Europa sei.

Und noch eine News gab`s: Deutschland ist derzeit führend beim Flugbetrieb mit der Cabri G2. 16 Maschinen des Typs sind hier zugelassen, in Frankreich sind es derzeit 8. Bei den Staaten außerhalb Eurpoas führt Neuseeland mit 14 zugelassenen Cabri G2. Bei der Flottenstatistik entfallen 90 Prozent aller Flüge auf die Schulung. Bisher gab es keine Totalverluste mit dem Muster, und keine Verletzten.

Derzeit fliegen 96 Cabri G2 in 22 Ländern weltweit; für 2015 liegen Guimbal 75 neue Bestellungen von 13 Kunden weltweit vor.



Weitere interessante Inhalte
AERO 2018: Hubschrauber made in Germany Ehemaliger Tragschrauberhersteller entwickelt Turbinenhubschrauber

20.04.2018 - Das Unternehmen Rotortec aus Süddeutschland entwickelt im Auftrag eines chinesischen Konzerns eine leistungsstarke Gasturbine und einen dazu passenden zweisitzigen Hubschrauber. … weiter

AERO 2018: Tragschrauber made in Switzerland Neuentwicklung aus der Schweiz

20.04.2018 - Ein Newcomer aus der Schweiz wagt sich mit einer Neuentwicklung auf den derzeit recht schwierigen Tragschraubermarkt. … weiter

AERO 2018: Zephir Helicopter Neuer Turbinenhubschrauber aus Italien in der Flugerprobung

19.04.2018 - Zephir aus dem Raum Bologna ist kein Newcomer im Luftfahrtbereich, wohl aber bei der Hubschrauberentwicklung. … weiter

AERO 2018: Hubschrauber Prototyp Heli-Tec entwickelt Hubschrauber und eigenen Kolbenmotor

19.04.2018 - Das Unternehmen aus Südfrankreich betreibt schon seit längerer Zeit die Ausbildung von Hubschrauberpiloten. Aus ihren Erfahrungen heraus entstand die Idee, einen Hubschrauber zu entwickeln, der allen … weiter

AERO 2018: Tragschrauber ELA-Aviation mit deutscher Vertretung

19.04.2018 - Andreas Lechner, Inhaber von ELA-Aviation UG mit Sitz in Treuchtlingen, vertritt den spanischen Hersteller. … weiter


aerokurier 03/2018

aerokurier
03/2018
21.02.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Cirrus SR22 GTS G6
- PC-24 ist zugelassen
- Recht: LTA und ADs
- Grand-Prix-Finale in Chile
- Spitfire: Wenn Träume fliegen lernen
- Leserwahl 2018

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt