03.09.2013
aerokurier

Belgische Offene HubschraubermeisterschaftRussen wieder ganz vorn

Mit 30 Teams aus ganz Europa erlebte die belgische Offene Hubschraubermeisterschaft (BOH) ein sehr großes Starterfeld. Herausragend waren einmal mehr die Teams aus Russland, oder besser gesagt: russische Crews mit weiblichen Piloten und männlichen Copiloten.

Der belgische Flugplatz Saint Hubert in den Ardennen war vom 29. August bis zum 1. September Austragungsort für die erste Belgische Offene Hubschraubermeisterschaft (BOH). Die 30 Teilnehmerteams kamen aus neun Nationen (Deutschland, Frankeich, Großbritannien, Polen, Österreich, der Schweiz, Russland und Weißrussland). Belgien stellte mit Jaques Berlo und seinem Copiloten Pierre Portzenheim (auf R44) das einzige Team aus dem Gastgeberland. Zusätzliche Schiedsrichter und Observer entsendeten Italien und Neuseeland.

Da die Meisterschaft laut FAI-Reglement als offen definiert wurde, konnten auch gemischte, länderübergreifende Crew-Verbindungen an den Start gehen. So fungierte ein Russe als Co für einen britischen Piloten (beide belegten trotz erheblicher Sprachprobleme Platz sechs in der Gesamtwertung), ein schweizerischer Pilot flog mit seiner deutschen Freundin als Copilotin, zwei österreichische Piloten flogen ebenfalls mit deutschen Copiloten. Besonders erwähnenswert ist dabei die erst 18-jährige Marlene Floimair aus Österreich, die mit ihrer deutschen Copilotin Gisela Freund zweite in der Damenwertung wurde. Floimair und Tony Iberler, der auch erst 18 ist, wurden gemeinsam als jüngste Teilnehmer mit der Air Sport Medaille der FAI geehrt. Der Präsident der Rotorcraft Commission, David Hamilton, überreichte die Medaillen bei der Siegerehrung.

Die russische Dominanz, die sich schon bei der WM im russischen Drakino 2012 deutlich gemacht hatte, zeichnete sich auch in den sonnigen Ardennen schnell ab, wobei diesmal allerdings weibliche Piloten die Nase vorn hatten. Nach den vier Disziplinen Navigation, Präzision, Fender Rigging und Parcours standen am Sonntag die Sieger 2013 fest Es siegten Margarita Afanaskina/Victor Kalin (auf R44) vor Eugeniya Kurpitko und ihrem weisrussischen Copiloten Vladimirn Strikyonok (R44). Die amtierenden Hubschrauberweltmeister Alexander Zhuperin/Nicolai Burow (R44) belegten den dritten Platz. Eigentlich ist es ganz egal, wer bei den Russen vorn liegt, denn der Leistungsstand aller Piloten ist nahezu gleich gut. Über Sieg oder Niederlage entscheidet meist ohnehin die Tagesform oder nur ein winziger Zeitfehler.

Erfreulich aus deutscher Sicht: Tony und Werner Iberler (auf Cabri G-2) siegten in der Juniorenwertung. Dritte wurden hier Frank Rudolf/Michael Junk (Schweizer 300). Als Junioren gelten Piloten, die weniger als 250 Flugstunden als verantwortlicher Luftfahrzeugführer nachweisen können.

Bei den Damen belegten Marlene Floimair/Gisela Freund (Schweizer 300) den hervorragenden zweiten Platz vor Christine Winkler/Saskia Henzler (Cabri G-2). Christine Winker aus Bamberg hatte erst kurz vor der Meisterschaft ihr Rating auf der zweisitzigen Cabri gemacht und so gut wie kein Training.

In der internen deutschen Wertung siegten zum vierten Mal in Folge Marcel Stegmüller/Jens Scholpp (R22) vor Martin Eigner/Thorsten Strohmaier (R44) und Tony Iberler/Werner Iberler. Unter den teilnehmenden Teams flogen 18 auf der Robinson R44, vier auf der R22, drei auf der Schweizer 300, zwei auf der Cabri G-2 und je eins auf SA 342 Gazelle, MD 500E und EC120.

Der DAeC zeichnete Lothar Oehler mit der Günther-Zimmer-Tropy für seinen langjährigen und engagierten Einsatz fürs Hubschrauberfliegen aus. Oehler, ehemaliger Heeresflieger, war viele Jahre lang auch Copilot von Günther Zimmer, der bei einem Demoflug in Weißrussland mit seiner MD500 tödlich verunglückte.



Weitere interessante Inhalte
Autorisiertes Bell Service Center in Sion RUAG kann Bell 505 warten

07.06.2018 - Als einer der ersten Helikopter-Dienstleister in Europa erhielt RUAG Aviation die Zulassung von Bell für die Wartung des Modells 505 JetRanger X in Sion. … weiter

Luftrettung in Österreich ARA Flugrettung mit H145 in Fresach

06.06.2018 - Die ARA Flugrettung stellte feierlich den neuen Notarzthubschrauber „RK-1“ vor. Die Airbus Helicopters H145 ist eine der beiden ersten ihres Typs, die in Österreich in Dienst gehen. … weiter

EBACE 2018 Leonardo AW169 für Mountain Flyers

01.06.2018 - Leonardo gab auf der EBACE bekannt, dass Mountain Flyers of Switzerland eine AW169 fürs VIP-Flüge ab Bern betreiben wird. … weiter

EBACE 2018 Debüt der Airbus Helicopters ACH130 in Genf

30.05.2018 - Airbus Helicopters zeigt auf der EBACE erstmals die ACH-Ausführung der H130. Si wird von Monacair betrieben. … weiter

Norsk Luftambulanse Airbus Helicopters liefert 200. H145 aus

02.05.2018 - Airbus Helicopters hat die 200. H145 ausgeliefert. Der Hubschrauber ging an Norsk Luftambulanse, einen Luftrettungsbetreiber in Norwegen, der seit langem Muster aus Donauwörth nutzt. … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb