31.03.2014
aerokurier

Auf die Limits kommt es anAuffrischungslehrgang des Deutschen Hubschrauber Clubs

Einen Refresher-Lehrgang für Helikopterpiloten bietet der Deutsche Hubschrauber Club (DHC) in enger Zusammenarbeit mit AirColleg aus Weilmünster.

Im Parcours - Belgische Offene Hubschraubermeisterschaft 2013

Der Deutsche Hubschrauber Club engagiert sich im Wettbewerbsfliegen, wo es sehr stark auf die Einhaltung der technischen Limits ankommt.. Foto und Copyright: DHC  

 

Der Deutsche Hubschrauber Club (DHC) bietet in Zusammenarbeit mit AirColleg einen zweitägigen Auffrischungskursus für Hubschrauberpiloten an. Analysen zeigen den bei etwa 60 Prozent liegenden Einfluss des Faktors Mensch auf das Unfallgeschehen bei Helikoptern. Häufige Unfallursachen sind zudem begründet in falschen Wetter- und/oder Geländeeinschätzungen, sowie in der Nichtbeachtung von technischen Limits des Hubschraubers. Dazu kommt oft auch ein Defizit an Grundlagen der Flugausbildung (Dichtehöhe, Druckhöhe oder Luftraumstruktur), weil die Ausbildung schon viele Jahre zurückliegt.

Da ab dem 4. Dezember 2014 die Standarised European Rules oft the Air (SERA) gemäß EU Vo 923/2012 gültig ist, und damit gravierende Änderungen der Luftraumstruktur und der Luftverkehrsregeln einhergehen, werden auch diese Faktoren in den Refresher-Lehrgang aufgenommen. Sicheres, unfallfreies Fliegen ist ein Grundelement der Philosophie des DHC. Mit AirColleg, behematet in Weilmünster, konnte der DHC eine Theorieschule gewinnen, deren Lehrer die Theorie durch die Kombination von Studium der Luft- und Raumfahrttechnik einerseits sowie ihre teilweise 35-jähriger Praxis anderseits auf sehr interessante und anschauliche Art präsentieren.

Der Kursus findet am 8. und 9. November im Hotel Ailwaldhof in Baiersbronn-Klosterreichenbach statt. Der Samstagabend ist als geselliger „Pilotenschnack“ vorgesehen. Die Teilnahmegebühr beträgt für DHC-Mitglieder 250 Euro, für Nichtmitglieder 350 Euro, zzgl. MwSt., Übernachtung und Verpflegung. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Anmeldung und/oder Rückfragen bei Martin Eigner, eigner@mv.uni-kl.de.



Weitere interessante Inhalte
AERO 2018: Hubschrauber made in Germany Ehemaliger Tragschrauberhersteller entwickelt Turbinenhubschrauber

20.04.2018 - Das Unternehmen Rotortec aus Süddeutschland entwickelt im Auftrag eines chinesischen Konzerns eine leistungsstarke Gasturbine und einen dazu passenden zweisitzigen Hubschrauber. … weiter

AERO 2018: Tragschrauber made in Switzerland Neuentwicklung aus der Schweiz

20.04.2018 - Ein Newcomer aus der Schweiz wagt sich mit einer Neuentwicklung auf den derzeit recht schwierigen Tragschraubermarkt. … weiter

AERO 2018: Zephir Helicopter Neuer Turbinenhubschrauber aus Italien in der Flugerprobung

19.04.2018 - Zephir aus dem Raum Bologna ist kein Newcomer im Luftfahrtbereich, wohl aber bei der Hubschrauberentwicklung. … weiter

AERO 2018: Hubschrauber Prototyp Heli-Tec entwickelt Hubschrauber und eigenen Kolbenmotor

19.04.2018 - Das Unternehmen aus Südfrankreich betreibt schon seit längerer Zeit die Ausbildung von Hubschrauberpiloten. Aus ihren Erfahrungen heraus entstand die Idee, einen Hubschrauber zu entwickeln, der allen … weiter

AERO 2018: Tragschrauber ELA-Aviation mit deutscher Vertretung

19.04.2018 - Andreas Lechner, Inhaber von ELA-Aviation UG mit Sitz in Treuchtlingen, vertritt den spanischen Hersteller. … weiter


aerokurier 03/2018

aerokurier
03/2018
21.02.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Cirrus SR22 GTS G6
- PC-24 ist zugelassen
- Recht: LTA und ADs
- Grand-Prix-Finale in Chile
- Spitfire: Wenn Träume fliegen lernen
- Leserwahl 2018

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt