15.08.2017
aerokurier

Musterwechsel in ÖsterreichARA Flugrettung bekommt H145

Ab April 2018 ist die ARA Flugrettung die Erste in Österreich, die den modernen Hubschraubertyp nutzt. Die in Reutte (Tirol) und Fresach(Kärnten) stationierten H145 sollen vielfältiger einsetzbar sein als die bisherigen BK 117.

H145 DRF

Foto und Copyright: Airbus Helicopters  

 

Die beiden Rettungshubschrauberstationen bereiten sich bereits auf den bevorstehenden Musterwechsel vor. Neben der behördlichen Zulassung der ersten H145 in Österreich muss sich ARA auch um die Erweiterung ihres Personalstamms, darunter Piloten, Notfallsanitäter und Flugretter, kümmern. Zu den notwendigen Schulungsmaßnahmen gehören z. B. die das Type Rating für die Piloten und Intensivtransport-Kurse für Notärzte und Notfallsanitäter.

Die Nachtflugtauglichkeit des neuen Musters ermöglicht zudem eine Umstellung der Dienstzeiten auf einen 24-Stunden-Betrieb. Während bisher nur von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang operiert werden konnte, kann die H145 durch Nachtsichtgeräte, Hochleistungsscheinwerfer und eine spezielle Cockpit-Konfiguration rund um die Uhr eingesetzt werden.

Laut ARA ist das Hubschraubermuster leistungsstärker als der bisher eingesetzte BK 117 und damit für alpine Einsätze besser geeignet. Auch Intensivpatienten können durch das größere Platzangebot und die damit einhergehenden zusätzlichen Ausstattungen schonend transportiert werden. Durch die Möglichkeit, eine fünfte Begleitperson mitzunehmen, kann der Hubschrauber auch von den Landesleitstellen für spezielle Intensivtransporte angefordert werden. Auch die Gewichtszulassung der Trage sei mit bis zu 250 Kilogramm deutlich höher. Bisher konnten nur Patienten mit einem Körpergewicht von bis zu 120 Kilogramm transportiert werden.

Die deutsche DRF Luftrettung, zu der ARSA gehört, betreibt den Hubschraubertyp H145 bereits an fünf von 29 Standorten. 2015 hatte sie das neue Muster als weltweit erste Luftrettungsorganisation in Betrieb genommen.  „Die DRF Luftrettung verfügt in Deutschland über die größte Nachtflugexpertise. Wir betreiben aktuell acht 24-Stunden-Standorte, an denen allein im vergangenen Jahr rund 2.100 Nachteinsätze geleistet wurden. Damit kann sich die ARA Flugrettung die Kompetenz der DRF Luftrettung im Bereich Nachtflug und Intensivtransporte zunutze machen“, erläutert Dr. Peter Huber, Geschäftsführer der ARA Flugrettung.



Weitere interessante Inhalte
Heli-Expo 2017 H135 erhält FAA-Zertifizierung für Helionix

05.03.2018 - Die H135 von Airbus Helicopters ist nun auch in den USA von der Federal Aviation Administration mit dem neuen Helionix-Cockpit zugelassen. … weiter

Airbus Helicopters Metro Aviation kauft 25 EC145e

28.02.2018 - Auf der Heli-Expo gab Airbus Helicopters den Verkauf von 25 EC145e an Metro Aviation bekannt. Das Luftrettungsunternehmen wird die Helikopter in Shreveport auch ausrüsten. … weiter

Airbus Helicopters H160 gibt Debüt in Las Vegas

26.02.2018 - Zum ersten Mal zeigt Airbus Helicopters die neue H160 auf der Heli-Expo. Der zweite Prototyp geht anschließend aus US-Tour. … weiter

Bilanz 2017 2700 Einsätze der Johanniter Luftrettung

09.02.2018 - Die Johanniter Luftrettung hat ihre Bilanz für das Jahr 2017 vorgelegt. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 2700 Einsätze absolviert. Damit waren die Hubschrauber, die sich auf fünf Standorte in … weiter

Unfall Rettungshubschrauber kollidiert mit Kleinflugzeug

23.01.2018 - Am Dienstagmittag ist ein Hubschrauber der DRF Luftrettung in der Nähe von Philippsburg (Kreis Karlsruhe) mit einem Kleinflugzeug kollidiert. Bei dem Absturz sind alle vier Insassen der beiden … weiter


aerokurier 03/2018

aerokurier
03/2018
21.02.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Cirrus SR22 GTS G6
- PC-24 ist zugelassen
- Recht: LTA und ADs
- Grand-Prix-Finale in Chile
- Spitfire: Wenn Träume fliegen lernen
- Leserwahl 2018

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt