18.09.2013
aerokurier

Kazan Helicopters und Russian HelicoptersAnsat-Helikopter erhielt Zulassung

Der leichte russische Mehrzweckhubschrauber Ansat erhielt jetzt seine Musterzulassung durch die russische Luftfahrtbehörde.

Ansat-Helikopter ist zugelassen

Der leichte Mehrzweckhubschrauber Ansat, gebaut bei Kazan Helicopters, erhielt jetzt seine Zulassung. Foto und Copyright: Kazan Helicopters  

 

Kazan Helicopters als Entwicklungsbetrieb und Russian Helicopters als Vermarkter begannen 2011 mit dem Zulassungsprozess für den leichten zweimotorigen Mehrzweckhubschrauber, dessen Steuerung jetzt hydro-mechanisch erfolgt.

Die ursprüngliche Entwicklung des Ansat (das Wort bedeutet so viel wie "einfach", "unkompliziert") geht auf das Jahr 1993 zurück. Der Erstflug des Musters fand am 17. August 1999 statt. Damals hatte Kazan den Helikopter mit einer Fly-by-wire-Steuerung angeboten. Da es aber weltweit noch keinen Helikopter gab, der mit Fly-by-wire zugelassen war, zudem auch keine zuverlässigen Anforderungen und Erfahrungswerte verfügbar waren, entschieden sich die Entwicklungsingenieure bei Kazan 2011 zur Änderung der Strategie, um den Helikopter möglichst schnell auf den Markt bringen zu können.

Laut seines Herstellers verfügt der modernisierte Ansat mit klassischer Steuerung über wichtige Vorteile gegenüber anderen Mustern in seiner Klasse: Er sei sehr zuverlässig und einfach zu bedienen, könne ein breites Spektrum an klimatischen Bedingungen tolerieren und sei geeignet, auch außerhalb von Hangars abgestellt zu werden. 

Ansat verfügt über einen lagerlosen Vierblatt-Hauptrotor. Die Zelle ist aus Aluminium und Verbundwerkstoffen gefertigt. Der Helikopter, dessen MTOW mit 3300 kg beziffert wird, erreicht eine Reisesgeschwindigkeit von 250 km/h. Seine Leistung erhält er von zwei PW207-Triebwerken (Pratt & Whitney Canada) mit je 463 kW (635 shp). Zur Verfügung stehen zehn Sitzplätze (für Pilot plus neun Passagiere). 

Unabhängig von der jetzt zugelassenen klassischen Ansat-Version wird das Fly-by-wire-Konzept für die militärische Nutzung des Musters weiter fortgeführt. Das russische Verteidigungsministerium wird den Ansat-U in der Trainerversion für seine Flugschule erhalten. Außerdem ist geplant, dass das Trainingszentrum der russischen Luftstreitkräfte den Ansat U ab November 2013 unter Vertrag nimmt.



Weitere interessante Inhalte
1000 Hubschrauber in 20 Jahren Airbus Helicopters setzt auf Windkraftanlagen-Versorgung

24.09.2018 - Airbus Helicopters sieht die Versorgung von Windparks als ein weltweit wachsendes Geschäftsfeld. Auf der Messe WindEnergy in Hamburg präsentiert das Unternehmen seine Lösungen für Versorgung, Wartung … weiter

Luftrettung in Sachsen DRF erhält Zuschlag für Dresden und Bautzen

20.08.2018 - Im Rahmen der Neuauschreibung hat die Landesdirektion Sachsen die Konzession für die Primär-Luftrettung an den beiden Stationen Bautzen und Dresden an die DRF Luftrettung vergeben. Der Vertrag läuft … weiter

Airbus Helicopters Rega übernimmt ihre ersten H145

25.06.2018 - Die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega nahm in Donauwörth die ersten zwei von insgesamt sechs neuen Rettungshelikoptern vom Typ H145 in Empfang. … weiter

Den neuen Fünfsitzer erleben Bell 505 Jet Ranger X auf Tournee

25.06.2018 - Am Flughafen Mönchengladbach hat der Helikopter-Hersteller Bell seinen neuen Fünfsitzer 505 Jet Ranger X erstmals deutschen Kunden und Interessenten vorgestellt. Gastgeber war Rheinland Air Service. … weiter

Autorisiertes Bell Service Center in Sion RUAG kann Bell 505 warten

07.06.2018 - Als einer der ersten Helikopter-Dienstleister in Europa erhielt RUAG Aviation die Zulassung von Bell für die Wartung des Modells 505 JetRanger X in Sion. … weiter


aerokurier 12/2018

aerokurier
12/2018
21.11.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Vashon Aircraft Ranger R7: Jeep der Lüfte
- Pilot Report ASK 21 B: Grande Dame aufgehübscht
- Pilot Report: Cirrus Vision im Check
- Praxis: Fliegen in Österreich
- Reisereportage: Mit der Eagle nach Athen
- Bericht: Die neue FK 9
- Magazin: 25 Jahre DFS