30.03.2016
Erschienen in: 04/ 2016 aerokurier

General Aviation mit EinbrüchenGAMA-Report 2015

Das vergangene Jahr lief für die Hersteller in der Allgemeinen Luftfahrt durchwachsen: Sie mussten teilweise deutliche Rückgänge verkraften.

ae 04-2016 GAMA-Report

Auch Bombardier verzeichnete 2015 einen Absatzrückgang. Foto und Copyright: Bombardier  

 

Die General Aviation Manufacturers Organisation, kurz GAMA, hat ihren Jahresbericht für 2015 vorgelegt. Die hier aufgelisteten Auslieferungen und Umsätze lassen auf die Gesamtentwicklung der GA schließen.

Insgesamt haben die Hersteller von Januar bis Dezember weltweit 2331 Flugzeuge an ihre Kunden übergeben. Das sind fünf Prozent weniger als 2014. Damals zählte die GAMA 2367 Auflieferungen. Die Statistik bezieht sich auf Flugzeuge, die im nicht-kommerziellen Verkehr genutzt werden – von der Cessna 172 bis hin zur VIP-Ausführung der Boeing 777, von der im vergangenen Jahr nur eine einzige ausgeliefert wurde. Die Umsätze verhalten sich analog zu den Verkaufszahlen: Mit 20,9 Milliarden US-Dollar musste die Branche einen Rückgang um glatte vier Prozent hinnehmen.
 
Für GAMA-Präsident Pete Bunce reflektieren die durchwachsenen Zahlen die momentane Lage der Weltwirtschaft. Er zählt die stark einbrechenden Erträge im Energiesektor und die allgemeine wirtschaftliche Unsicherheit auf. Diese lösten starke Währungsschwankungen aus in den Schlüsselmärkten der General Aviation wie beispielsweise Brasilien, Europa, Russland und China.

Bei den Turboprops fielen die Rückgänge am stärksten aus: 557 nach 603 ausgelieferten Einheiten im Jahr 2014 bedeuten einen Rückgang von fast acht Prozent. Bei den kolbengetriebenen Flugzeugen mit 1056 ausgelieferten Einheiten war das Minus mit sechseinhalb Prozent nicht ganz so stark, dafür umso schmerzhafter, denn hier verzeichnete die GAMA vor einem Jahr noch einen Zuwachs von fast zehn Prozent. Im Gegensatz dazu konnten die Business Jets 2015 ihr Niveau halten. Vier Flugzeuge weniger bedeuten 718 Übergaben. Erfolgreichster Hersteller bezogen auf die Stückzahlen war Cessna mit 539 ausgelieferten Flugzeugen.  

Am härtesten traf die wirtschaftliche Flaute die Hersteller von Helikoptern: Sie mussten einen Rückgang von 4,4 Prozent auf 954 Auslieferungen verkraften, dadurch brach der Gesamtumsatz deutlich ein: 3,8 Milliarden Dollar im vergleich zu 4,9 Milliarden im Jahr 2014: Das bedeutet ein Minus von 22 Prozent. Der Umsatzschwund könnte damit zu erklären sein, dass viele Kunden zu kleineren Modellen greifen. Denn während der in Bezug auf die Absatzmenge kleine Markt der kolbengetriebenen Helikopter (279 Exemplare) mit einem Plus von 8,6 Prozent abschloss, brach der Verkauf der größeren und damit teureren Turbinenhelikopter um nahezu neun Prozent ein. Von diesen gingen anstelle von 741 nur noch 675 in Kundenbesitz über.

GAMA

Die Vereinigung der Hersteller der Allgemeinen Luftfahrt, GAMA, wurde 1970 gegründet und hat ihren Sitz in Washington, D.C. Ihr gehören 90 Firmen aus der ganzen Welt an, darunter Hersteller von Flugzeugen, Helikoptern, Triebwerken und Avionik. Sie vertritt deren Interessen und veröffentlicht vierteljährlich die wirtschaftlichen Zahlen der Branche.

aerokurier Ausgabe 04/2016

Mehr zum Thema:
Maximilian Kühnl


Weitere interessante Inhalte
BRS Aerospace Neues Gesamtrettungssystem für die 600-Kilogramm-Klasse

09.05.2018 - Ein zweites Gesamtrettungssystem von BRS Aerospace, das auf 600 Kilogramm ausgelegt ist, hat die deutsche Musterzulassung erhalten. … weiter

AERO 2018: Neues UL Nexth vor der Zertifizierung

20.04.2018 - 2011 hatte die italienische Aero and Tech in Friedrichshafen ihr Projekt Nexth vorgestellt – ein Leichtflugzeug, dessen Äußeres durchaus sinnbildlich für den Begriff "Batmobil" stehen kann. Nun sind … weiter

AERO 2018: Neuer Sportler aus Schleswig-Holstein Premiere der Breezer Sport

20.04.2018 - Bei der Preisverleihung des aerokurier Innovation Award landete die Breezer Sport in der Kategorie UL und LSA ganz vorne. Messebesucher können den neuen Ganzmetall-Tiefdecker in Halle B1 live erleben. … weiter

AERO 2018: SD-2 Sportmaster Viel Zuladung, gute Flugleistungen

20.04.2018 - Die SD-2 Sportmaster ist erstmals in der deutschen Serienversion auf der AERO zu sehen. Der Tiefdecker bietet je nach Ausstattung außerordentlich viel Zuladung und ist dabei flott unterwegs. … weiter

AERO 2018: Experimental Flamingo fliegt jetzt schwerer

20.04.2018 - Das ursprünglich als UL entwickelte slowenische Leichtflugzeug TAF3 Flamingo fliegt nun mit einem zulässigen maximalen Abfluggewicht von 650 Kilogramm. Möglich wurde die Auflastung durch einen Eintrag … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt