17.11.2017
aerokurier

Focke-Wulf Fw 190 ReplikaWer hilft Peter Hanusa?

Mehr als 30 Jahre hat Peter Hanusa, Fluglehrer und Mechaniker aus Bamberg, an dem Nachbau einer Focke-Wulf Fw 190 gearbeitet. Jetzt aber ist er in finanzielle Notlage geraten. Um das Projekt zu retten, sucht er mittels einer Crowdfounding-Kampagne Unterstützung.

Peter Hanusa_Portrait

Peter Hanusa musste viele Rückschläge hinnehmen, trotzdem ist er zuversichtlich, dass das Projekt realisiert werden kann. Foto und Copyright: Peter Hanusa  

 

Fast wäre der erfolgreiche 3/4- Nachbau der Focke-Wulf 190, den Peter Hanusa seit 30 Jahren baut, geglückt. Geflogen ist er einmal, doch der Motor machte immer wieder Probleme. Hanusa wurde mehrfach von dem Motorlieferanten betrogen und verlor mehrere zehntausend Euro. Die Werbeagentur YUPER entertainment stellt sich der Herausforderung und will mit der Hilfe vieler Menschen das nötige Geld für Hanusa über eine Online-Crowdfunding-Plattform sammeln, damit er sein Projekt endlich fertigstellen kann. Dazu wurde auch ein Film produziert, in dem Hanusa seine Geschichte erzählt.

Peter Hanusa und die Fw 190: Liebe auf den ersten Blick

Fw 190_Nachbau_Peter_Hanusa

Peter Hanusa und seine Partnerin vor der geliebten Fw 190. Foto und Copyright: Peter Hanusa  

 

Das Fliegen begeistert Hanusa schon seit Kindestagen. Er ist fasziniert von den mächtigen Luftfahrzeugen, schnell folgt sein erster Flug. Nach der Schule zieht es ihn zur Luftwaffe mit dem Ziel Jetpilot zu werden. Aber seine Sehkraft lässt ihn diesen Traum nicht weiter verfolgen. Fliegen bleibt trotzdem der Mittelpunkt seines Lebens. Er wird Flugmechaniker und arbeitet als Fluglehrer. Währenddessen kann er eine Vielzahl von Maschinen fliegen. Irgendwann begegnet er einer Focke-Wulf 190. Um Hanusa ist es geschehen: Endlich kann er das Wissen, dass er bei der Luftwaffe gesammelt hat, für sich nutzen. Er entscheidet sich für einen 3/4 Nachbau der Maschine und rechnet mit fünf Jahren Arbeit.

Es fehlt nur eins: der passende Motor

Die Realisierung stellt sich als wahres Abenteuer heraus. Mehrere Rückschläge testen Hanusas Nerven. Aus den geschätzten fünf Jahren sind nun über 30 Jahre geworden. Erst sieht auch alles rosig aus: Die ersten Rollversuche und Testflüge meistert das Flugzeug mit Bravur. Die Begeisterung ist groß - es werden schon Flugshows geplant. Bis sich herausstellt, dass der Motor beschädigt ist. Das Abenteuer geht weiter und es soll noch lange nicht beendet sein. In den kommenden Jahren erfüllten mehrere Motoren nicht ihren Zweck, sind kaputt oder es handelte sich schlicht um das falsche Modell. Mehrfach wird Hanusas Vertrauen missbraucht - damit verliert er nicht nur große Summen an Geld sondern auch Zeit. Nun ist Hanusa wieder an dem Punkt, wo er kurz vor Vollendung seines Traumes steht. Es fehlt nur noch der Motor. Finanziell ist Hanusa nach den ganzen Aufs und Abs an seiner Grenze angekommen. Deshalb soll ihm dieses Mal geholfen werden. Die
Werbeagentur YUPER entertainment stellt sich dieser Herausforderung und hat über die Crowdfundingplattform Leetchi eine Spendenaktion gestartet. 

 

Inzwischen sind bereits 2855€ gespendet wurden, doch das reicht leider noch nicht aus, um den Traum endlich Wirklichkeit werden zu lassen.




aerokurier 12/2017

aerokurier
12/2017
22.11.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: TAF3 Flamingo
- Messebericht: NBAA-BACE
- Übungen Flugpraxis
- Sicherheit von Elektroantrieben
- Segelfliegertag 2017
- Schulgleiter SG38 am Gummiseil
- Konferenz zur Flugsicherheit

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt