20.11.2018
aerokurier

Flugverbot für die Ju-52s von Ju-AirStrukturschäden am Hauptholm

Das schweizerische Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) hat per sofort ein vorläufiges Flugverbot für die beiden in Dübendorf stationierten Ju-52 von Ju-Air ausgesprochen. Die Untersuchung des Wracks der am 4. August abgestürzten Ju-52 hatte schwerwiegende strukturelle Schäden im Bereich der Flügelholme ergeben, die bei den normalen Inspektionen nicht festgestellt werden konnten. Sie ständen lauten Pressemitteilung in keinem Zusammenhang mit dem Absturz vom 4. August. Die technischen Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen.

Ju-Air

Vorläufig gegroundet: HB-HOP und HB-HOS müssen zunächst auf strukturelle Schäden am Hauptholm untersucht werden. Foto und Copyright: Ju-Air  

 

Nach dem Absturz der Ju-52 der Ju-Air am 4. August 2018 hatte die Fluggesellschaft am 17. August den Flugbetrieb mit den beiden verbleibenden Maschinen des gleichen Typs wiederaufgenommen. Da zu diesem Zeitpunkt keine Hinweise auf generelle technische Mängel vorlagen, hatte die Schweizer Luftfahrtbehörde die Wiederaufnahme des Flugbetriebes unter Einhaltung vorsorglicher Maßnahmen bewilligt. Dazu gehörte auch, dass das Bundesamt  für Zivilluftfahrt bei neuen Erkenntnissen aus den laufenden Sicherheitsuntersuchungen ein Flugverbot aussprechen würde. Inzwischen liegen erste Ergebnisse der Untersuchung der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle in Form eines Zwischenberichts vor. Nach wie vor gibt es keine Hinweise darauf, dass ein schwerwiegendes technisches Problem zum Unfall mit 20 Todesopfern führte. Die Untersuchung des Wracks ergab jedoch schwerwiegende Strukturschäden in Form von Rissen und Korrosion am Hauptholm und weiteren Teilen des Flugzeuges. Diese Schäden blieben bei normalen Inspektionen und Wartungsarbeiten verborgen und konnten erst anhand der Trümmerteile festgestellt werden. Da die beiden in Dübendorf stationierten Ju-52 HB-HOP und HB-HOS sowohl altersmäßig als auch von den Betriebsstunden her der verunglückten Maschine entsprechen, muss sichergestellt werden, dass beide Maschinen diese Schäden nicht aufweisen. Bis dieser Nachweis erbracht ist, beziehungsweise allfällige strukturelle Schäden behoben sind, dürfen diese beiden Ju-52 vorläufig nicht mehr in die Luft. Der Zwischenbericht zum Unfall ist auf der Webseite der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle zu finden.




aerokurier 12/2018

aerokurier
12/2018
21.11.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Vashon Aircraft Ranger R7: Jeep der Lüfte
- Pilot Report ASK 21 B: Grande Dame aufgehübscht
- Pilot Report: Cirrus Vision im Check
- Praxis: Fliegen in Österreich
- Reisereportage: Mit der Eagle nach Athen
- Bericht: Die neue FK 9
- Magazin: 25 Jahre DFS