25.05.2016
aerokurier

Flughafen HamburgNeue Nomenklatur für Vorfeld und Rollwege

Am Hamburger Flughafen werden ab dem 21. Juli neue Bezeichnungen für Rollbahnen, Rollgassen, Checkpoints und Positionen auf dem Vorfeld 1 eingeführt. Hintergrund sind Bauarbeiten, im Zuge derer in den nächsten fünf Jahren das Hauptvorfeld grundlegend erneuert werden soll.

Baustelle Flughafen Hamburg

Die Bauarbeiten am Vorfeld 1. Foto und Copyright: Airport Hamburg  

 

Betroffen sind neben der Vorfeldfläche von rund 250.000 Quadratmetern die Anschlussrollbahnen A-East, A-West, B-East, B-West, I-North und I-South zwischen Vorfeld 1 und den Start und Landebahnen. Vor Inbetriebnahme des ersten Bauabschnittes des erneuerten Hauptvorfeldes muss eine Umbenennung der Rollbahnen und Positionen erfolgen. Hintergrund sei laut Flughafengesellschaft, dass die noch nicht vergebenen Buchstaben in der aktuellen Nomenklatur nicht mehr ausreichen, um auch die neuen Anschlussrollbahnen an Piste 15/33 ohne Dopplung zu bezeichnen. Zudem seien die zukünftigen Positionen an der geplanten Pier-Rückseite zu berücksichtigen. Aus diesem Grund sei der Beschluss gefasst worden, die Nomenklatur des Flughafens zu überarbeiten und logisch neu zu strukturieren. Das Konzept zur Umbenennung entstand demnach in enger Kooperation mit der örtlichen Flugsicherung und in Absprache der Teilnehmer des Runway Safety Teams des Flughafens Hamburg.

Eine erste offizielle Veröffentlichung via AIC erfolgt laut Flughafengesellschaft am 9. Juni, die Bestätigung des Umstellungstermins oder eine mögliche Verschiebung werden per NOTAM bekannt gegeben. Weiterhin wird am 9. Juni ein AIRAC AMDT veröffentlicht, welches alle Änderungen kennzeichnet. Es ist ab dem 21. Juli in Verbindung mit der per  NOTAM verkündeten Inkraftsetzung der neuen Nomenklatur gültig.

Von den rund 158.000 Flugbewegungen im Jahr 2015 entfiel knapp ein Zehntel auf nichtgewerblichen Verkehr, darunter auch Flüge der General Aviation.



Weitere interessante Inhalte
Vom Ultraleichtflugzeug bis zum Jet Zulassungswochen beim Porta Air Service

06.02.2014 - Vier auf einen Streich: Der Instandhaltungsbetrieb Porta Air Service hat innerhalb einer Woche gleich vier Zertifikate erhalten und konnte so sein Angebot für Kunden erweitern. … weiter

Neuvorstellung von Dynon Avionics Dynon D3 mit Synthetic Vision

14.12.2018 - Dynon Avionics hat das kompakte Backup- und Zusatzgerät D3 vorgestellt. Zu den Neuerungen gegenüber dem Vorgänger D2 gehören unter anderem die digitale Geländedarstellung und ein Touchscreen. Als … weiter

Aero-Dienst-Azubi für besondere Leistung geehrt Deutschlands bester Fluggerätelektroniker kommt aus Nürnberg

14.12.2018 - Zum ersten Mal hat die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) einen Auszubildenden vom Nürnberger Aero-Dienst zu Deutschlands bestem Fluggerätelektroniker gekürt. Von bundesweit 165 Absolventen … weiter

Großauftrag von Trainingscenter SNCA Diamond Aircraft verkauft DA40 und DA42 nach Saudi-Arabien

14.12.2018 - Die Saudi National Company of Aviation (SNCA) hat bei Diamond Aircraft 60 Flugzeuge der Typen DA40 NG und DA42-VI für die Ausbildung von Verkehrspiloten bestellt. Die Maschinen sollen über einen … weiter

aerokurier-Leserreise Essen - und Fliegen - wie Gott in Frankreich

12.12.2018 - Mit dem eigenen Flugzeug und einer kompetenten Reiseleitung geht es für ambitionierte Echo- und UL-Piloten über Pfingsten 2019 in die Auvergne und das Vorland der Pyrenäen. … weiter


aerokurier 12/2018

aerokurier
12/2018
21.11.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Vashon Aircraft Ranger R7: Jeep der Lüfte
- Pilot Report ASK 21 B: Grande Dame aufgehübscht
- Pilot Report: Cirrus Vision im Check
- Praxis: Fliegen in Österreich
- Reisereportage: Mit der Eagle nach Athen
- Bericht: Die neue FK 9
- Magazin: 25 Jahre DFS