27.06.2018
aerokurier

FlugplatzfestSea Fury über Albstadt Degerfeld

Mit einem vollen Programm zelebriert der LSV Degerfeld in diesem Jahr sein Flugplatzfest. Mit dabei sind zahlreiche fliegende Attraktionen.

Hawker Sea Fury

Die Sea Fury lässt beim Flugplatzfest in Albstadt-Degerfeld Foto und Copyright: Xavier Meal  

 

Vom „Heavy-Metal-Konzert“ zum Festival: Das Flugplatzfest des Luftsportvereins Degerfeld entwickelt sich mehr und mehr zum Treffen für Oldtimer und fliegende Legenden. Ein Dutzend historischer Militärmaschinen steht aktuell (Ende Juni) auf der Programmliste für das Fest am Samstag und Sonntag, 25. und 26. August. Hauptattraktion ist diesmal eine britische Hawker „Sea Fury“ FB.11, das schnellste Jagdflugzeug mit Kolbentriebwerk.

Betrieben wird die Maschine mit dem Kennzeichen F-AZXJ von Christophe Jacquard, ihren Heimatflugplatz hat die „Fury“ im französischen Dijon. Bruno Ducreux fliegt das seltene Exemplar vor. Die Maschine stammt aus dem Jahr 1949 und ist lackiert in den Farben der australischen Navy. Ihr Wright R-2800- Treibewerk leistet rund 2500 PS, der luftgekühlte Doppel-Sternmotor mit 18 Zylindern ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 740 Stundenkilometern. Das Besondere: An den Flächenenden ist eine Rauchanlage installiert, damit sich die Flugmanöver vom Boden aus besser verfolgen lassen.

Darüber hinaus sind weitere alte Vögel am Platz, die das Herz von Kennern höherschlagen lässt: die P51D „Mustang“ mit dem Namen „Lousiana Kid“ von Wilhelm Heinz, vier Exemplare der North American A-T6, eine T-28, eine Yak-11 und eine Yak-3M, ferner eine Beech Staggerwing und eine Twin-Beech.

Zu Passagierflügen kommt eine Junkers Ju-52 aus Dübendorf. Der Oldie, ehemals in Diensten der Schweizer Luftwaffe, wird am Samstagabend erwartet. Rundflüge diesmal allerdings nur am Sonntag möglich. Sitzplätze in der „Tante Ju“ können unter Telefon 07432/22031-61 reserivert werden, ferner im Internet. Ferner gibt es Mitfluggelegenheiten in einer Broussard und in einem Hubschrauber des Typs Bell-47.

Kunstflug-Displays werden geflogen auf einer Xtreme Air XA42, auf Bücker, auf einer Extra 300, auf einer Lo100 und einer ASK-21. Formationskunstflug zeigt das Cap-Ten-Team, die amtierenden Weltmeister in dieser Disziplin. Zur Dämmerung am Samstagabend zeigt das Skydance-Airshow-Team ein Kunstflug mit Pyrotechnik. Mit dabei sind außerdem das Fürstenberg-Fallschirmspringer-Team und das Trigema-Luftschiff. Die Flugvorführung auf kleinstem Raum zeigt Ralf Bauer mit seinem motorisierten Gleitschirm.

Für Fans von kurvenreichen Automobilen gibt es eine Oldtimer-Show, zu der wieder mehrere hundert Klassiker der Straße erwartet werden. Am Samstagabend steigt die „Pilot's Party“

Weitere Informationen: Beginn ist am Samstag um 13 Uhr und am Sonntag um 11 Uhr. Am Samstagabend gibt es „Pilot's Party“. Der Eintritt kostet 10 Euro und gilt für beide Tage. Anreise ist mit dem Flugzeug möglich (Slots). Anmeldung für das Oldtimertreffen und Anflüge sind ebenfalls über die Homepage möglich.




aerokurier 11/2018

aerokurier
11/2018
24.10.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: Benzin oder Strom? Magnus Fusion und eFusion im Vergleich
- Segelflug: Perlan Project – Flug auf 23000 Meter
- Business Aviation: Rolls-Royce-Turbinen aus Dahlewitz
- Praxis: Tanken – aber richtig!
- Praxis: Absturz nach der Umkehrkurve
- Reportage: Bahamas-Reise
- Magazin: 50 Jahre VDP
- AirLeben: 190-Nachbau fliegt!