05.04.2011
aerokurier

Österreich reformiert die FlugabgabeÖsterreich überarbeitet nach Protesten Flugabgabengesetz

Die österreichische Regierung wird nach massiven Protesten aus dem In- und Ausland die umstrittene Flugabgabe reformieren. Zukünftig sind Flugzeuge unter 2 to MTOW von der Abgabe befreit.

Es ist ein schöner Erfolg für die Allgemeine Luftfahrt in Österreich: Die Regierung in Wien hat nach massiven Protesten von Piloten und Verbänden aus dem In- und Ausland (siehe aerokurier 4/2011) die Reform der erst zum 31. März 2011 eingeführten Flugabgabe beschlossen. Dies sagte der Alois Roppert, der Präsident des Österreichischen Aero-Clubs (ÖAeC), im Gespräch mit dem aerokurier. 

Piloten und Halter von Fluggeräten unter zwei Tonnen maximaler Abflugmasse müssen künftig keine Flugabgabe mehr zahlen. "Der Luftsport ist raus", sagte Roppert dem aerokurier. Die Reform des Flugabgabengesetztes (FlugAbgG) soll nun schnellstmöglichst umgesetzt werden.




aerokurier 12/2017

aerokurier
12/2017
22.11.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: TAF3 Flamingo
- Messebericht: NBAA-BACE
- Übungen Flugpraxis
- Sicherheit von Elektroantrieben
- Segelfliegertag 2017
- Schulgleiter SG38 am Gummiseil
- Konferenz zur Flugsicherheit

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt