04.11.2014
aerokurier

Neuer Betreiber Flugplatz Gera-Leumnitz bleibt geöffnet

Die bisherige Betreibergesellschaft des Verkehrslandeplatzes Gera-Leumnitz hat Insolvenz angemeldet. Der Flugbetrieb geht dennoch weiter: Ein neuer Betreiber ist gefunden – und dieser hat gleich die Gebühren gesenkt.

Flugplatz Gera-Leumnitz

In Gera-Leumnitz wird weiterhin geflogen. Foto und Copyright: Ronny Mehnert  

 

In sprichwörtlich letzter Minute wurde das Aus für den Flugplatz Gera-Leumnitz (EDAJ) abgewendet. Schon seit längerem war die kommunale Flugbetriebsgesellschaft mbH Gera (FGG) in finanzieller Schieflage. Zum 1. November 2014 wurde jetzt das Insolvenzverfahren eröffnet.

Der Unternehmer Peter Künast hat daraufhin kurzerhand den Betrieb des Flugplatzes übernommen. Künast ist bereits seit 2007 im Besitz einiger Gebäude, nun hat er auch die Flugbetriebsflächen gemietet. Am Platz ist er kein Unbekannter: Peter Künast ist selbst Pilot und fliegt in der Kunstflugstaffel Aero Gera.

Der Flugplatz Gera-Leumnitz hat regional eine große Bedeutung. Rund 6000 Landungen im Jahr verzeichnet der Platz. Mehrere Firmen sind dort angesiedelt, unter anderem ein Lackierbetrieb für Flugzeuge. Außerdem haben drei Vereine mit den Sparten Motorflug, UL, Segelflug und Fallschirmsprung am Platz ihr zu Hause. Diese dürften sich über Peter Künasts erste Amtshandlung als neuer Flugplatzchef ganz besonders freuen: Er hat die Landegebühren für Schulungslandungen abgeschafft.

Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz



aerokurier 1/2019

aerokurier
1/2019
27.12.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Reisereportage: Über dem Hudson
- Pilot Report: Wie fliegt die neue Jet Ranger?
- Praxis: Praxistipps für das Fliegen in den USA
- AirLeben: Forschung aus der Luft
- Segelflug: Akaflieg enthüllt AK-X
- Business Aviation: Internet im Business Jet
- Praxis: Politiker zur ZÜP
- Segelflug: Segelflug im Winter
+ 32 Seiten Special: Maintenance