02.06.2014
aerokurier

Erfolgreicher Erstflug im MorgengrauenDie Solar Implulse 2 fliegt

In den frühen Morgenstunden des 2. Juni hob die Solar Impulse 2 zum ersten Mal von ihrem Heimatflugplatz Payerne in der Schweiz ab. Das Flugzeug wird ausschließlich mit Sonnenenergie betrieben.

Der Morgen des 2. Juni 2014 erwachte gerade erst über dem Genfer See, als Testpilot Marcus Scherdel ins enge Cockpit der Solar Impulse 2 kletterte und sich auf den Start vorbereitete. Auf einen Start, den insbesondere Bertrand Piccard und Andé Borschberg, die beiden "Väter" des Projekts Solar Impuse, sehnlichst ertwartet hatten, und den sie sehr emotional vom Boden aus begleiteten. Beide wollen mit der Solar Impulse 2, gebaut aus leichtem Carbon (2300 kg) und mit einer Spannweite von 72 Metern (mehr als bei einer Boeing 787-8I) im nächsten Jahr um die Erde fliegen. Für die notwendige Energie sorgen 17.000 Solarzellen, die ihrerseits vier Elektromotoren antreiben. Die Zellen können sich bei Tag aufladen und ermöglichen Flüge bei Nacht. Beide Piloten müssen sich bei ihrer Weltumrundung abwechseln, denn das Cockpit des Flugzeugs ist nur für einen Piloten ausgelegt.

Um exakt 5.36 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit hob die Solar Impulse 2 nach einer sehr kurzen Beschleunigungsstrecke von der Pise des Militärflugplatzes Payerne ab. Der Flug dauerte 2:17 Stunden. Bei der Landung, die ebenso wie der Start per Video verfolgt werden konnte, radelten zwei Mitarbeiter auf die Bahn. Sie nahmen jeweils direkt unter den Tragflächen Position ein und stützen diese. Damit verhinderten sie, dass sih die riesigen Tragflächen beim Sitillstand des Flugzeugs auf die Erde senkten und dabei beschädigt wurden.

Nach dem sehr erfolgreichen Erstflug, der bis auf eine Höhe von 5500 Fuß (1670 m) führte, bei einer Maximalgeschwindigkeit von 30 kts (56 km/h) folgen eine Reihe von weiteren Testflügen, an deren Ende die Zulassung des Experimentalflugzeugs steht. 



Weitere interessante Inhalte
Auftritt in Oshkosh BlackFly: Senkrechtstarter im UL-Format

25.07.2018 - Auf dem EAA AirVenture in Oshkosh steht diesmal ein ganz besonderes Ultraleichtflugzeug im Fokus: Die Blackfly des kalifornischen Herstellers Opener ist ein elektrisch angetriebener Senkrechtstarter. … weiter

Elektroflugzeug verunglückt in Ungarn Zwei Tote bei Absturz einer Magnus eFusion

01.06.2018 - Beim Absturz einer Magnus eFusion sind am Donnerstagmorgen in Ungarn beide Insassen ums Leben gekommen. … weiter

AERO 2018: Elektroflug Magnus gibt Preise für die e-Fusion bekannt

19.04.2018 - Der ungarische Flugzeughersteller Magnus hat die Preise für die elektrisch betriebene Fusion bekannt gegeben. Die ersten fünf Flugzeuge aus der Kooperation mit Siemens sollen noch in diesem Jahr … weiter

Tochterfirma gegründet Pipstrel expandiert in China

07.12.2017 - Der slowenische Flugzeugbauer Pipistrel hat eine neue Firma in China gegründet. In Jurong sollen die Muster Alpha Electro und Panthera Hybrid produziert werden. Das Projekt umfasst auch den Bau eines … weiter

Download Übersicht Pilotenlizenzen

26.10.2017 - Es ist nicht immer einfach, den Überblick im deutschen Lizenzdschungel der Pilotenlizenzen zu behalten. Die aerokurier-Redaktion hat daher alle relevanten Informationen zur SPL(UL), SPL, PPL(A), … weiter


aerokurier 09/2018

aerokurier
09/2018
22.08.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report der Viper SD-4: Echo oder Ultraleicht?
- Praxis: Landung im zweiten Versuch
- Segelflug: Jubiläum auf dem Klippeneck
- AirLeben: Hanno Fischer und die RW-3 Multoplane
- Special: 24 Seiten Helikopter Special