24.11.2014
aerokurier

Funkgeräte-ZulassungFrequenzzuteilung nur für zehn Jahre

Mit diesem Jahr laufen die ersten Frequenzzulassungen für Funkgeräte ab, die nach 2004 ihre Zulassungen durch die Bundesnetzagentur erhalten haben. Die Bundesnetzagentur verschickt derzeit schon die ersten Schreiben an Flugzeughalter, deren Frequenzzuteilung abgelaufen ist.

Funk AirCom

Wer mit Funkgeräten fliegt, deren Zulassung durch die Bundesnetzagentur abgelaufen ist, riskiert ein Bußgeld.  

 

Nach Ablauf der Frequenzzuteilung darf eine Flugfunkstelle nicht weiter betrieben werden. Die Zuwiderhandlung ist eine Ordnungswidrigkeit und wird mit der Androhung eines Bußgeldverfahrens geahndet!
Eine Verlängerung der Zulassung muss vor Ablauf formlosen beantragt werden. Die Halter müssen dafür der Bundesnetzagentur die Frequenzzuteilungsnummer, das Kennzeichen und die Halterdaten mitteilen. Eine Verlängerung für Funkgeräte mit einem Kanalabstand von 25 kHz erfolgt nur bis zum 31. Dezember 2017.
Detailliert über diese befristeten Frequenzzuteilungen informiert der Deutsche Aero Club auf seiner Website.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik



aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb