19.04.2018
aerokurier

AERO 2018: RS.aero elfinErstflug Ende des Jahres

Reiner Stemme hat sich mit seiner neuen Firma RS.aero erneut dem Bau eines hocheffizienten Motorseglers verschrieben. Ende des Jahres soll die elfin als proof-of-concept erstmals abheben.

elfin

Die RS.aero elfin. Foto und Copyright: RS.aero  

 

Der Paukenschlag der RS.aero-Pressekonferenz am Mittwoch kam kurz vor Ende der Veranstaltung: Die erste RS.10 elfin ist bereits verkauft. Pierre Steffen, CEO der Red Lion Consulting, hat ein Flugzeug erworben noch bevor es das erste Mal geflogen ist. „Ich habe viele Jahre Erfahrung in der Luftfahrt, war unter anderem bei Airbus. Von der A320 hatten wir weit über 100 Exemplare verkauft, bevor sie das erste mal in die Luft gegangen ist. Wenn man Vertrauen in die Fähigkeiten eines Unternehmens hat, dann kann man frühzeitig investieren, und in Reiner Stemme habe ich vollstes Vertrauen“, sagte er.

Zum Stand des Projektes referierte Lars Muth, Entwicklungsingenieur bei der RS.aero. Den Erstflug des Motorseglers mit rein elektrischen Antriebssystem avisiere die Firma für Ende des Jahres. Bezüglich der Besonderheit der elfin – des Range Extenders, der ihr für den Reiseflug eine Reichweite von bis zu 1000 Kilometern verleihen soll – sei noch Entwicklungsarbeit nötig. Der Extender bestehend aus Verbrennungsmotor und Generator soll unter der rechten Tragfläche angebracht werden. „Für die Montage kalkulieren wir 15 bis 20 Minuten“, sagte Muth.

Mit der Entwicklung der RS10 elfin knüpfen Reiner Stemme und sein Team an frühere Entwicklungen an. Das Side-by-side-Cockpit und den Faltpropeller unter der Nase kennt man bereits von der S10. Der Verbrennungsmotor im Rumpf weicht allerdings einem Batteriesystem, dass einen Siemens-Elektromotor mit 75 kW Start- und 45 kW Dauerleistung in der Nase der elfin mit Strom versorgt. Die Batteriekapazität soll für die klassische Segelfluganwendung ausreichen, also den Eigenstart auf ausreichende Höhe für Thermikanschluss und eine weitere Stunde Flugzeit, um bei nachlassender Thermik sicher nach Hause fliegen zu können. Ist ein längerer Flug geplant, wird der Range extender unter die Fläche gehängt und sorgt dafür, dass die Batterien geladen werden.

Konstruktiv geht das Entwicklungsteam neue Wege. Die Flugzeugzelle der elfin wird in CFK-Bauweise mit Prepregs gefertigt. Diese sind etwa 25 Prozent leichter als Verbundwerkstoffe im klassischen Nasslaminier-Verfahren. Damit wird das Gewicht der Batterien kompensiert. Auch bei der Sicherheitsausstattung will RS.aero den Ton angeben. Als erstes Flugzeug seiner Klasse wird die elfin ein Gesamtrettungssystem erhalten, dass im Fall der Fälle Maschine und Besatzung sicher auf den Boden bringt. Davon unabhängig lässt das Design der Sitze auch den Einsatz von individuellen Fallschirmen zu.

Eine weitere Besonderheit ist der digitale Wölbklappenrechner, der die Flaperons stets optimal für die aktuell geflogene Geschwindigkeit justiert. Auch ein Autopilot soll verfügbar sein.

Laut RS.aero wird die elfin Anfang 2019 in den Verkauf gehen.



Weitere interessante Inhalte
Weniger Bürokratie für Flugschulen DTO-Regeln sind in Kraft getreten

13.09.2018 - Anfang September sind die neuen Regeln für den vereinfachten Flugschulstandard DTO in Kraft getreten – fünf Monate später als ursprünglich geplant. … weiter

Der Laden für Segelflieger Ülis Segelflugbedarf

01.03.2018 - Wenn Tape fehlt, eine Düse kaputt geht oder das FLARM spinnt, wählen tausende Segelflieger die Nummer von Sylvia Böhnisch. 25 Jahre ist die Familie Böhnisch/Stampke mit ihrem Luftfahrtshop dabei – ein … weiter

Fliegerparadies am Fuße des Grimming Alpenflugzentrum Niederöblarn

28.02.2018 - Das Alpenflugzentrum Niederöblarn bietet alles, was Segelflieger sich wünschen: einen gut organisierten Flugbetrieb, große Hallen und – je nach Jahreszeit – satte Thermik oder solide Wellen. Das … weiter

50 Jahre Standard-Libelle Glasflügel Libelle

27.02.2018 - Mit der Standard-Libelle gelang Ursula und Eugen Hänle ein ganz großer Wurf. Inzwischen ein halbes Jahrhundert alt, ist der Segler im Breiten- und im Leistungssport noch immer beliebt. … weiter

Wann beginnt die Nacht? Fliegen in der Dämmerung

22.02.2018 - Die Frage, bis zu welcher Uhrzeit man VFR ohne Positionslichter fliegen darf, sorgt auf Flugplätzen landauf, landab immer wieder für Diskussionen. Dabei ist der Sachverhalt in den Standardised … weiter


aerokurier 09/2018

aerokurier
09/2018
22.08.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report der Viper SD-4: Echo oder Ultraleicht?
- Praxis: Landung im zweiten Versuch
- Segelflug: Jubiläum auf dem Klippeneck
- AirLeben: Hanno Fischer und die RW-3 Multoplane
- Special: 24 Seiten Helikopter Special