19.04.2018
aerokurier

AERO 2018: ElektroflugMagnus gibt Preise für die e-Fusion bekannt

Der ungarische Flugzeughersteller Magnus hat die Preise für die elektrisch betriebene Fusion bekannt gegeben. Die ersten fünf Flugzeuge aus der Kooperation mit Siemens sollen noch in diesem Jahr verfügbar sein.

Magnus e-fusion

Die Magnus e-fusion auf der AERO 2018. Foto und Copyright: Frank Martini  

 

Dazu haben die Kooperationspartner ein Ambassador-Programm aufgelegt. Da die LSA-Zertifizierung für Europa noch aussteht, sollen die fünf ersten e-Fusions zum Basispreis von 200.000 €uro netto  als Experimentals ausgeliefert werden. Dafür gibt es, neben dem Flugzeug in Basiskonfiguration, einen kompletten Akkustack nebst Ladestation in Reserve. Außerdem gehört der volle Produktsupport von Magnus und Siemens zu dem Paket, mit dem über die Dauer von 18 Monaten die ausgelieferten Flugzeuge ihre Zertifizierung erhalten sollen. Während dieser Zeit garantiert Magnus mindestens 2.000 Ladezyklen der mitgelieferten Akkus.

Im Gegenzug fordern die Hersteller von Interessenten des Angebots ein kontinuierliches Feedback. Im Gegenzug bieten sie den neuen Elektropiloten ein Transition-Training an sowie die Möglichkeit, an den weltweiten Produktpräsentationen teilzunehmen. Für die Rotax-betriebene Variante des Flugzeugs mit dem Siemens-Aggregat SP45D erwarten die Ungarn ebenfalls zum Jahresende die EASA-Zertifizierung nach CS-LSA. Die Fusion 212 war bereits im vergangenen Jahr von der FAA zertifiziert worden. Ein Vergleich zeigt den Preis für das umweltbewusste Fliegen – für die Fusion 212 rufen die Ungarn als UL mit Basisausstattung rund 90.000 €uro netto auf, als LSA sind 115.000 €uro netto fällig. Da sowohl die Rotax-betriebene Fusion 212 als auch die e-Fusion für Lastvielfache von +6/-3 g ausgelegt sind, sollen beide Varianten als LSA auch noch für den Kunstflug zugelassen werden. Die Zertifizierung dafür hofft der Hersteller in der zweiten Jahreshälfte 2019 abzuschließen. 

Mehr zum Thema:
Frank Martini


Weitere interessante Inhalte
Weniger Bürokratie für Flugschulen DTO-Regeln sind in Kraft getreten

13.09.2018 - Anfang September sind die neuen Regeln für den vereinfachten Flugschulstandard DTO in Kraft getreten – fünf Monate später als ursprünglich geplant. … weiter

Das 200 Knoten schnelle Einstiegsmodell Lancair stellt die Barracuda vor

02.08.2018 - Lancair hat auf dem EAA AirVenture in Oshkosh einen neuen Zweisitzer vorgestellt. Hohe Leistung, wirtschaftliche Betriebskosten und eine vergleichsweise kurze Bauzeit sind die wesentlichen Aspekte des … weiter

Verkaufserfolg für Textron Aviation Flugschule ATP bestellt zehn Skyhawk

01.08.2018 - Die US-Flugschule ATP Flight School hat auf dem EAA AirVenture in Oshkosh zehn Cessna Skyhawk 172 bestellt. Der langährige Textron-Kunde erweitert damit seine Skyhawk-Flotte auf rund 150 Stück. … weiter

Mehr Auslieferungen und mehr Umsatz Piper weiter auf Wachstumskurs

27.07.2018 - Piper Aircraft hat die Ergebnisse für das zweite Quartal 2018 bekanntgegeben. In allen Bereichen gab es ein deutliches Plus – insbesondere bei den Trainingsflugzeugen. … weiter

Auftritt in Oshkosh BlackFly: Senkrechtstarter im UL-Format

25.07.2018 - Auf dem EAA AirVenture in Oshkosh steht diesmal ein ganz besonderes Ultraleichtflugzeug im Fokus: Die Blackfly des kalifornischen Herstellers Opener ist ein elektrisch angetriebener Senkrechtstarter. … weiter


aerokurier 09/2018

aerokurier
09/2018
22.08.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report der Viper SD-4: Echo oder Ultraleicht?
- Praxis: Landung im zweiten Versuch
- Segelflug: Jubiläum auf dem Klippeneck
- AirLeben: Hanno Fischer und die RW-3 Multoplane
- Special: 24 Seiten Helikopter Special