19.04.2018
aerokurier

AERO 2018: ElektroflugMagnus gibt Preise für die e-Fusion bekannt

Der ungarische Flugzeughersteller Magnus hat die Preise für die elektrisch betriebene Fusion bekannt gegeben. Die ersten fünf Flugzeuge aus der Kooperation mit Siemens sollen noch in diesem Jahr verfügbar sein.

Magnus e-fusion

Die Magnus e-fusion auf der AERO 2018. Foto und Copyright: Frank Martini  

 

Dazu haben die Kooperationspartner ein Ambassador-Programm aufgelegt. Da die LSA-Zertifizierung für Europa noch aussteht, sollen die fünf ersten e-Fusions zum Basispreis von 200.000 €uro netto  als Experimentals ausgeliefert werden. Dafür gibt es, neben dem Flugzeug in Basiskonfiguration, einen kompletten Akkustack nebst Ladestation in Reserve. Außerdem gehört der volle Produktsupport von Magnus und Siemens zu dem Paket, mit dem über die Dauer von 18 Monaten die ausgelieferten Flugzeuge ihre Zertifizierung erhalten sollen. Während dieser Zeit garantiert Magnus mindestens 2.000 Ladezyklen der mitgelieferten Akkus.

Im Gegenzug fordern die Hersteller von Interessenten des Angebots ein kontinuierliches Feedback. Im Gegenzug bieten sie den neuen Elektropiloten ein Transition-Training an sowie die Möglichkeit, an den weltweiten Produktpräsentationen teilzunehmen. Für die Rotax-betriebene Variante des Flugzeugs mit dem Siemens-Aggregat SP45D erwarten die Ungarn ebenfalls zum Jahresende die EASA-Zertifizierung nach CS-LSA. Die Fusion 212 war bereits im vergangenen Jahr von der FAA zertifiziert worden. Ein Vergleich zeigt den Preis für das umweltbewusste Fliegen – für die Fusion 212 rufen die Ungarn als UL mit Basisausstattung rund 90.000 €uro netto auf, als LSA sind 115.000 €uro netto fällig. Da sowohl die Rotax-betriebene Fusion 212 als auch die e-Fusion für Lastvielfache von +6/-3 g ausgelegt sind, sollen beide Varianten als LSA auch noch für den Kunstflug zugelassen werden. Die Zertifizierung dafür hofft der Hersteller in der zweiten Jahreshälfte 2019 abzuschließen. 

Mehr zum Thema:
Frank Martini


Weitere interessante Inhalte
BRS Aerospace Neues Gesamtrettungssystem für die 600-Kilogramm-Klasse

09.05.2018 - Ein zweites Gesamtrettungssystem von BRS Aerospace, das auf 600 Kilogramm ausgelegt ist, hat die deutsche Musterzulassung erhalten. … weiter

AERO 2018: Neues UL Nexth vor der Zertifizierung

20.04.2018 - 2011 hatte die italienische Aero and Tech in Friedrichshafen ihr Projekt Nexth vorgestellt – ein Leichtflugzeug, dessen Äußeres durchaus sinnbildlich für den Begriff "Batmobil" stehen kann. Nun sind … weiter

AERO 2018: Neuer Sportler aus Schleswig-Holstein Premiere der Breezer Sport

20.04.2018 - Bei der Preisverleihung des aerokurier Innovation Award landete die Breezer Sport in der Kategorie UL und LSA ganz vorne. Messebesucher können den neuen Ganzmetall-Tiefdecker in Halle B1 live erleben. … weiter

AERO 2018: SD-2 Sportmaster Viel Zuladung, gute Flugleistungen

20.04.2018 - Die SD-2 Sportmaster ist erstmals in der deutschen Serienversion auf der AERO zu sehen. Der Tiefdecker bietet je nach Ausstattung außerordentlich viel Zuladung und ist dabei flott unterwegs. … weiter

AERO 2018: Experimental Flamingo fliegt jetzt schwerer

20.04.2018 - Das ursprünglich als UL entwickelte slowenische Leichtflugzeug TAF3 Flamingo fliegt nun mit einem zulässigen maximalen Abfluggewicht von 650 Kilogramm. Möglich wurde die Auflastung durch einen Eintrag … weiter


aerokurier 05/2018

aerokurier
05/2018
25.04.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: Glasair Merlin
- Reise: Nach Instrumenten zum Nordkap
- Forschung: Windkraftanlagen und Leichtflugzeuge
- Segelflug: Christoph Zahn über seinen Habicht

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt